Schon eine Weile her

notitzt_155

notitzt_155

Guten Tag Herr Unke!
Über die Page \”warum wir krank werden\” bin ich auf Ihre Page aufmerksam geworden. Sie haben unglaublich gute Gedanken und ich werde mich intensiv mit Ihrer Seite auseinandersetzen, weil Sie offenbar zu der Sorte Mensch gehören, die sich mehr Gedanken macht als der Mainstream der restlichen Menschheit – leider sind solche Menschen eher selten anzutreffen…
schreibt mir eine Leserin aus der Schweiz zu meiner Matrixwelt

september2010altecamera1003

Woher kommt es denn, daß du und Tausende, die vielleicht nicht einmal von materiellen Sorgen bedrückt werden, sich nicht restlos glücklich fühlen? Doch nur, weil sie alle ihr Steinchen im Schuh     haben.
Wenn du glücklich werden willst, mußt du Einkehr halten, dich hinsetzen
am Wegrand und Besinnung in dein Leben bringen, ehe du auf deiner
weiteren Lebenswanderung sinnlos weitertaumelst. Besinnung, Sammlung, Ruhe – das ist es, was dir und Tausenden fehlt, die das Glück, den Lebenserfolg, die ungetrübte Lebensfreude schon immer gesucht , aber nie gefunden haben.

Rheinfahrt im August

Zeit meines Lebens habe ich mich mit diesen Themen, diesem Suchen auseinandergesetzt. Mir immer wieder die Fragen gestellt, Was ist Glück? Was bedeutet für mich Glück? Welche Wege gibt es zum Glück? Was ist der Lebenssinn? Wie gebe ich dem Leben Sinn und Richtung? Aber immer wieder kommen auch periodisch die Zweifel und die Fragen auf, warum werden wir krank, was hält uns gesund und was ist Gesundheit und Krankheit überhaupt? Aus aktuellem Anlaß und Betroffenheit, denke ich insbesonders über Gesundheit und Krankheit wieder intensiver nach.

septembermaulbronngem2010030

“Gesundheit erbitten sich die Menschen in ihren Gebeten von den Göttern; dass es aber in ihrer Hand liegt, diese zu erhalten, daran denken sie nicht. Indem sie vielmehr durch Unmäßigkeit das Gegenteil davon bewirken, werden sie durch ihre Begierde selbst zu Verrätern an ihrer Gesundheit.”
(Demokrit 460 v Chr.)

septembermaulbronngem2010055

„Wer nicht weiß, in welchen Hafen er will,
für den ist kein Wind der richtige.”
(Seneca)

Wie findet man heraus, welche Häfen man in seinem Leben anlaufen will, welche Wege man beschreiten möchte, wofür man leben will, welche Ideale und Träume man gerne verwirklichen möchte?

Abstrakt

Das Rätsel des Lebens

Damit habe ich nichts am Hut

Soziale Netzwerke boomen – ein Leben ohne Facebook, Xing & Co. ist kaum noch vorstellbar. Viele Millionen Menschen surfen jeden Monat auf diesen Portalen. Sie bleiben rund um die Uhr – auch über das Smartphone – mit Ihren Freunden in Kontakt, tauschen Bilder und Links und lernen spielend einfach neue Leute kennen. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt, wachsen täglich und üben eine riesige Faszination aus. Nö, nö für mich nicht. Bin in keines dieser Netzwerke und Twitter oder twittern finde ich einfach nur doof. Es begünstigt nur das vermehrte Rumgeplappere.

smiley-muell-1

Natürlich merke ich es bei den Besucherzahlen und den Kommentaren. Im Gegensatz zu früheren Zeiten ist es schon erheblich weniger geworden. In Hochzeiten habe ich 1000 bis 2000 Besucher täglich gehabt (Jahre 2004 bis 2011)
Da ich aber in erster Linie mein Blog für mich selber als Notizkladde führe und gerne meine Wanderungen und Hügelhüpfen dokumentiere, kann ich durchaus damit leben. Nach wie vor habe ich auch nur ein Einfachhandy und brauche für unterwegs all den Schnickschnack nicht.

Deckenbilder

Unregelmäßig

Ausgangspunkt Ausgangspunkt der Wanderung Marienkapelle Jöhlingen
Unregelmäßig wie das Wetter ist kann auch nur gewandert werden.

