Wollt ihr die totale Psychiatrie….

Bild

Die Versuchung zur Manipulation der Massen, mit dem Ziel ihrer unauffälligen Beherrschung.

Bereits hat die Industrie es erreicht, die Unterscheidung zwischen der „großen“ und der „kleinen“ Psychiatrie einzuführen, d.h., die Aufgaben des Psychiaters weitgehend (als „kleine Psychiatrie“) auf den Allgemeinarzt zu übertragen, so daß es möglich geworden ist, die Psychopharmaka auf breitester Basis zu streuen und verschreiben zu lassen. Dies gereicht infolge der dafür unzureichenden psychiatrischen Ausbildung und Erfahrung der Ärzte zum Nachteil und zum Schaden der Patienten.

Die weitere Entwicklung läuft auf die „totale Psychiatrie“ hinaus, indem man versucht, den – wenn auch nur scheinbaren – Nachweis zu erbringen, daß alle die Anlage zu den psychischen Erkrankungen in sich tragen (bevorzugte Sparte: Depressionen), so daß auch alle vorbeugend behandelt werden sollten. Dies würde dem Pharmamarkt eine totale Ausbreitung ermöglichen.
Siehe auch: Totale Psychiatrie und Zwangstest!

In Wirklichkeit jedoch müßten Pharmatherapie, Psychotherapie, Psychologie und Medizin sowie Soziotherapie in sinnvoller Weise zusammenspielen, um eine menschlichere Welt zu schaffen, in der die Freiheit und Würde des einzelnen und auch des kranken Menschen höchsten Stellenwert besitzt.

Auch ist die Wissenschaft keineswegs so weit fortgeschritten, wie gemeinhin behauptet und geglaubt wird.

Wir stehen vor einer Fülle von bisher ungelösten Problemen, deren Lösung jedoch immer dringender wird. Entweder gelingt es, eine Wandlung der Wertmaßstäbe der Gesellschaft und die weltweite Verwirklichung von Humanität herbeizuführen, oder aber es wird ein künstliches Eingreifen in die gesellschaftlichen und biologischen Strukturen geben. (siehe die ganzen Machenschaften der Gesundheitsdiktatur). Denn zum einen können heute die Menschenmassen psychopharmakologisch, aber auch mit MINT-Control-Techniken, in Schach gehalten werden, zum anderen ist es möglich geworden, einen Einheitsmenschen und eine Herrschaftsrasse durch Genmanipulation heranzuzüchten. Angesichts der unlösbar erscheinenden Weltprobleme in allen Bereichen ist hier mit einem Wettlauf ähnlich dem Rüstungswettlauf zu rechnen (Übrigens schon voll entbrannt und im Gange – siehe die Machenschaften und feuchten Träume der Transhumanisten im WEF und sonstigen Clubs.).–→ Befeuert auch durch die Plandemien und dem Klimagedöns.

Es kommt also alles darauf an, daß jeder das Seine tut, um solche globalen Versuchungen und Gefahren verhindern zu helfen. (Auch da sieht es eher betrüblich aus. >>siehe: Das Weltgewissen und der deutsche Michel schläft.. u.a.)
Siehe auch:

In jedem totalitären System ist vollständige Erfassung oberstes Prinzip. Abweichungen sind zu bekämpfen. Das Ziel ist, alle Abweichler als irrational, krankhaft erscheinen zu lassen, ohne Bezug zur „Realität“. Das gilt schon jetzt für die Zusammenhänge von Erkrankungen oder gar Tod mit den „Impfungen“.
https://www.rubikon.news/artikel/die-genschere-im-kopf

Gedanken zum Tage (10.06.22)

Bild

Was so abläuft.

„Glotzende Untertanen.“

Der glotzende deutsche Untertan bezieht sein Wissen von den Vorgängen in der Schein – Demokratie hauptsächlich aus den Medien. Nachrichtensendungen, Tageszeitungen und ab und an eine Magazinsendung, die Würze bei vielen: die „Blöd-Zeitung“, bestimmen das Bild der Welt des glotzenden Bürgers, der alle paar Jahre bei Wahlen sein Kreutzchen als Pseudoentscheidung abgeben kann. Demokratische Entscheidungen werden so aber zur Illusion, wenn sie auf unwahren Nachrichten, auf Lügen und auf Verheimlichung basieren. Eine Demokratie, in der die Herrschenden ihr Volk belügen, ist keine Demokratie.

Aber glauben Sie wirklich, das Fernsehen würde Informationen bieten? Nein, Fernsehen bietet als Information getarnte Meinungen! Sie bekommen heute kaum noch Informationen über etwas, sondern zu allem und jedem eine Meinung! Diese Meinung, das versteht sich, ist natürlich abhängig von den Ober- und Hintertanen der Fernsehsender, seien dies nun staatliche oder private Sender. Offene Kritik an den herrschenden Zuständen, die uns beherrschen, werden Sie vergeblich suchen. Populistisches Geschwätz wohin man schaut, politische Kaffeekränzchen …. oder in wortgewaltigen literarischen Quartetten des geistigen ABC-Waffeneinsatzes .., wirkt eine Selbstzensur humaner Gefühlsverelendungen, verkündet von Handlangern globaler Kapital-Eliten.
Weil sich dies alles so verhält, steuert Deutschland auch mit Vollgas auf die Betonmauer zu.

