Mindspace und sonstige Scheinwelten (Irrwelten)

Sexköder, Scheinwelten…
Die „Stimme“ der Abweichung dreht sich immer schneller. Bereiche die einmal als abweichend, abartig oder randständig definiert wurden, werden immer mehr zur Normalität (erhoben) und auf das Feld der normalen gesellschaftlichen Konvention hin verlagert. Die Sexualität oder freie Liebe (wie harmlos das heute klingt) hat den Randbereich von Prostitution und Libertinage verlassen und ist zum gängigen Lebensstil der Babyboom-Generation geworden. Gleichzeitig erfährt die Ehelosigkeit – die im Agrar- und im Industriezeitalter eine marginale Lebensweise darstellte und im Wesentlichen auf Mönche und andere Fromme beschränkt war – im Post-Informationsalter eine Mini-Renaissance.
Nachdenklich

Die Evolution des Abweichenden ist Kult
Was den Sex anbetrifft, so scheint es, daß das, was gestern als abartig galt, heute in Mode ist, und dazu gibt es gleich eine oder mehrere Webseite (n) und Lobbygruppen, die ihr Anliegen wortreich proklamieren. Praktiken, die man gestern nur in der Psychiatrie zu sehen bekommen hätte, sind heute ganz selbstverständlich im Fernsehen oder im Internet zu besichtigen.
Wir werden Zeugen, wie das Begehren vermarktet wird …
TV-Sexualität ist eine Desinformationskampagne, so ähnlich wie TV-Nachrichten …. In einer erotisch aufgeladenen Medienumgebung aufzuwachsen hat Einfluß auf die Grundlagen der Persönlichkeit. Ich glaube, daß es unsere Sexualität verzerrt… Ich denke, die nicht enden wollende Überflutung mit kommerziell entworfenem Pseudosex, mit Vergewaltigung und Pornographie führt dazu, daß wir alle voyeuristischer werden, [aber auch die Gesellschaft immer narzißtischer wird]

„Ich bin fassungslos über die Unvernunft der Menschen.“

Wehe, wehe! Wenn die Ochsenherde losgelassen wird

Viele reden zur Zeit von der Unvernunft vieler Menschen, sich immer noch draußen zu treffen. Ein besonders erschreckendes Beispiel gab es nun in der kleinen pfälzischen Gemeinde Gimmeldingen. Mandelblütenfest – obwohl Absage:
Die Absage hielt freilich am vergangenen Sonntag mehr als tausend Besucher, viele von ihnen aus den umliegenden Städten Mannheim, Ludwigshafen und Karlsruhe, nicht davon ab, an die Weinstraße zu fahren.  (Bericht 20.03.2020 in FAZ : Trotz Corona kamen sie in Bussen.
Da könnte man ja hunderte von Beispielen bringen. Bei uns hatte trotz schon vorhandener Verfügung, in Jöhlingen noch die Eisdiele auf, und lange Schlangen an Gelüstigen stauten sich davor. Laut Bürgermeisteramt:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir wollen Sie über die aktuelle Situation informieren. In Walzbachtal gibt es – Stand heute (20. März) – 2 bestätigte Infektionsfälle. Gemeinsam müssen wir uns gegen die Ausbreitung des COVID-19-Virus einsetzen.

Die Menschheit schafft sich ab

erdetrieft150_155

https://www.youtube.com/watch?v=1oq7QjuWFFM

„Die Menschheit schafft sich ab“ Prof. Dr. Harald Lesch SWR

Ein Video aus der Reihe Teleakademie des SWR – heruntergeladen am 10.05.2018 aus der Mediathek, gesendet vom TV am 06.05.2018

Manchmal eine eigenartige Mischung an Gefühlen

Verführung

Keine Traurigkeit, mehr Melancholie (im alten nichtpathologischen Sinne) leichte Wehmut, unbestimmte, nicht fixierte Sehnsucht ….

image
https://www.youtube.com/watch?v=vvvX5QM4z3Y

Begehren, Sehnsucht, Träume …
Ja, manchmal hat auch eine Jungdfrauen-Unke solche Anwandlungen gehabt, aber sehr schnell kam immer der Jungfrauen-Realismus und der Pragmatiker wieder zum Vorschein. Nein, ich will mich nicht verlieben.
(Dieses Mädchen wird dir nur das Herz brechen.) Damals mußte man schon auf der Hut sein. Heute bei den vielen Narzißen/ten/Innen und Histrios verbrennt man sich noch viel schneller.

