Auch heute wieder auf Wanderschaft

Heute bin ich den Sprantaler Weg gelaufen in den Wald rechts davon
Den Weg hinauf am Steinbruch vorbei auf den Lugenberg
Jeder Tag ein wenig frühlingshafter, allerdings war es heute relativ frisch und ein leichter, kalter Wind. Trotzdem war es wieder eine erbauliche Rundwanderung.
Waldweg im Steiner Wald
Immer wieder schön z u laufen.
Obere Schifftalwiesen (Naturschutzgebiet)
Am Waldrand

Man kann es den vielen Schafsköppen und Hohlbirnen …

Man kann es den vielen Schafsköppen und Hohlbirnen …
nicht oft genug in Erinnerung rufen.
Diese zwei Bücher sind sowas von erhellend, um die jetzige Situation in Absurdistan Germanistan zu verstehen. Habe beide Bücher zwar schon einmal vorgestellt, aber wie gesagt, manches kann man nicht oft genug tun.

Rainer Mausfeld: Angst und Macht – Herrschaftstechniken der Angsterzeugung in kapitalistischen Demokratien – Westend Verlag – 2019

Macht und Angst gehören in der politisch-gesellschaftlichen Welt eng zusammen. Macht hat für den, der sie hat, viele Vorteile und für diejenigen, die ihr unterworfen sind, viele Nachteile, denn Macht erzeugt bei den ihr Unterworfenen Angst. Da die Angst selbst wiederum Macht über die Geängstigten ausübt, haben diejenigen, die es verstehen, Angst zu erzeugen, eine sehr wirkungsvolle Methode, auf diese Weise ihre Macht zu stabilisieren und zu erweitern. Angsterzeugung ist ein Herrschaftsinstrument, und Techniken zum Erzeugen von gesellschaftlicher Angst gehören zum Handwerkszeug der Macht. Diese Einsicht ist so alt wie die Zivilisationsgeschichte. Rainer Mausfeld, der bereits mit „Warum schweigen die Lämmer“ ein fulminantes Aufklärungswerk veröffentlichte und damit auf den Bestsellerlisten landete, liefert mit dem vorliegenden Buch eine extrem wichtige Erweiterung, die mehr denn je vonnöten ist. Stimmen zu seinem Bestseller „Warum schweigen die Lämmer“: „Eine so schmerzhafte wie brillante Endoskopie des gegenwärtigen politischen Systems. Mausfeld ist ein Volksaufklärer in der Denktradition Humboldts, Deweys und Chomskys … ein Weckruf zur rechten Zeit.“ NZZ „Mit seinem neuen Buch beflügelt Rainer Mausfeld die Sehnsucht nach Veränderung.“ Rubikon „Mausfeld deckt die Systematik dieser Indoktrination auf und macht uns sensibel für die vielfältigen psychologischen Beeinflussungsmethoden.“ NachDenkseiten „In dem Buch geht es insbesondere um Täuschung und Illusionen, was den Begriff der Demokratie und den Zustand der Gesellschaft angeht.“ Telepolis

Der Beitrag ist zwar  lang geraten, war es mir aber wert zur Bewußtmachung. Neuerdings will man ja in Absurdistan Germanistan überall Nazis und Faschisten sichten und bekämpfen. Kollektiver Wahnsinn ist durchaus steigerungsfähig in dieser absurden Bananenrepublik.

Nachtgedanken 115

Nachtgedanken vom 27. März 2020

Das Denken ist frei, warum tun es dann so Wenige !?! 🙁
+
Denke selbst und prüfe alles was man dir vorsetzt.
Warum tun dies auch so wenige Menschen?

Wössingen: Blick auf den Hauweg – Insel der Glückseligen?

Blick auf die Häuser des Hauwegs – Am Ortsende, kein Durchgangsverkehr, weil eine Sackgasse, ob dies aber zur Insel der Glückseligen reicht?? Vor Jahr und Tag noch eher, da waren ein paar Häuser weniger und somit auch weniger Bewohner.
Blick von der Steig auf den Hauweg
Ruhig zu wohnen ist es schon im Hauweg
Immer von Vorteil am Ortsrand zu wohnen und gleich in die Natur laufen zu können. Nachteilig könnte evtl. das neue Gewerbegebiet hinter den Grundstücken sein.
Natur hinter dem Hauweg
Nochmals Blick auf den Hauweg
Wössingen im Hauweg am 27. März 2018
Hauweg im September/Oktober 2013
Hauweg am 13. Juni 2014

Wössingen im Frühling II

Wössinger Obstbaumwiesenlandschaft
Blick auf Wössinger Gewerbegebiet und Zementwerk
Blick auf Wössingen in der Märzenabendsonne
Blick auf Wössingen in der Abenddiesigkeit
Ausschnitt Wössinger Gewerbegebiet
Wössingen Ev.Kirche mit Dachlandschaft neues Rathaus
Wössingen: Blick auf Rückseite Kath. Kirche und Böhnlichhalle
Nochmals Blick auf Wössingen mit Ev. und Kath. Kirche

Wössinger Rundwanderung

Solche Graszwischenfeldwege laufe ich sehr gerne
Blick auf Wössingen – leider schon diesiger in den Abendstunden
Blick in die Landschaft
Blick auf Feldweg nach Dürrenbüchig und Herrenwald
Blick in Richtung Steinbruch
Wössinger Feldflur
Gänsäckerweg – von hier bin ich in einem weiten Bogen im Wald gewandert. Wird mir nie langweilig, weil ich diese Route schon länger nicht mehr gelaufen bin.