Dies hat man schmerzlich bei der letzten Bundestagswahl und den Landeswahlen feststellen können. Noch nie wurde eine Bundestagswahl mit solch wenigen „Inhalten“ (sprich Programmen) geführt, dafür aber über Emotionen (Gefühle). Auch da bekommen wir leider immer mehr amerikanische Zustände, Politik aus dem „Bauch“, Wählerentscheidungen, die erst kurz vor der Wahl feststehen. Eine seriöse Untersuchung in 2002 gab an: 3 – 6 % der Wähler sind wirklich sehr gut „politisch informiert“, vor den Wahlen 11 – 16 % gut und der Rest ???? Diese Befragungen und Untersuchungen zu späteren Zeitpunkten ergaben keine wesentlichen Änderungen.
In früheren Zeiten gab es noch Programmhefte und ausführlichere Flyer (von denen ich noch viele in meinen Archiven dokumentiert habe) heutzutage nur noch heißes inhaltsleeres Propagandagewäsch.

Der Zerfall schreitet voran…

Bild

„Schon viele Male hat sich gezeigt, daß eine Kultur an Falschinformationen und irrigen Meinungen nicht unbedingt zugrunde gehen muß. Aber es ist noch nicht erwiesen, daß eine Kultur überleben kann, wenn sie sich ihr Urteil über die Welt anhand von fünfzehn Minuten Fernsehnachrichten bildet.“
(Prof. Neil Postman 1996)

Verstandesschwund im Medienpropagandawunderland:

Was macht eine Gesellschaft, wenn sie an die Grenzen ihrer Entwicklung stößt? Sie verfällt nicht in Friedfertigkeit und löst sich in Wohlgefallen auf, sondern wird noch einmal all ihre destruktiven Kräfte entfalten. Jeder Niedergang setzt zerstörerische Energie frei, die alles andere als automatisch in Emanzipation umschlägt.

Die politische Krise des Kapitalismus spiegelt eine allgemeine Krise der westlichen Kultur wider.

Die Gleichgültigkeit unserer heutigen Kultur gegenüber der Vergangenheit – die nur allzu leicht in aktive Feindseligkeit oder Ablehnung umschlägt – liefert den schlagendsten Beweis für den Bankrott dieser Kultur. Es ist offensichtlich, die Orwellsche Umdeutung aller Werte und aller Vergangenheit feiert Hochzeit.

Die pervertierten „Demokratien“ werden nicht mehr am Hindukusch, sondern in der Ukraine verteidigt. Die, die nicht mitmachen, sind „Faschisten“, Putinversteher und sonstige Untiere (wie gehabt, wie vordem gegen die Pandemieungläubigen). Orwellscher Neusprech in der deutschen FASCHOKRATIE ist gang und gäbe. Das tumbe Volk merkt wie üblich nichts. Wer den ganzen Tag über damit beschäftigt ist, gegen Russland zu hetzen, hat keine Zeit, um den Polizeistaat im eigenen Land zur Kenntnis zu nehmen. Er sieht auch nicht, dass der Faschismus nicht nur mehr an die Türe klopft, nein er ist schon mitten im Land eingetroffen und macht sich breit.

Kulturkrise der westlichen Welt…

Zerfallende Schulen und Universitäten, weitverbreitetes Analphabetentum (*) , über Gewaltverbrechen und krasse ökonomische Ungleichheit, über Apathie, Zynismus und das, was man als „geistigen Tod“ bezeichnen könnte, sind einfach überwältigend. Man benötigt keinen   Einstein oder sonstigen Gedankenheiligen, um zu erkennen, daß das System seine Grundlagen verloren hat und – ähnlich wie das antike Rom – immer stärker ins Dysfunktionale driftet.

Weil diese Erkenntnis nicht ins Bewußtsein dringen soll, werden kritische Sichtweisen bekämpft. Was ich wieder zu spüren bekomme und mal wieder umfangreichen Hackerattacken ausgesetzt bin.

 

Impressionen im Juni

Bild

Der angrenzende Hang an unserem Grundstück unterhalb des Felsplateaus. Üppig bewachsen mit Ginster, wilden Flieder und Holunder.

Die Natur hier am Grundstück übertrifft alle meine Erwartungen. Es ist einfach herrlich hier.

 

Blick von uns zur alten Wassermühle mit Wasserfall.

Mein lauschiges Plätzchen. Hier habe ich mir einen Apfelbaum und zwei Flieder sowie einen Holunder gepflanzt. Sie sind alle gut angewachsen. Im Hintergrund sind auch noch wilde Fliederbäume.

