Büchernachschlag

Büchernachschlag Beide Bücher habe ich in einem Rutsch gelesen , Zeit hatte ich ja genug

So hat mich im Nachhang dann der Artikel April 2014 : 50 Jahre Krebsforschung – das Geheimnis der “Krebs Diät” im Anschluß weiter beschäftigt.
Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg wird 50 Jahre alt (2014)

Da rattert bei mir sogleich der “Gehirnkasten” los. Zu Zeiten vom Widerstand-Boykott Netzwerk ab 2004 bis 2008  – hatte ich ja auch zeitweilig eine HP “Krebswelten” betrieben. Nur zum Schluß wuchs mir alles über den Kopf. Zuviel Aufwand mit all meinen Netzwerken, von zig tausenden Webseiten und Archiven und in vielen Belangen ein Kampf gegen Windmühlen, Ignoranz, Blöd- und Dummheit etc.
Jedenfalls schreibt G. Wisnewski auf S. 122: “Die Forschung über die Krebsentstehung sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Sie verirrt sich immer tiefer im Mikrokosmos.”

Zu dieser Problematik schrieb ich 2004 schon:
Seit Jahrzehnten läuft die Krebsforschung auf Hochtouren – bezahlt von privaten und staatlichen Geldern in Milliardenhöhe – und verzeichnet doch nur kleine Fortschritte, die dem Kranken zugute kommen. Der Autor von “Die Krebsmafia” Christian Bachmann deckt auf: Weshalb der Patient um sein Recht auf eine erfolgversprechende Behandlung geprellt wird, seine umfassenden Recherchen decken auf, mit welchen zahlreichen raffinierten und brutalen Methoden der Unterdrückung auf und durch die das wissenschaftliche, industrielle und politische Establishment neue Ansätze der Krebsbekämpfung ins Abseits drängt.

Seitdem hat sich nicht viel verändert. Wir haben es nach wie vor mit einer Pharmamafia und einem Medizinsyndikat zu tun. Wie überall wird hier gelogen, betrogen, unterdrückt und mit Mafiamachtmethoden gearbeitet. Während meiner freiberuflichen Selbständigkeit, war ich immer wieder auch mit dem Gutachten-UN-Wesen in der Medizin und Sozialgerichtsbarkeit bzw. Berufsgenossenschaften konfrontiert. Was da alles abläuft kann sich der Normalo gar nicht vorstellen.
Lug und Betrug zuhauf und immer zum Schaden des “kleinen Mannes”.

G. Wisnewski spricht da (s.o) auch das Zucker und Diabetes 2 Problem an.
Es würde aber hier zu weit führen näher darauf einzugehen, weil doch ein sehr komplexes Thema. Nur soviel: Denn eines wissen die Forscher ganz sicher: Tumorzellen lieben Zucker! —> Der Tumor ist auch nur ein Junkie.-

Leider ist mir der kalte Wind nicht bekommen

Wann kommt erNach meinem Rundgang am Montag, spürte ich schon am Abend, daß diese Geschichte mir wohl nicht so richtig bekommen ist. Der Wind war aber auch lästig, heftig und kühl. Nun habe ich eine handfeste Erkältung mit eitrigen Schnupfen, lästigen Husten und auch noch Fieber. Dabei wäre heute so schönes Sonnenwetter mit blauem Himmel gewesen. Aber zum Laufen ist mir überhaupt nicht, sondern nach warmen Bett und Wärmflasche. So ein Mist aber auch!
Obwohl ich mit diesem Winter zufrieden sein kann, nur zweimal eine Erkältung.

Himmel-blau

Schön ist es auf der Welt zu sein 2

Steighöhenweg Steigweg in Richtung Wössingen

Februar 2016 - 22 - Olymp 810 - WössLangRicht Bücher Bunker 038 Blick in Richtung “Großer Wald”

Das Wunderbare ist für mich, daß ich trotz all diesen Irrsinn und Wahnsinn in der Welt, besonders in dieser bekloppten Absurdistan Germanistan Welt, total abschalten kann. Nur der Augenblick, die Natur, die Landschaft und die Schönheit all dieser Dinge ist dann wichtig. Genauso gut kann ich einschlafen, wenn ich mich auch länger mit all diesem Schwachsinn in der Welt beschäftigt habe. 🙂
Was will der Mensch noch mehr?

Februar 2016 - 22 - Olymp 810 - WössLangRicht Bücher Bunker 048 Blick in Richtung Kreisstraße nach Stein

Blick auf Wössingen Blick von der Steig auf Wössingen

Februar 2016 - 22 - Olymp 810 - WössLangRicht Bücher Bunker 056 Wössingen von oben

Wössingen Teilausblick Wössingen
Da kann ich mich immer wieder nicht satt sehen. Einfach schön da oben.

Schön ist es auf der Welt zu sein…

Frühlingsahnung

Heute war ich ausgiebig auf Wanderschaft und habe eine schöne Rundwanderung unternommen. Überall sind die Vorboten des Frühlings schon zu beobachten.