Weiter Wössinger Hauweg II

Durch eine Lücke oberhalb des Hohlweges Blick auf das Zementwerk.
Das vordere Feld ist die Vorbereitung für den Neubau der Firma Prefag.
Blick durch die nächste Lücke auf das alte Wössinger Gewerbegebiet.
Blick auf das Autohaus Nuber (Nissan) und die ev. Kirche
Übrigens lassen sich all meine Bilder durch >Grafik anzeigen – rechte Maustaste – vergrößern bis auf Originalgröße.
kahler Hohlweg und Blick auf blühende Hecke in Richtung Dorf
Immer weiter in Feld und Flur
Blick in die Landschaft – Die Straße führt nach Stein
Blick rechts zum Wald. Kann mich immer wieder aufs Neue für die Landschaft begeistern und wird mir nie etwas altes oder gewohntes.
Der Hauweghohlweg von oben

Den Wössinger Hauweg raus in die Natur

Aus Wössingen heraus in das weite Feld / Natur
Der Hauweg
Hinaus in Feld und Flur
Der alte Hauweghohlweg —> früher nach Dürrenbüchig. Durch den Zementwerksteinbruch allerdings seit vielen Jahren abgeschnitten.
Dieser oberer Weg geht später ein stücklang am Steinbruch entlang.
Ein Trost! Dort kann wildwachsendes Gebüsch und auch Bäume aufgehen. Den Hohlweg hat der Bauhof der Gemeinde jedoch ziemlich kahl geschnitten. Einen weiteren Kommentar verkneife ich mir. 🙁
OLYMPUS DIGITAL CAMERA (**)
Blick zurück zum Hauweg und zum Dorf.
Blick vom oberen Hauweg auf die Steig
Der Hohlweg ist hier sehr licht geschnitten worden
Leider auch hier ein Kahlschnitt
Deutsche Krankheit!
Auf dieser Rundwanderung um Wössingen habe ich wieder viele Bilder gemacht. Werde sie aufteilen. War 3 Stunden und 25 Minuten unterwegs. War ein angenehmer Tag, vor allem nicht mehr so ein garstiger, kalter Ostwind. Leider teilweise etwas dunstig.

Neue Angriffe: Sie geben keine Ruhe

Sage und schreibe 22 696 Angriffe (Attacken) in den letzten Tagen – wurden gegen mein Blog gefahren. Sowohl die Rot-Grün-Faschisten – wie auch die Merkeljunta Spießgesellen (Geheimdienste vom Ami etc und Bananenstaat Absurdistan Germanistan), Lügen -und Lückenmedien, sowie die Propagandamedien der ÖR wollen mit aller Gewalt/Macht andere bzw. mißliebige Meinungen und Ansichten eleminieren / unterdrücken. Stasi 2.0 und Meinungs- und Parteiendiktatur in Reinstform. Wir bzw. auch ich war ja auch schon in der Vergangenheit oft Objekt solcher Angriffe, aber noch nie war es so schlimm wie zur Zeit.
Siehe nachfolgende Informationen

Klappentext zu Buch „Fassadendemokratie und Tiefer Staat “ – Auf dem Weg in ein autoritäres Zeitalter. Hg von Ullrich Mies und Jens Wernicke – 3. Aufl. 2017

Immer sichtbarer wird für Beobachter des Zeitgeschehens die schleichende Transformation parlamentarischer Demokratien in Richtung autoritärer Systeme. Organisationen, die sich ausschließlich Kapitalinteressen verpflichtet fühlen, schaffen suprastaatliche Strukturen, die sich der demokratischen Kontrolle entziehen. Vom Volk gewählte politische Repräsentanten sehen sich zu Handlangern der ökonomisch Mächtigen degradiert, viele von ihnen vollziehen den Schulterschluss mit ihnen.

„Das Ende der Demokratie … wie wir sie kennen“ übertitelte der 2015 verstorbene Soziologe Bernd Hamm seinen Beitrag und gab damit den Anstoß für dieses Buch. Die hier versammelten Autoren analysieren seinen Befund aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Gemeinsam teilen sie die Überzeugung, dass sich die liberalen Demokratien, wie sie sich seit dem Zweiten Weltkrieg herausgebildet haben, im Niedergang befinden. Ihr aktueller Status ist mit dem Begriff der „Fassadendemokratie“ passend beschrieben.

Siehe auch: Jürgen Roth „Der Stille Putsch – wie eine geheime Elite aus Wirtschaft und Politik sich Europa und unser Land unter den Nagel reißt.

Trotz Wind unterwegs gewesen

Waldliebingswege
solche Schleichwege laufe ich am liebsten – da begegnen einem nicht so viel Menschen.
Es war nur ein verdammt unangenehmer kalter Ostwind
unterhalb vom Lugenberg auf Dürrenbüchiger Seite – schöne blühende Hecke. Heckenlandschaften erfreuen mich.
Blick über Dürrenbüchiger Neubaugebiet in Richtung Diedelsheim
auf dem Wössinger Lugenberg mit Blick in Richtung Dürrenbüchig + Diedelsheim – War zwar nur knapp 2 Stunden unterwegs, für rd. 10 000 Schritte hat es jedoch gereicht und verbrennungsmäßig für TUC-Kräcker 😆 Jedenfalls habe ich diesen Winter nicht zugenommen 🙂

Ohne mein TOI TOI gehe ich nicht auf Wanderschaft

Diese Volltrottel! Nun haben sie meine TOI TOIs wieder auf einen Fleck abgestellt, wo ich doch genau den Aufstellungsplan erstellt hatte 🙁
Hach! Wie ich diese idyllischen Waldwege liebe!
Romantischer Rundweg bei Helmsheim
Solche Wandertage mit so unterschiedlichen Wolken- und Himmelsbilder liebe ich über alles.
Dankbar und froh bin ich für jeden Wandertag.
4 Stunden war ich unterwegs. Es war wieder herrlich und erbaulich.