Der Weg zum unteren Haus.

So langsam wird es was. Diese Fachbuchabteilung ist nun fast vollständig. Der Schreibtisch vom Pavillon ist jetzt auch hier eingestellt.

 

Schön ist es auf Wanderschaft zu sein

Bild

Einer meiner Lieblingswege. Am Samstag war ich 4 Stunden und 15 Minuten unterwegs bei einem wunderschönen warmen Hochdrucktag.

Diesen tiefblauen schwedischen Himmel liebe ich. Mit diesen Wolken ist er mir lieber wie ohne Wolken. Heute am Pfingstsonntag war dies der Fall, kaum Wolken und schön warm. Da habe ich mich länger im Liegestuhl ergötzt. Nachmittags mit Familie leckere Sahnetorte vom Konditor in Lessebo genossen.

Typische Waldlandschaft hier im Smäland. – Småland
ist eine historische Provinz in Südschweden. Die Provinz entspricht den heutigen Bezirken Jönköping, Kalmar und Kronoberg, sowie Teilen von Östergötlands und Hallands län.
Fläche: 29.400 km²
Bevölkerung: 754.535 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km (Wiki)

Auch ein Lieblingsweg von mir.

Stein gesäumter Waldweg.

Steinmonumente.

Einer der vielen kleinen Bäche hier.

Lupinenhang. Da geht ein Skilift hoch mit Flutlicht und Abfahrthang bis an den Waldrand unten.

Wildlupinen: Die Lupinen, von althochdeutsch luvina, selten auch Lupinenbohne, Wolfsbohne oder Feigbohne genannt, sind eine Pflanzengattung in der Unterfamilie der Schmetterlingsblütler innerhalb der Familie der Hülsenfrüchtler.(Wiki)

Wildlupinen.

Wildlupinen.

 

 

Notiz 05.06.22

Bild

Es ist eine wahre Pracht und Freude der erwachten Natur hier bei uns zu erleben. Es zieht uns bei dem schönen Wetter hinaus. Gartenarbeit war angesagt. 

Nun endlich haben wir in beiden Häusern Glasfaserkabelanschluss und ich brauche nicht mehr das leidige Funknetz zu benutzen. Es hatte sich aber leider verzögert, die Kabel waren zwar vor einer Woche schon verlegt, jedoch die Innenraumdosenanschlüsse fehlten noch und dann die Freischaltung. Der Monat Mai war sowohl kostspielig und auch ärgerlich für mich. Mußte fünfmal Kapazität nachbuchen und hatte ein ausfallreiches Funknetz zu beklagen. Deswegen hatte ich auch meine Internetzeit sehr reduziert. Jetzt macht es wieder Spaß, im Internet unterwegs zu sein. Wir haben die größtmögliche Kapazität gebucht und sind vorerst damit zufrieden. Nun kann Frau Gemahlin auch wieder ihre deutschen Lieblingsserien anschauen (z.B. die Fallers und Daheim ist daheim – selber habe ich keinen Fernseher angeschlossen und schaue auch nichts an.) während ich froh bin den Lügen- und Propagandamedien aus Absurdistan Germanistan entkommen bin. Sie schreiben mir hinterher und wollen noch Gebühren abgreifen, daraus wird aber nichts.

Es ist wunderbar, sich bei dem schönen Wetter draußen im weitläufigen Grundstück aufzuhalten.

Am unteren Haus haben wir nach getaner Innenrenovierung bei der Fassade angefangen. Der Rasen wurde auch schon gemäht, leider ist der Rasentraktor am Lenkgestänge defekt. Der Handmäher muckt auch. Habe einen neuen Mulchrasenmäher bestellt. Einen Freischneider hatten wir ja schon, den wir hier auch gut gebrauchen können. Sitzgelegenheiten hier am Bach sind auch reichlich vorhanden.

Es ist eine wahre Lust, hier zu wohnen. Sogar Rehe kommen manchmal sehr nahe heran, unser Feldhase besucht uns noch regelmäßig. Eichhörnchen sind da, eine vielfältige Vogelschar erfreut uns. Buchfinken, Meisen, Rotkehlchen, Bachstelzen, Tauben, Buntspechte, ein Stieglitz singt so schön, ja und Elstern dürfen auch hier nicht fehlen. Der Uhu ist öfters zu hören, der Kuckuck begleitet mich oft bei der Wanderung. Möwen fliegen auch öfters über das Grundstück, weil ja die zwei Seen in der Nähe sind. Im Bach sind Flußkrebse zu Hause und was noch? Vieles ist noch nicht entdeckt.

Viele wilden Lupinen wachsen hier, der Ginster blüht so schön und üppig. Wilden Flieder haben wir auch und Margeriten. Leider aber auch viel Giersch. Er ist zwar auch essbar und geht als Arzneipflanze durch, er ist aber sehr dominant in der Verbreitung.

Der Weiler Mittelpunkt. Nach ein paar nicht so schönen Tagen, haben wir Superwetter.