Die Menschen drängen sich zum Lichte, nicht um besser zu sehen, sondern um besser zu glänzen. [Friedrich Wilhelm Nietzsche (Menschliches, Allzumenschliches. Ein Buch für freie Geister, 1878-1880. Zweiter Band. Zweite Abteilung: Der Wanderer und sein Schatten)] (Stangl, 2017).
Außerdem bin ich da viel zu sehr kritischer Philosoph und Schopenhauer zugetan im Denken.

Lustbarkeit: Reise-Rummel

Autobahn_155

Reisen ist des deutschen Michels Lust.
Aber hat das Wort in seinem ursprünglichen Sinne noch Gültigkeit? Müßte man nicht richtiger von Ortswechsel, Heimflucht, Protzentum, Angeberei oder Imponiergehabe sprechen? Goethe hat von seiner Italienfahrt eine Bereicherung seines Geistes und eine Reifung seiner Persönlichkeit mitgebracht. Was wir Heutigen aus Sizilien mit nach Hause bringen, sind Abstumpfung, kitschige Souvenirs und eine Menge miserabler Diapositive oder neuerdings Speicherkarten voll von digitalen Bildern. Daß es freilich auch zu Goethes Zeiten hohlköpfige Reisende gegeben hat, beweist ein Aphorismus des ostpreußischen Schriftstellers und Theologen Gottlieb von Hippel aus eben jenen Jahrzehnten: „Zu den meisten Reisenden könnte man sagen: Bindet ihm Hände und Füße und werft ihn in sein Vaterland!“ An solchen Gestalten wird es wohl niemals fehlen. Heute treten die Handtuch – Teutonen überall auf und fallen gewöhnlich peinlich auf. Es ist nur, daß ihre Zahl mit dem riesenhaften modernen „Reise-Service“ von heute ins Ungemessene gestiegen ist, so daß sie mit den gegebenen Möglichkeiten und gesteigerten Ansprüchen dem fliegenden Jahrmarkt geradezu künstlich in die Arme getrieben werden. 🙁

affentierportale155_155

Ein Badestrand. Sonne. Ein Wurf halbnackter bis ganz nackter Menschen, dicht gedrängt wie Rettiche im Frühbeet. Viel Sand. Noch mehr Wasser. Farbige Tupfen von Bademänteln, Bikinis und Sonnenschirmen. Irgendwo ein Musikpavillon, der Krach macht. … die Musik plärrt den lieben langen Tag.
Die Stenze und Gockel flanieren vor den gackerten Hühner auf und ab. 😆
Abends in den Tavernen wird sich der Rotwein hinter die Binde gekippt und die gleiche Narzißten-Schau geht ab.

w2dblogroll
Ob es sich um Bilder aus Korsika oder Miami handelt: – Strand! Um einen Reiseprospekt für Irland oder Spanien: – Strand! Strand! Strand!
Man könnte sie gegeneinander auswechseln, diese menschendurchwimmelten Strände aller Zonen, ohne daß man es merkte. Und doch sind sie in ihrer tödlichen Einförmigkeit für den modernen Urlauber der siebente Himmel, ohne den auch die herrlichste Reise schal und ohne Mittelpunkt bliebe. Sie sind gleichartig wie Hühnereier und ohne jegliche Eigenart wie die jeweilige Mode.
Das sind dann auch die beliebten Gesprächsthemen. Nun, Frau Meier! Wohin geht es denn dieses Jahr…Urlaub, mein Haus, mein Garten und mein Auto…  🙁
Die wirkliche Realität geht an all diesen Menschen vorbei. Sie leben in ihrer eigentümlichen Matrix. Wunnebar Alles Wunnebar!

