Neue Info vom 22.09.20

Ergänzung vom 22.09.20 alt:12/13. 09. 20

Mein Ärger ist mittlerweile so groß, daß ich den Hoster wohl wechseln werde. Es klappt nichts mehr, es tut sich nichts, habe schon mehrmals reklamiert, nützt bislang nichts. So geht es nicht“ Zumal ich genug löhnen muß für diesen Spaß. Wenn eine Firma zu groß geworden ist, verschlechtert sich meistens der Kundenservice. Die Fehlerbehaftung geht nun schon monatelang ohne Behebung. Nö! Nun mag ich nicht mehr, blogge noch bis zum Umzug auf dem Ersatzblog und dann ist Schluß hier.

Nun ist der geschriebene Absatz auch schon wieder verschwunden. Also zur Zeit ist mir das Blogen nur frustrierend, nichts klappt richtig, dauernd Änderungen. Das letzte Update hat mir den Blog eh verhunzt. Probiere im Zweitblog noch verschiedenes aus.

Da mein Blog immer noch nicht richtig funktioniert weiche ich weiterhin auf meinen
Ersatzblog Absurd-AG 2 aus. —->  https://cms2.absurd-ag.de/
Siehe auch der dortige Beitrag: Transnationaler Elitenfaschismus
https://cms2.absurd-ag.de/2020/08/23/wer-jetzt-nicht-aufwacht-wird-es-nie-mehr-tun/

Mal wieder Probleme mit meinem Originalblog


Nach dem Update von WordPress auf Version 5.5.0 ist der ärgerliche Störungsmist aufgetreten. Jetzt stimmt gar nichts mehr.
Habe kurz nach Mittag mit dem Ionos Support telefoniert. Da konnte man aktuell nichts ändern. Muß ich bis zum Montag warten bis der Tech. Dienst da ist. Evtl. muß man die neue Version zurück nehmen.
Um verschiedene Dinge auszuprobieren, habe ich ein früheres Ersatz- oder Ausweichblog wieder aktiviert: https://cms2.absurd-ag.de/
Habe auch verschiedene Design bzw. Templates durch getestet, aber keines gefunden wo mir besser gefallen würde wie mein aktuelles (Twenty Ten)
siehe auch Notizen:https://absurd-ag.de/absurd-ag/

Es ist zum Haare raufen.

Die Bilder verstellt,  im Adminbereich klappt es auch nicht so.
Kann keinen neuen Beitrag erstellen.
Total der Wurm drin.
Unter solchen Umständen macht das Blogen keinen Spaß mehr.
Dauernd ist etwas anderes.

Am letzten Mittwoch (05.08.20) bin ich zuletzt gelaufen (Gewandert).
So gerne ich in der Natur unterwegs bin, zur Zeit ist es mir zu extrem mit der Hitze.
An diesem Tag waren es zwar auch 31° C, aber wie jetzt die ganzen Tage 35°C und 36°C ist mir dann doch zu viel. Die arme Natur! Es ist alles wieder viel zu trocken, Regen ist dringend erforderlich.
Die Natur geht so langsam in den erdigen Braunmodus, die Felder weitgehend abgeerntet und staubtrocken. Bin mir nicht so sicher, soll ich noch von Hochsommer reden oder doch schon von Spätsommer? Die Bäume und die Wälder sehen auch sehr gestreßt aus.
Das Gras furztrocken. Seit Jahren brauche ich auch bei uns im Garten, das Gras im Sommer kaum noch mähen. Das steht auch nich besser da wie hier am Weg.
Von einem Höhenweg am Kraichgaurand Blick in die Rheinebene. Im Wald war es ja an diesem Tage noch angenehm. Aber die letzten Tage bin ich tagsüber kaum vor die Haustür. Die Hitze hat einem ja „erschlagen“. Nee! Da bleibe ich lieber in der >noch< kühlen Wohnung.
Kleiner Tümpel und eine kleine Waldquelle.
Stufenlandschaft mit Schwarzwald im Hintergrund
Um jeden Tag ist es mir schade, den ich nicht in der Natur zubringen kann.
Blick in die Rheinebene und auf den Pfälzer Wald
Blick auf Jöhlingen
Blick in Richtung Wössingen, der Ort ist aber hinterm Berg versteckt.
Nochmals Blick auf Jöhlingen