Nußbaumallee Die “Nußbaumallee” hinunter ins Wöschbachertal

Wöschbachertal Im Wöschbachertal – es war sehr warm – trotzdem gut zu laufen

Waldrandweg Waldrandweg in Richtung Berghausen

Naturwiesen an Naturwiesen vorbei

Blick in die Landschaft Blick in die Landschaft

Blick nach Söllingen Blick nach Söllingen

Blick auf Berghausen Blick auf Berghausen (Pfinztal)

Sommerlandschaft Sommerlandschaft

Sommer
Ich komm im Sommerwald daher
Und lausche seinem Weben –
Kein menschlich Schreiten trägt mich mehr,
Ein Wallen ist’s und Schweben.

Ich blicke nieder zur Blume ins Kraut,
Blick auf zur Sonn in die Höhe –
Wie aus dem Kleinen das Große sich baut:
Geheiligt ist, was ich sehe!

Klar wird’s in mir und seherhell –
Wie meine Sinne lauschen,
Klingt in mich ein, was leis der Quell,
Was Gräser und Bäume rauschen,

Hör ich das kreisende Blut der Natur
Durch Erden und Welten wallen,
Hör ich durch alle Kreatur
Den e i n e n Herzschlag hallen.

(Ferdinand Ernst Albert Avenarius 1856 – 1923)
(Deutsche Lyrik der Gegenwart, 1882 – Hausbuch deutscher Lyrik, 1902)

Blick auf Jöhlingen Zurück durch den Mückenlochwald nach Jöhlingen

Kornrauschen

Bist du wohl im Kornfeld schon gegangen,
wenn die vollen Ähren überhangen,
durch die schmale Gasse dann inmitten
schlanker Flüsterhalme hingeschritten?
Zwang dich nicht das heimelige Rauschen,
stehn zu bleiben und darein zu lauschen?
Hörtest du nicht aus den Ähren allen
wie aus weiten Fernen Stimmen hallen?
Klang es drinnen nicht wie Sichelklang?
Sang es drinnen nicht wie Schnittersang?
Hörtest nicht den Wind du aus den Höhn
lustig sausend da sie Flügel drehn?
Hörtest nicht die Wasser aus den kühlen
Tälern singen du von Rädermühlen?
Leis, ganz leis nur hallt das und verschwebt,
wie im Korn sich Traum mit Traum verwebt,
in ein Summen wie von Orgelklingen,
drein ihr Danklied die Gemeinden singen.
Rückt die Sonne dann der Erde zu,
wird im Korne immer tiefre Ruh’,
und der liebe Wind hat’s eingewiegt,
wenn die Mondnacht schimmernd drüber liegt.
Wie von warmem Brot ein lauer Duft
zieht mit würz’gen Wellen durch die Luft.

(Ferdinand Ernst Albert Avenarius – 1856 – 1923)
(Die schönsten deutschen Gedichte, S. 757, 2010)

Blick auf Jöhlingen Blick auf Jöhlingen

Leider gibt es die Kornfelder meiner Kinder- und Jugendzeit nicht mehr. Sie waren mannshoch und da konnte man wirklich von einem Kornfeldmeer sprechen.

Blick auf Jöhlingen, abschließender Blick auf Jöhlingen

Keine Beständigkeit

Gewitterfront

Keine Beständigkeit mit dem Wetter, der Sommer macht geradewegs so weiter wie der Frühling. Einfach unbeständiges Wetter und vermehrt Unwettergefahren. Obiges Bild: Blick vom Michaelsberg in die Rheinebene – Beginn einer Gewitterfront

Juli 2016 - 11 - Olymp 810 - MichBerg WöWöschb 004 Hier zog das Gewitter am Pfälzer Wald entlang in Richtung Norden

Das nächste Gewitter Hier kommt das nächste Gewitter über Karlsruhe aus südlicher Richtung. Zuvor bin ich einem Gewitter aus östlicher Richtung davongefahren, nun kommen auch hier die nächsten Gewitter an.

Michaelskapelle Vor dem einsetzenden Starkregen in die Kapelle geflüchtet. Dort ist man gut aufgehoben, weil gleich 14 Schutz –  Heilige Zuspruch und Behütung versprechen.