Wasser, Sand und Sonne – nichts als beschönigende Kulissen für jenen Selbstzweck, der auch hier der eigentliche Lebensinhalt ist, ohne daß er je beim richtigen Namen genannt wird: den Rummel und die Banalität! Die große Schau des Modischen, den Laufsteg des Sexuellen, die Narzißten-Schau, die nächtliche Parade des Allzumenschlichen.

balloon_160

Verwirrung und Verfall…

WunnebarKein Narr wird zum Weisen, weil es noch so viele Millionen anderer Narren gibt, kein Kranker geheilt, weil andere noch kränker sind. Auch die tiefste Einsicht in ein Übel löst es als Übel nicht auf.

Es muß immer wieder in aller Deutlichkeit gesagt werden.
Absurdistan Germanistan ist krank, sehr krank.

Zu Tode kuriert

Im freien Fall und Niedergang!

Besinnliche Feiertage!

Winterstrauch Winterstrauch

Wünsche den BesucherInnen
von Absurd-AG
besinnliche Feiertage.

Frohe Weihnachten Frohe Festtage!

Selber habe ich es nicht so mit dem ganzen übertriebenen Rummel an Weihnachten. Das ist ja bei vielen Menschen schon regelrecht hysterisch was da abläuft. Mit dem ursprünglichen Sinn hat dieser ganze Klamauk nichts mehr zu tun.
Kaufrausch und Kauforgien und ein narzißtischer Kult, Streß und Getriebenheit wohin man schaut. Da muß ich mich nicht einreihen. Deswegen geht meine Familie und ich, sowohl Weihnachten und Silvester ruhig und besinnlich an.
Bescheidenheit und Wesentlichkeit ist für viele Menschen ein Fremdwort geworden.

Die Erkenntnisse der Woche

augustbunkerii2010002

Es gibt zu viele Spatzenhirne mit Löwenmaul

banneroskarsaergernis_595
Allgegenwärtige Degeneration der Werte und des Geistes

WeisheitEule

Der moderne Mensch und seine Zukunft:
Dieses Buch Erich Fromms ist ein ehrgeiziges Unterfangen: Es will die seelische und geistige Erkrankung der gegenwärtigen Gesellschaftstruktur auf den Begriff bringen. Fromm ist sich wohl bewußt, daß es schwierig ist, von einer „Menschheitsneurose“ zu sprechen. Beim einzelnen Neurotiker hat man als Kontrast die Gruppe der angeblich normalen Menschen, die unauffällig funktionieren und keine manifesten Symptome aufweisen.

Fromm verweist auf die hohe Zahl der Morde, Selbstmorde und Alkoholiker in den Kulturländern, um daraus die Schlußfolgerung abzuleiten, daß es um die sogenannte „Normalität des Kulturmenschen“ schlecht bestellt sei. Wo aber Millionen Menschen an seelischen Ausfallserscheinungen leiden, ist es vielleicht besser, von „Defekt“ anstatt Neurose zu sprechen.

balloon_160

Wir stehen offenbar vor der Tatsache, daß der Zivilisationsprozeß den Menschen nicht zur seelisch-geistigen Reife führt, sondern aus ihm nur eine Karikatur dessen macht, was er von seinem Wesen her sein könnte.

Wie es um unsere Gesellschaften bestellt ist: Dekadenz und Verfall

affekk_155
https://www.youtube.com/watch?v=HL1UzIK-flA

LallGesang

Welche Zukunft daraus erwächst brauchen wir nicht erörtern.
Spätrömischer Verfall und Dekadenz ist ein Stichwort.