Februar 2016 - 22 - Olymp 810 - WössLangRicht Bücher Bunker 011 Wann kommt er wirklich mit aller Macht?

Im Wössinger Wald Auf Lieblingswegen froh und dankbar unterwegs

Februar 2016 - 22 - Olymp 810 - WössLangRicht Bücher Bunker 022 Die Zeichen der Zeit erkannt

Streuobstwiesen liebe ich Streuobstwiesen liebe ich

Schönes Wetter Diesen Steighöhenweg laufe ich so gerne, weil man da weit schauen kann

Steigweg Da schaut die ev. Kirche von Wössingen  hervor

Blick zum Lugenberg Blick auf die andere Seite – auf den Lugenberg Walzbachtals höchste Erhebung – leider vom Steinbruch des Zementwerks angefressen

Er klopft an die Tür…

FragezeichenbuchWer?

Er klopft an die Tür Er? Nein! Er ist es nicht…

Februar 2016 - 22 - Olymp 810 - WössLangRicht Bücher Bunker 071 Der Frühling klopft laut vernehmbar an die Tür…

Februar 2016 - 22 - Olymp 810 - WössLangRicht Bücher Bunker 078 Frühblüher heute in Wössingen

Er ists
Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte,
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land;
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen;
Horch, von fern ein leiser Harfenton! – –
Frühling, ja du bist’s!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!
(Eduard Mörike)

Frühlingsgrüße Frühlingsgrüße

Frühling im Anmarsch Auch Vögel (besonders Meisen) waren schon so schön zu hören.
Allerdings war hier oben auf der Steig und auch im höheren Wald ein
zeitweilig garstiger und kühler Wind. Höchsttemperatur hatten wir 16° C –
im geschützten Hofbereich (Südlage) waren es sogar 17° C. Aktuell um 23 Uhr
immer noch 12° C. Jetzt wieder mehr bewölkt – 1010 hPa und noch stärkerer Wind um die 50 km/h aus W-S-W –  Eine kurzfristige Regenfront ist im Anmarsch. Wobei wir bislang noch nicht zu viel Regen hatten.. Allerdings soll es ja wieder kälter werden ab Mittwoch.
Abends singt schon ein wenig eine Amsel. Vielleicht will sie sich für meine guten Äpfel bedanken. 🙂

Es geht wie gehabt weiter: Kriegstreiberei

Eins zwei drei wir sind dabeiEins, zwei, drei wir sind dabei…

Insgesamt läuft alles erneut auf sehr kriegerische Zeiten hinaus. Das 21. Jahrhundert wird wohl kaum zivilisierter werden als sein Vorläufer. Vielmehr droht es unmittelbar in eine Apokalypse hineinzugleiten.

Welchen Namen man den zunehmenden weltweiten Spannungen auch immer geben will, die Welt gleicht wieder einem Pulverfass.
(Kopp Online)

US-Kriegstreiber

Der heimliche DrahtzieherDer IS – die Terrormiliz der USA

Büchernachschub im Bunker

Februar 2016 - Olymp 810 - Lena neue Bücher 010 Büchernachschub im Bunker

Obwohl ich ja schon lange das Buch “Leben in den Wäldern” habe und gelesen hatte, ließ ich mir diese Neu-Sonderausgabe schicken. An mir ist auch ein Waldhütten-Eremit verloren gegangen 😆

Februar 2016 - Olymp 810 - Lena neue Bücher 012 Wo ist es geblieben + das Recht in Absurdistan Germanistan….
~ ~ ~

“Während die Eliten in Berlin und Brüssel vordergründig an etablierten Werten der Demokratie festhalten, zerstören sie vorsätzlich und systematisch die Eckpfeiler unserer Rechtsordnung. Ihr bisheriger »Erfolg« beruht zu großen Teilen darauf, dass wir Bürger unsere Rechte gar nicht kennen. In diesem Buch werden die aktuellen Themen des Weltgeschehens aus dieser Sicht beleuchtet.
Der Rechtsexperte und Autor Professor Karl Albrecht Schachtschneider, bekannt durch seine zahlreichen juristischen Veröffentlichungen und für viele durch seine Verfassungsbeschwerden gegen die Euro-Rettungspolitik, hält uns vor Augen, warum es so wichtig ist, die Rechtslage zu kennen. Denn eigentlich gibt es wirksame Sicherheitsmechanismen in unserer Verfassung, die viele der gegenwärtigen Entwicklungen im Namen von Europa, Sicherheit, Freihandel, Umweltschutz, Religionsfreiheit und anderen schön klingenden Schlagwörtern gar nicht erlauben. Nur sind sie in der Öffentlichkeit kaum jemandem bewusst. Wir haben es insbesondere seit Einführung der EU mit einer bewusst herbeigeführten Erosion und Aushöhlung des Rechtsstaats zu tun.
Nur wenn wir unser Recht kennen und dafür einstehen, können wir darauf hoffen, einen Kurswechsel einzuleiten. Das ist unsere bürgerliche Pflicht zum Schutz und Erhalt des friedlichen Gemeinwesens, denn eine automatische Garantie für Frieden und Gerechtigkeit kann und wird es nie geben.”
(Buchbeschreibung auf Kopp-Online)

Zum Widerstand gegen den Verfall des Rechts gehört der Widerspruch!