Schutzheilige Auswahl an Schutzheiligen (Nothelfer)

Gedenken Wenn ich hier bin, für mich immer ein Gedenken an meine Toten und eine Einkehr zur Besinnung. An diesem Tag hatte ich es nötig, weil Ärger und Frust zu verdauen waren. Die Michaelskapelle für mich immer ein Ruhepol und der Blick vom Michaelsberg immer wieder schön und erbaulich.

Orte der Einkehr Orte der Einkehr

Ein neuer Flyer lag aus.

Atempause auf dem Michaelsberg
: Atemholen
: Durchatmen
: Weitergehen

”Du mußt nicht über die Meere reisen,
mußt keine Wolken durchstoßen und
nicht die Alpen überqueren. Der Weg,
der dir gezeigt wird, ist nicht weit, du
mußt deinem Gott nur bis zu dir selbst
entgegengehen. Denn das Wort ist dir
nahe: Es ist in deinem Mund und in
deinem Herzen.”
(Bernhard von Clairvaux)

Weitergehen Weitergehen … Weiterfahren… ja, dies tat ich dann bei strömenden Regen

Sommerregen Sommerregenlandschaft in Wössingen

Zum >Heimgehen< war es mir noch nicht.
Bin dann noch von Wössingen nach Wöschbach gelaufen, der Regen hatte aufgehört und es klarte immer mehr auf.

Blick in Richtung Schwarzwald Blick in Richtung Schwarzwald

Lieblingswege Lieblingswege

Wie es um unsere Gesellschaften bestellt ist: Dekadenz und Verfall

affekk_155
https://www.youtube.com/watch?v=HL1UzIK-flA

LallGesang

Welche Zukunft daraus erwächst brauchen wir nicht erörtern.
Spätrömischer Verfall und Dekadenz ist ein Stichwort.

Musik für Epileptiker
https://www.youtube.com/watch?v=RbYazzP7VXE

Unterwegs in freier Landschaft

Juli 2016 - 09 - Olymp 810 - OgrombLiWalSohl 082

An die Wolken

Und immer wieder,
wenn ich mich müde gesehn
an der Menschen Gesichtern,
so vielen Spiegeln
unendlicher Torheit,
hob ich das Aug
über die Häuser und Bäume
empor zu euch,
ihr ewigen Gedanken des Himmels.

Juli 2016 - 09 - Olymp 810 - OgrombLiWalSohl 085

Und eure Größe und Freiheit
erlöste mich immer wieder,
und ich dachte mit euch
über Länder und Meere hinweg
und hing mit euch
überm Abgrund Unendlichkeit
und zerging zuletzt
wie Dunst,
wenn ich ohn` Maßen
den Samen der Sterne
fliegen sah
über die Acker
der unergründlichen Tiefen.

Christian Morgenstern (1871-1914)

Wolkenlandschft Wolken- und Feldlandschaft

idylilische Feldwege idyllische Feldwege

Ich bin der Juli

Grüß Gott! Erlaubt mir, dass ich sitze.
Ich bin der Juli, spürt ihr die Hitze?

Kaum weiß ich, was ich noch schaffen soll,
die Ähren sind zum Bersten voll;

reif sind die Beeren, die blauen und roten,
saftig sind Rüben und Bohnen und Schoten.

Ich bin der Juli Ich bin der Juli

So habe ich ziemlich wenig zu tun,
darf nun ein bisschen im Schatten ruhn.

Duftender Lindenbaum,
rausche den Sommertraum!

Seht ihr die Wolke? Fühlt ihr die Schwüle?
Bald bringt Gewitter Regen und Kühle.

Paula Dehmel
(1862 – 1918)

Juli 2016 - 09 - Olymp 810 - OgrombLiWalSohl 122 Sommerlandschaft

Sommerlandschft am Abend Sommerwolkenlandschaft

Die Machtwirtschaft der Ober- und Hintertanen

deutscherreformsack_150Machtwirtschaft
Sie sagen Reformen und meinen ihre Macht!

Sie sagen Markt – und meinen ihre Macht. Sie sagen Fortschritt – und meinen ihre Technik. Sie sagen Freiheit – und meinen ihren Profit. Sie sagen weniger Staat – und meinen weniger Demokratie.