Musik für Epileptiker
https://www.youtube.com/watch?v=RbYazzP7VXE

Hochglanzmadonnen und sonstige Irrationen

hochglanzmadonnen -xy _595 Scheinwelten ~~~ Matrixwelten

Cyberspace – der kybernetische Überraum: Die Dekadenz und der Sex
Da Veränderungen im Geschäftsleben – Veränderungen in den menschlichen und gesellschaftlichen Verhältnissen widerspiegeln oder ihnen folgen, ist es ausnehmend wichtig zu verstehen, wie die Dekadenz sich in unserem Leben und in der Gesellschaft manifestiert. Es gibt eine direkte Verbindung zwischen der Kontextauflösung in Bereichen wie Sexualität, Kunst, Sprache, Glauben, Krieg, Regierungsweise und Bedrohungen.

Der Spiegel ist blind geworden und im Theater läuft nur noch das morbide Absurdschauspiel. (siehe Steppenwolf von H. Hesse)

Nachtgedanken 68

AbgangIn diesem Land stinkt es zum Himmel

„Es ist alles eine Soße. Es wird gefälscht, dass sich die Balken biegen“ (48:00). So bewertet Roewer die öffentlich-rechtlichen Medien . Wenn man ansehe, wer sich da „in diesen Medien alles rumtreibe“, die er als „alter preußischer Beamter“ aus anderen Zusammenhängen kenne, dann schlucke man natürlich und fragt sich, wie dies möglich ist. Sein Resümee: Ein „Konglomerat“ aus „Taugenichtsen und Schwätzern“ beherrsche die Parteien und den „öffentlichen Raum“ (29:00).
(Wir verlassen ganz eindeutig den Rechtstaat)

Die am ichesten Gesellschaft

Tor wohin?

Im Zeitalter des Narzißmus

Die Zeichen der Zeit stehen auf Narzißmus. Aus einer psychiatrischen Diagnose ist eine selbstverständliche und öffentlich zelebrierte Charakteristik geworden. Hochmut, Arroganz und Überheblichkeit begegnet einem auf Schritt und Tritt. Narzißmus ist zur geltenden Lebensauffassung geworden, ein Abend im teutschen TV, ein Schlendertag in der Stadt, offenbart die Alltäglichkeit dieser Störung.
Die Welt ist voller Narzißten, überall begegnen wir narzißtischen Persönlichkeiten und Narzißmus ist zum Kult geworden, meint Psychiater Reinhard Haller.
In seinem Buch: Die Narzissmusfalle, Ecowin, Salzburg 2013, beschreibt er diese gesellschaftliche Flut an Narzißten und Narzißmus.

“Die ganze Welt wird immer narzisstischer, die narzisstische Epidemie ist aus- und das Zeitalter des Narzissmus angebrochen.” schreibt er in diesem Buch.

”Wird unser Zeitgeist von narzisstischen Elementen wie Selbstdarstellung, Egozentrizität, Größengefühl, Überheblichkeit, Ruhmsucht oder Machogehabe bestimmt? Spiegeln sich in Selbstdarstellung und Gefühl der eigenen Grandiosität gesellschaftliche Grundstimmungen wider?”
Sehr gut ist dieser Narzißmus auch im Autokult und der Fahrweise des teutonischen Möchtegern, mit seinem aggressiven Fahrstil und dem Imponiergehabe festzustellen.

“Viele Zeichen sprechen für eine ungesunde individuelle und gesellschaftliche Entwicklung, nämlich eine Zunahme von Egoismus, Eigenbezogenheit, Gier und übersteigertem Selbstwert.” (R.Haller)

Fensterwelt

„Der Sozialismus ist gescheitert, weil die Menschen mehr haben wollten, als zu bekommen war, der Kapitalismus scheitert, weil die Menschen mehr verbrauchen, als sie verdient haben.“
(swr-Buchbesprechung „Die narzisstische Gesellschaft“ von Hans-Joachim Maaz)

…eine politisch gewollte Lebensform mit einem hohen pathogenen Potential infolge von Leistungsstress, Konkurrenzdruck, Reizüberflutung, Mobilitätszwang und sozialer Ungerechtigkeit.“ begünstigt all diese psychischen Störungen und psychiatrische Krankheitsbilder.