Walzbachtal Impressionen

Stadtbahn Karlsruhe – Bretten
Dunkle Wolken aber kein Regen in Sicht

Es ist schon wieder viel zu trocken, der Regen fehlt dringend. Dabei soll es morgen schon 34° C geben und zum Wochenende – laut Wetterbericht von SWR4 und 1 – extrem heiß.
Blick auf Jöhlingen
Blick auf die beiden Wössinger Kirchen
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Nochmals Blick auf Jöhlingen

Jöhlingen

Für mich wird es nie langweilig und ist immer wieder sehenswürdig, wenn ich hier in meiner näheren Umgebung wandere. 

Blick auf Jöhlinger Sportplatz
Wössinger Feldlandschaft
Teilanblick Wössingen
Blick auf Wössinger Gewerbegebiet 1
Wössingen Zementwerk und neue Siedlung Bäderäcker

Auch heute zog es mich in den Wald

Bin zwar erst um 16 Uhr losmarschiert, es war aber immer noch sehr warm. Im Wald ist es aber erträglicher. Hatte mal wieder den Vorteil, es waren dadurch nicht so viele Menschen unterwegs.
Einfach immer wieder schön solche Wege zu laufen
Freundliche Anblicke am Wegesrand
Getreideernte läuft immer noch auf vollen Touren
Ausgangs- und Endpunkt meiner Kurzwanderung von 2 Stunden – die Kirchgessner Hütte in Jöhlingen.

Hochsommerzeit ist Erntezeit

Getreidefelder bei Jöhlingen – Ernte im vollen Gange
Blick über Getreidefelder nach Jöhlingen
Jöhlinger Feldlandschaft – dieses Jahr ist viel Getreide angebaut worden
Kraichgauer Feldlandschaft
Kraichgauer Feldlandschaft 2
Wartet noch auf den Mähdrescher
Auch hier geht es zur Sache
Voll im Einsatz
In Wartestellung
Das nächste Ungetüm
In unermütlicher Aktion – die Mähdrescher sind oft bis in die Nacht hinein zu hören
Blick auf Jöhlingen

Durchwachsenes Wetter auf der Wanderung

Gleich zu Anfang zwei Ziegen begrüßt
Die Bewölkung war unterschiedlich, es war nur mäßig warm und zeitweilig war ein sehr frischer Wind zu vermelden. Trotzdem hat meine Rundwanderung wieder Spaß gemacht. Bin wieder eine gänzlich neue Strecke gelaufen.
Weingartener Landschaft
Solche abseitige Wege laufe ich gerne, weil da nicht so viele Menschen unterwegs sind.
Der Himmel täuscht, es war auch öfters mehr bewölkt.
auch hier auf Weingartener Gemarkung
Blick in Richtung Heuberg
Blick in Richtung Schwarzwald
Blick in Richtung Rheinebene
Oberhalb von Sallenbusch

Das wandern ist des Oskars Lust

Blick auf Walzbachtal – Jöhlingen
Im Hintergrund der Schwarzwald. Wenn man genau hinschaut und einen größeren Bildschirm hat, sieht man die Windschredderanlagen – mir kommts so vor wie wenn das schon wieder mehr geworden wären. Das ist der kollektive Irrr- und Wahnsinn in diesem Land.
Nochmals Blick auf Jöhlingen
Zwischen Jöhlingen, Weingarten und Obergrombach
Blick durch eine Lücke von einem Höhenrundweg auf Weingarten (Weg oberhalb von Untergrombach)
Blick vom nächsten Höhenweg in die nördliche Rheinebene
Blick in Richtung des KKP Philippsburg
Das Atomei steht ja noch, aber die Kühltürme sind ja vor kurzem gesprengt worden. Der zweite Link
Zeitrafferaufnahmen von der Sprengung
Nochmals Blick in die Rheinebene
Nochmals Blick in die Rheinebene
Mein Schirm nach einem Regenschauer
Blick in die Rheinebene
Der nächste Regenschauer im Anmarsch
Habe es gerade noch ans Auto geschafft. Der dritte Regenschauer war doch sehr heftig.
Blick über Weingarten hinweg in die Rheinebene