Deshalb verdient die neue Art des neuen Turbokapitalismus nicht mehr den Namen Marktwirtschaft. Vielmehr erleben wir derzeit deren Transformation zu einem System, das ich Machtwirtschaft nenne.

deutschsocke_150

Es ist eine Illusion zu glauben, es bedürfe nur einer neuen Regierung, die ein paar Gesetze auf den Weg bringt,  ein bißchen an der Steuerschraube dreht, die Lohnnebenkosten senkt, und schon verschwänden die Arbeitslosen  von der Straße und die Strukturprobleme lösten sich in Luft auf. Die 4. industrielle  Revolution wird unerbittlich viele Arbeitsplätze kosten. Wird TTIP den europäischen Völkern noch aufgedrückt, werden nochmals weit über 100 000 Arbeitsplätze verloren gehen.

Und was tun verantwortliche Politiker und Regierungen gegen solche Fehlentwicklungen, gegen den wachsenden Reichtum auf der einen Seite und die steigende Armut auf der anderen? Sie sind oft selbst verstrickt in Kapitalinteressen. Bestechung und Korruption sind an der Tagesordnung. Der rücksichtslose Umgang mit der Natur und den begrenzten Ressourcen bedroht die Zukunft der Menschheit.

nachtgedanken2-160-1
Nachtgedanken

Widerstand und Boykott

absurdaglogo2_132

Pflicht zum Ungehorsam

Mahatma Gandhi verteilte die Schrift wie ein Lehrbuch unter seine Schüler; Theoretiker der englischen Labour Party diskutierten sie einst ebenso eifrig wie französische Résistance-Kämpfer im Zweiten Weltkrieg; Anhänger der amerikanischen Bürgerrechts-Bewegung tragen sie heute im Marschgepäck, und Hippies loben sie als cool.

Die Schrift, die Oppositionelle in aller Welt fasziniert, erhebt den Ungehorsam gegen den Staat zur Pflicht. Verfaßt wurde sie von dem amerikanischen Schriftsteller-Philosophen Henry David Thoreau

„Wir sollten erst Menschen sein, und danach Untertanen.“

Buch Thoreau Über die Pflicht zum Ungehorsam

Thoreau macht ganz deutlich: “Gewaltloser Widerstand”, das heißt nicht einfach Protest gegen staatliche Willkür; es heißt: Umlenkung der Staatsgewalt gegen den Staat selbst; es heißt: Anwendung des Judo-Prinzips in der Politik.

bankgeldmann_132
“Regierungen führen uns  also vor, wie leicht man die Menschen betrügen kann…”
und hier insbesonderst die teutonische Schlafmütze.

Bücherwelten

“Anpassung wird zur inneren Unfreiheit, wenn Menschen oder Gruppen sich mit dem verwechseln, was durch äußeren Druck aus ihnen gemacht worden ist. Wer widerstehen will, muß an seiner Unterwerfungsbereitschaft ebenso arbeiten wie an den Umständen, die falschen Gehorsam fordern” (Klappentext)

Und dieser Widerstand ist dringender den je in diesem Absurdistan Germanistan.

Das muß man ausnutzen…

WolkeBlitzWenn dann mal ein oder zwei Tage erträgliches Wanderwetter ist, heißt es sich auf den Weg zu machen. Die Lücken muß man ausnutzen, weil von einer beständigen Sommerwetterlage kann nicht gesprochen werden.

Unterwegs

Von der Bauernsiedlung Sallenbusch (Weingarten) nach Obergrombach und von dort nach Untergrombach und zurück über den Bergwald zur Bauernsiedlung im Sohl und dann zum Ausgangspunkt zurück. Fast 5 Stunden war ich da wieder unterwegs.

Feldlandschaft Feldlandschaft

Das Wintergetreide ist weitgehend schon gedroschen.