Naturverbundenheit

natürliche Landschaft natürliche Landschaft, ursprüngliche Wege

”Wer die Natur liebt, dessen innere und äußeren Sinne stehen noch wahrhaft
im Einklang miteinander; er hat sich den Geist der Kindheit bis ins Mannesalter
erhalten. Sein Umgang mit Himmel und Erde wird Teil seiner täglichen Nahrung…
Nicht alleine die Sonne oder der Sommer zollen ihren Freudentribut, sondern
jegliche Stunde und Jahreszeit; denn jede Stunde und jeder Wechsel entspricht
einer anderen Geistesverfassung und bestätigt sie.”
(Ralph Waldo Emmerson: Die Natur – 1990, S.88)

Februar 2016 - Olymp 810 - Obergromb KlKap 025 Kraichgauer Naturlandschaft bei Obergrombach

Hügellandschaft Richtung Jöhlingen

Für mich ist diese “Einfachheit” der Landschaft, diese unspektakulären Feldwege
trotzdem immer wieder ein erhabenes Erlebnis im Sinne von Martin Heidegger und seinem: Der Feldweg (Klostermann Verlag – bebilderte Sonderausgabe – 4. Auflage 2010)

”Dieselben Äcker und Wiesenhänge begleiten den Feldweg zu jeder Jahreszeit mit einer stets anderen Nähe” (s.o.)

Februar 2016 - Olymp 810 - Obergromb KlKap 046 Blick auf die Obergrombacher Weinberge und weitere Lieblingswege

”Das Einfache verwahrt das Rätsel des Bleibenden und des Großen. Unvermittelt kehrt es bei den Menschen ein und braucht doch ein langes Gedeihen.” (w.o.)

Februar 2016 - Olymp 810 - Obergromb KlKap 048 Feldweggedanken

”Die Weite aller gewachsenen Dinge, die um den Feldweg verweilen, spendet Welt.”
(Martin Heidegger: Der Feldweg – S. 17)

Januar 2016 - 29 - Olymp 810 - Wö-Pfaffb-Jöhl 019 unscheinbarer Feldweg auf Wössinger Gemarkung

Wer keinen “Draht” dafür hat, wer keinen Sinn dafür entwickelt hat, dem gibt es in der Tat nicht viel. Dieser Mensch geht achtlos an so Vielem vorbei, nicht zuletzt auch an seinem eigenen Leben. Er lebt es nicht selber, sondern er wird gelebt.

Auf Wanderschaft auf Lieblingswegen

Auf Wanderschaft Auf Obergrombacher Gemarkung unterwegs

Das Wetter war zwar wirklich nicht toll. Grau in grau lag Hochnebel über der Landschaft. Mit 6° C war auch keine Überhitzungsgefahr gegeben. Trotzdem tat es mir sehr gut so langsam wieder in den Wanderungsmodus zu gelangen.

Februar 2016 - Olymp 810 - Obergromb KlKap 026 Allein die Grüntöne sind schon angenehm für das Auge

Februar 2016 - Olymp 810 - Obergromb KlKap 039 Blick auf Obergrombach

Februar 2016 - Olymp 810 - Obergromb KlKap 047 Diese weitläufige sanfte Hügellandschaft (Kraichgau) liebe ich

Februar 2016 - Olymp 810 - Obergromb KlKap 042 Blick in die Rheinebene – da sieht man genau wie diesig es besonders dort war.

Auf Wanderschaft 4  Auf jeden Fall einer meiner Lieblingswege

Anschließend ein deftiges Vesper und später ein schönes warmes Bad, was will der Mensch noch mehr… 🙂

Staatsversagen in Absurdistan Germanistan offenkundig

“Schwere Straftaten von nordafrikanischen Tätern wurden in den Mainstreammedien erst nach den massenhaften sexuellen Übergriffen in Köln, Hamburg und Stuttgart, thematisiert. Dabei treiben die Kriminellen aus dem Maghreb schon seit Jahren ihr Unwesen in Deutschland. Verantwortliche Minister wie Heiko Maas und Ralf Jäger schauen untätig zu oder – exakter formuliert – aus Gründen der Political Correctness bewusst weg.”
(Kopp-Online: Nordafrikanische Intensivtäter machen Staatsversagen deutlich)

Schickt diese SPDler und sonstige Blockparteien in die Wüste.
Am 13.März ist in Baden-Württemberg Abrechnung.

Nachtwächterstaat Absurdistan Germanistan

image

Deutschland Exit

EU-Studie: In Deutschland wird der Lebensstandard drastisch sinken

Politik und Medien suggerieren den Deutschen eine großartige Zukunft. Diesen Unsinn glaubt nicht einmal die EU. Sie hat eine Studie veröffentlicht, welche in Deutschland verschwiegen werden muß.