Auch heute unterwegs und in Regenschauer gekommen

Landschaft zwischen Walzbachtal und Weingarten


Um diese Jahreszeit,  komme ich öfters weniger zum Laufen und Wandern, wie in der übrigen Zeit. Heute kam ich zweimal in gewittrige Schauer. Beim zweitenmal war ich gottseidank rechtzeitig am Auto. Die Natur war aber sehr erfreut über eine Abduschung.
Nur dieses schwül-belastende Wetterist nicht so mein Ding. Dieses Jahr sind verschiedene Insekten (und Schädlinge wie z.B. Schnecken) auch häufiger und aufdringlicher.

 

Sonntagspaziergang erneuter Versuch

Flurlandschaft zwischen Wössingen und Jöhlingen
Blick auf Wössingen
Walzbachtaler Flur
Blick in Richtung Jöhlingen
Blick auf Jöhlingen

Das Einbinden der Bilder hat zwar jetzt geklappt, aber über drei Ecken und nicht über den direkten Weg.

Kraichgauwanderung (18-06)

Oberhalb von Binsheim Blick in die Rheinebene
An diesem Tag waren die unterschiedlichsten Wolkenbilder zu sehen.
Ideales Wanderwetter, nicht zu heiß sondern angenehme Wärme.
Blick in Richtung Schwarzwald
Binsheimer Bauernhöfe
An solchen Himmels- und Wolkenbilder kann ich mich nicht satt sehen als Wolkengucker 🙂
Blick zum Schwarzwald
Blick in die Kraichgaulandschaft und auf Gondelsheim
Blick in die Kraichgaulandschaft und im Hintergrund Neibsheim
Kraichgauer Hügellandschaft

Weingarten – Rheinebene – Jöhlingen

Blick vom Weingartener Heuberg in die Rheinebene
Blick vom Jöhlinger Heuberg auf den Weingartener Heuberg im Hintergrund Pfälzer Wald
Blick in die Rheinebene und auf den Pfälzer Wald vom Jöhlinger Heuberg
Jöhlingen Heuberg
Jöhlingen Weg runter vom Heuberg
Blick auf Jöhlingen
Blick vom Heuberg auf Wössingen
Blick in die Kraichgaulandschaft zwischen Jöhlingen und Wössingen
Blick nach Sallenbusch
Jöhlingen Gewerbegebiet Grund
Jöhlingen Hasensprung Weinberge
Jöhlingen Vereinsanlage Vogelzüchterverein

Walzbachtal – Jöhlingen – Weingarten – Landschaft – Rundwanderung

Wanderungsbeginn vom NFH in Jöhlingen
Blick zurück auf Jöhlingen
Blick auf die kath. Kirche St. Martin in Jöhlingen
Blick auf Walzbachtal im Hintergrund Wössingen
Am Wegesrand
schon auf Weingartener Gemarkung
Blick in Richtung Siedlung Sohl
Blick in Richtung Siedlung Sallenbusch
Weingarten – Weinberge
Weingarten vorderer Kirchberg Blick auf Heuberg

Ein Tag so herrlich wie der andere

Blick vom vorderen Weingartener Katzenberg auf Jöhlingen
Blick auf Jöhlingen
Weingarten Weinberge
Blick auf Weingarten
Weingarten Blick auf Kirchberg
Blick auf Weingarten und in die Rheinebene
Blick in Richtung Grötzingen / Durlach (Karlsruhe)
In der Ungeheuerklamm zwischen Weingarten und Untergrombach / Obergrombach
Blick auf Bauernsiedlung Sohl
Blick in die Landschaft
Auf dem Rückweg wieder Blick auf Jöhlingen
Nochmals Blick auf Jöhlingen