Kaum zittert durch die Mittagsruh
Ein Schlag der Dorfuhr, der entfernten
Dem Alten fällt die Wimper zu,
Er träumt von seinen Honigernten.
— Kein Klang der aufgeregten Zeit
Drang noch in diese Einsamkeit.
Theodor Storm, 4. Str. Abseits
(1817-1888)

Juli 2016 - 09 - Olymp 810 - OgrombLiWalSohl 016 freie Landschaft – im Hintergrund die Bergkette vom Schwarzwald

Auf dem Weg nach Obergrombach Auf dem Weg nach Obergrombach

Obergrombach Obergrombach von Süden aus betrachtet

Waldwiesen Solche abgeschiedenen Waldwiesen und Lichtungen liebe ich

Obergrombacher Burg Blick auf die Obergrombacher Burg

Michaelisbergvon südlicher Seite Michaelisberg von südlicher Seite (Obergrombach)

Brunnenidylle Brunnenidylle im Wald

Waldhütte Waldhütte

Es erstaunt mich immer wieder…

neue Wege neue Wege

Es erstaunt mich immer wieder wie viele Wege und Ecken ich noch garnie gelaufen bin, oder es schon sehr lange zurück liegt. Im Nachhinein bedauere ich es auch, viel zu viele Jahre extensiv gearbeitet zu haben, Dadurch kam doch vieles viel zu kurz. Zeitweilig bin ich kaum mehr zum Wandern oder Laufen gekommen.

Waldgeheimnisse Waldgeheimnisse

idyllische Waldwege idyllische Waldwege

Ausblick aus dem Wald

Ausblick aus dem Wald Ausblick aus dem Wald

liebliche Waldwege liebliche Waldwege

Indem ich allein dahinmarschierte,
fiel mir ein,
daß ich im Grunde alle meine Wege so einsam gemacht habe,
und nicht nur die Spaziergänge,
sondern alle Schritte meines Lebens.
(Hermann Hesse – Eine Fußreise im Herbst)

Waldwege Waldwege

Wochenendwanderungen

WegIdylle Weingartener Weinberg Wegidylle

Der Supersommer ist es ja (noch) nicht, aber am Samstag war doch für meine Belange Superwetter.

Weingarten Weinberge Weingartener Weinberge

Blick auf Weingarten Blick auf Weingarten und in die Rheinebene

Es war warm aber trotzdem angenehm zu laufen, weil es auch nicht zu schwül war.
Außerdem konnte ich beruhigt länger unterwegs sein, weil die Gewitterneigung gering war.

Im Weinberg Im Weinberg (Weingarten)

Blick in die Rheinebene Blick in die Rheinebene

Blick auf Weingarten Blick auf Weingarten und in Richtung Karlsruhe (Oberrhein)

Weingarten von oben Weingarten von oben

Blick in Richtung Durlach Blick in Richtung KA-Durlach

Kirchen Weingarten Kirchen in Weingarten

Mal wieder meine Freundin besucht…

Meine Freundin Meine Freundin im Weingartener Vogelpark besucht und gleichzeitig unserer Enkelin Klein-Lena einen Herzenswunsch erfüllt, sie wollte mal wieder hier her.

Die Eule das Symbol für Klugheit und Weisheit. Schon im antiken Griechenland galt die Eule als Weisheitsvogel.

Wer die Augen offenhält, der wird die Welt anders sehen und hat
gute Chancen den Weg zur Weisheit zu finden.

Wenn ich spätabends noch meine Runde ums Haus drehe, gleitet manchmal eine Eule ganz in meiner Nähe durch die Nacht.
Da wir am Feldrand und an Gebüschrainen leben sind allerlei Tiere anzutreffen.

Weingarten Vogelpark Weingarten Vogelpark

Schade! Es fehlten viele Tiere und Vögel, auch so manche Voliere war nicht mehr in Betrieb. Die Vereine tun sich auch immer schwerer Jungnachwuchs zu bekommen. Enttäuscht war Lena auch weil der Spielplatz mit Schaukel nicht mehr vorhanden ist. Das Wetter war ideal für den Besuch, warm mit 27° C, aber nicht so schwül und drückend.

Vogelpark Weingarten Vogelpark Weingarten

Vogelpark Weingarten Vogelpark Weingarten

Blick auf Weingarten Blick auf Weingarten

Blick auf Weingarten Blick auf Weingarten

Blick auf Weingarten Weingarten zwei Kirchen

Blick in den Ort Weingarten: Blick in den Ort

Blick auf den Katzenberg Blick auf die Weinberge am Weingartener Katzenberg

alte Wassermühle die alte Wassermühle jetzt betreutes Wohnen