Auch heute wieder auf Tour

Blick auf Jöhlinger Hasensprung
Das Wetter war heute durchwachsen, teilweise windig, kühler wie die Tage zuvor, nur wenig Regen, der dringend nötig wäre.
Blick auf Zementwerk und Feldflur in Wössingen
Wege nach meinem Geschmack
Blick über Wössingen hinweg zum Schwarzwald
Blick auf Wössingen und Schwarzwald
Straße und Weg nach Gondelsheim
Blick auf Gondelsheim
Blick auf den Kleinen Odenwald

Der Kleine Odenwald ist der bis 567,8 m ü. NHN[1] hohe Südteil des Mittelgebirges Odenwald – am Anfang Wiesloch + Leimen
Landschaft (Kraichgau) zwischen Gondelsheim und Heidelsheim
Reitergutshof
Weiter gings in Richtung Wald
Waldlandschaft

Weiter und zurück

Es macht mich einfach glücklich und zufrieden solche Wege und Natur erleben zu dürfen.
Die Obergrombacher Weinberge auf der rechten Seite. Oben am Waldrand laufe ich auch öfters den Weg, wenn ich von Helmsheim komme.
Obergrombacher Weinbergeansicht
Da wohnt er! Muß ihn mal wieder besuchen und Guten Tag sagen.
So weit die Füße tragen….
Auf dem Weg zur Siedlung Sallenbusch
Das schöne an solchen Wegen – da latschen nicht so Viele herum, von weiten war nur eine Reiterin zu sehen.
Blick in Richtung Wössingen
Blick in Richtung Jöhlingen
Oberhalb von Sallenbusch nach Jöhlingen geschaut
Blick auf Jöhlingen

Immer wieder wundervoll

Immer wieder wundervoll und staunenswert, wie schnell alles in der Natur sich verändert. Ein oder zwei Tage und schon ist die Natur sehr viel weiter entwickelt. Dachte ich heute so bei mir, als ich durch den Wald ging. Noch gar nicht lange her und die Bäume waren noch kahl.
Wössinger Feldlandschaft: Immer wieder aufs Neue kann ich mich an der Landschaft und der Natur erfreuen.
Wössinger Feldlandschaft
Walzbachta – Jöhlingen am Ortsrand
Wössingen Blick in Richtung Wickenberg
Blick auf Jöhlingen

Außergewöhnliche Wetterlage

Hach! Wie ich diese Waldwege liebe.

So schön das Wetter ja beim laufen ist (allerdings war heute ein zeitweilig unangenehmer N-O Wind), es ist schon wieder viel zu trocken in Feld, Flur und im Wald. Nach einem sehr milden Winter (wir hatten keinen Schnee und strengen Frost) werden die Zecken und & Co. wieder zahlreich vorhanden sein. (Warnungen gibt es ja schon)
Fachleute warne schon:
„Bedenklich ist eher der Umstand, dass der März und der April auch wieder recht trocken ausfallen könnten. Mitten in der Wachstumsphase der Natur wäre das allerdings denkbar schlecht. Das könnte am Ende auf ein neues Dürrejahr 2020 hinauslaufen“
Auch heute war ich wieder weit über 3 Stunden unterwegs.
Am Binsheimer Brunnen
Dort am Waldrand
Feldweg bei Obergrombach
Obergrombacher Frühlingslandschaft
Lieblingswege
Landschaft zwischen Binsheim, Obergrombach und Sallenbusch (Weingarten)
Blick auf Obergrombach

Wössingen im Frühling 3

Am Waldrand
Wössingen Waldrand
Besonders diese Frühlingslandschaft liebe ich
Blick in Richtung Wössingen
Blick auf Wössingen
Blick auf Jöhlinger Hasensprung
Nochmals Blick auf Wössinger Steinbruch

Frühlingslandschaften in Weingarten

Weingarten vorderer Kirchberg
Blick zum Heuberg
Einfach wunderbar diese Frühlingslandschaft.
Lieblingswege
Blühparadiese
Beginn der Weingartener Weinberge am Kirchberg
Weingarten Feldflur
Blick auf Weingartener Weinberglandschaft

Weiterhin auf Wanderschaft

Wanderungsbeginn in Jöhlingen beim NFH
Auch hier hat man wieder an den Büschen herumgeschnippelt. (Deutsche Krankheit)
Hier das gleiche Bild – Hecke total weggeschnitten
Feldarbeit im Frühling
Blick auf Jöhlingen
Blick auf Jöhlingen Frühlingsflurlandschaft
Schade! All die Kirschbäume sind schon verblüht.
Am 20. März standen sie noch in wundervoller Blüte
Hier oben laufe ich immer wieder sehr gerne
Weingartener Kirchberglandschaft
Blick auf Weingartener Weinberge unterhalb vom vorderen Katzenberg
Blick zurück nach Jöhlingen im Hintergrund Hasensprung Weinberge
Blick auf Walzbachtal
Blühende Obstbäume Weingartener Kirchberg

Da fällt mir ein. Dieses Jahr habe ich noch gar nicht ein Frühlingsgedicht gebracht. Dabei gibt es so viele aussagekräftige Frühlingsgedichte.

Wanderung zurück an Jöhlingen vorbei

Den Durlacher Weg zurück in Richtung Jöhlingen
An einem Götterbaum vorbei.


Der Götterbaum (Ailanthus altissima) ist eine Laubbaum-Art der Gattung Ailanthus aus der Familie der Bittereschengewächse (Simaroubaceae).
Ursprünglich ist der Götterbaum in China und im nördlichen Vietnam beheimatet.[1] Seit Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Art in anderen Teilen Asiens sowie in Europa, Amerika, später in Afrika und Australien angepflanzt, wo sie als invasive Art gilt. Infolgedessen breitete sich der Götterbaum vermehrt aus, mittlerweile ist er wildwachsend weltweit in allen Gebieten mit gemäßigtem oder Mittelmeerklima vertreten.(siehe Wiki) Ehrlich gesagt, habe ich noch keinen Götterbaum gekannt.
Blick auf Jöhlingen
Blick auf Jöhlingen in Richtung Wössingen
Blick auf Jöhlingen in andere Richtung
Blick auf Jöhlingen mit Kirchturmspitze
Frühlingslandschaft bei der Maria Hilf Kapelle in Jöhlingen
Maria Hilf Kapelle zu Jöhlingen
Blick in Richtung Wössingen
Von hier aus ging dann meine Wanderung weiter heim nach Wössingen.
Ein wunderschöner Frühlingswandertag, mit 25° C frühsommerlich warm.

Ins Hintertreffen geraten

Vor lauter Wandern, Recherchieren, Lesen und Dokumentationen erstellen, bin ich mit dem bloggen im Hintertreffen. Vor allem habe ich auch versucht, dem Coronaspuck auf die Schliche zu kommen. Was steckt wirklich dahinter? Eben, wieder einmal als Kulissenschieber in Aktion.
Meine Wanderung von Wössingen über den Hohberg und das Breitfeld nach Wöschbach und von dort weiter nach Berghausen.
Durch den gegenüberliegenden Wald, am Landgraben entlang ins Gewann Grünloch – hier Blick auf Wöschbach.
Wöschbach etwas näher in den Blick genommem
Nochmals Blick auf Wöschbach
Am Pferdehof vorbei in Richtung Berghausen
Wiesenpfad immer am Wald entlang
Blick nach Pfinztal – Söllingen
Weiter auf Wiesenwegen
Im Bogen an Söllingen vorbei in Richtung Berghausen
Blick nach in Richtung Grünwettersbach
An der Berghausener Erddeponie vorbei durch den Mückenlochwald und den Durlacherweg nach Jöhlingen.

Anmerkung: Also! Die Handhabung mit der obigen Uhrengrafik und der Platzierung der Wörter gefällt mir überhaupt nicht.  Dabei zeigt es in der Vorschau den Text im Fließtext an. Probiere und teste aber all die neuen Funktionen erst einmal aus. Damit ich zukünftig die Handhabung optimieren kann.