Auch diesen Wälzer zu Ende gelesen

Der Lesestoff geht mir nicht aus.

Den 871 Seiten Wälzer—> Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe: Enzyklopädie der unkonventionellen Krebstherapien von Lothar Hirneise habe ich auch fertig gelesen.
Das die Forschung nach so vielen Jahren immer noch kein Krebsheilmittel vorweisen kann und nach wie vor Krebs die zweithäufigste Todesursache ist, wundert mich nicht mehr, da sich durch die gängigen Therapien viel Geld verdienen läßt, mit den auftretenden Nebenwirkungen noch mehr. Was Onkologen jedoch verschweigen ist, dass diese Zellgifte selbst krebserregend sind, nicht heilend. Nicht besser verhält es sich mit der Strahlenkanone, sprich Bestrahlungstherapien.

Wer sich mit ganzheitlichen Krebstherapien beschäftigt, egal ob als Arzt oder als Patient, bekommt in der Regel das Buch mit dem Titel: „Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe“ empfohlen.

Seit nunmehr über 10 Jahren ist es das deutsche Standardwerk wenn es um eine unabhängige Aufklärung darüber geht, welche Alternativen es zu Chemotherapie und Bestrahlung gibt. 
Ein Interview bei KenFM
im Gespräch mit: Lothar Hirneise („Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe“) https://youtu.be/pwkLXPh
ist die Zeit wert um es anzusehen.
Der nächste Bücherschwung ist schon bestellt.

Diese Bücher warten noch auf Bearbeitung / Lesen / durcharbeiten

Neue Denkarbeit eingetroffen

Lektüre 1:
Chemotherapie heilt Krebs u. die Erde ist eine Scheibe von Lothar Hirneise

Chemotherapie heilt Krebs u. die Erde …

»Zukünftig wird es nur noch zwei Gruppen von Krebskranken geben. Solche, die dieses Buch gelesen haben … und die Nichtwissenden.«

Seit vielen Jahren bereist Lothar Hirneise die ganze Welt auf der Suche nach den erfolgreichsten Krebstherapien und klärt Menschen darüber auf, daß es mehr als Chemotherapie und Bestrahlung gibt. International anerkannt als eine der wenigen Kapazitäten auf diesem Sektor, beschreibt er in dieser Enzyklopädie der unkonventionellen Krebstherapien seine jahrelange Forschung. Neben der Beschreibung von über 100 Therapieformen und Substanzen zur Behandlung von Krebs, klärt der Autor auch darüber auf, welche Therapien bei welchen Krebsarten in der Schulmedizin angewandt werden und was man als Patient unbedingt wissen muß, bevor man sich ihnen unterzieht.

Erstmals wird auch das 3E-Programm beschrieben, das auf der Auswertung der Krankengeschichten von Tausenden von Menschen beruht, die Krebs in einem sehr späten Stadium überlebt haben. Erfahren Sie, warum so viele Menschen an Krebs sterben müssen und andere nicht.

Das Buch liefert nicht nur eine unglaubliche Menge an Informationen, sondern hilft dem Krebskranken auch durch aktive Übungen seinen eigenen Weg zu finden, um Krebs zu heilen. So kann man noch helfen, wenn alle sagen, es gibt keine Hilfe mehr

https://www.kopp-verlag.de/a/chemotherapie-heilt-krebs-u.-die-erde-…

Rückbesinnung – Rückschau auf MP-Zeiten

Rückschau auf vergangene Zeiten:

Eine politische Kritik der Technik „Ab wann wird eine Institution, die zunächst als fortschrittlich galt, durch ihre Eigen­gesetzlichkeit und durch das Entscheidungs­monopol ihrer Manager antihuman? Wann und wie verhindert die Entfaltung des Industrie­systems die Verwirklichung von Freiheit und Gerechtigkeit, von Selbst­bestimmung und Gleich­heit?“ Mit der Beantwortung dieser Fragen schuf Illich nicht nur erste Bausteine zu einer allgemeinen Theorie der Indus­trialisierung, sondern legte zudem eine radikale Kritik der Institutionen und der Experten­zünfte vor. Das Ziel seiner Analyse: Der Mensch muß wieder zu einem sich selbst bestimm­enden Wesen werden. (MP-Netz)
Das hatte in meiner Zeit als Parteimitglied bei Den Grünen schon die wenigsten interessiert. Kaum jemand las von Ihnen (Parteimitglieder) solche Bücher und war deswegen in diesen Themenbereichen nicht sehr bewandert. Das Hauptanliegen war immer die Atomkraft, Startbahn West und die Nato-Nachrüstung in den 80er Jahren. Auch dann schon überwiegend „Schmalspurdenker“  und Ideologen und Gesinnungspraktiker. 🙁
Illich, Ivan : Die Nemesis der Medizin
„Die Kritik der Medikalisierung des Lebens
Die „Nemesis der Medizin“ war bei ihrem ersten Erscheinen im Jahr 1975, damals unter dem Titel „Die Enteignung der Gesundheit“, Schock und Provokation zugleich. Dabei hatte Illich nichts anderes getan, als einer ausufernden und krebsartig wuchernden Gesundheits- und Medizintechnokratie den Spiegel vorzuhalten. Detailreich und mit kritischer Brillanz wird gerade auch dem medizinischen Laien gezeigt, wie die verschiedenen Interessengruppen, wie Ärzteschaft, Pharmaindustrie und die sie begleitende Ideologie den Patienten zum süchtigen Verbraucher und die Medizin zum Verbrauchsgut werden lassen. Entfremdet von der natürlichen Erfahrung von Gesundheit, Krankheit und Tod, deren Definition wir lieber den Ritualen der Ärzteschaft vorbehalten, sind wir so dem Irrglauben verfallen, der Mensch sei vollständig reparabel. Ein Buch, das gerade auch angesichts der gegenwärtigen Diskussion um Organtransplantation, künstliche Befruchtung, gentechnische Eingriffe usw. von beklemmender Aktualität ist.“
Mit diesen Themen war es genauso. Bei den meisten Menschen konnte man mit kritischen Denken und hinter die Kulissen schauen, schon damals keinen Blumentopf gewinnen. Null Interesse! Wenn ich noch dran denke, wie z.B. auch Julius Hackethal angefeindet wurde (ja, auch das gab es schon damals – das Medizinkartell war schon immer auf Krawall gebürstet und dementsprechend wurden Kritiker als Nestbeschmutzer verunglimpft und niedergemacht und die meisten Patienten haben eh die Verantwortung bei ihren Ärzten oder sonstwo abgegeben.)

J. Hackethal: Der Meineid des Hippokrates – Von der Verschwörung der Ärzte zur Selbstbestimmung des Patienten 1. Aufl. 1992/93

Professor Julius Hackethal plädiert für ein neues Verhältnis von Arzt und Patient. Er fordert seine Leser auf, ihre Gesundheit als Privateigentum zu betrachten und sich gegen den allzu schnellen Gebrauch von Messer und Sonde seitens der Mediziner zur Wehr zu setzen. Seine hier vorgetragenen Thesen illustriert er durch Beispiele aus der schulmedizinischen Praxis.

„Der „Eid des Hippokrates“ ist kein Gelöbnis zum Wohl des Patienten, sondern ein Schwur zur Geheimhaltung mediziischen Wissens und damit ein Verschwörungsritual zum Schutz des bis heute unangreifbaren ärztlichen Kartells. Er belegt erneut, wie die Schulmedizin oft allzu vorschnell zu den radikalsten diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen greift, die nicht selten das Leiden der Patienten verschlimmern (Text Rückseite Buch)
Bis heute hat sich daran überhaupt nichts geändert. Das muß ich immer wieder erfahren und lesen. (siehe meine neue Lektüre)
demnächst weiter in all diesen Bluffverhältnissen.

 

Die Nase nur in Buchdeckel gesteckt

Heute kam mein Buchpaket vom Kopp-Verlag.

Habe mich sogleich festgelesen und bin trotz schönem Hochdruckwetter  ~~~      ausnahmsweise mal nicht auf Wanderschaft gegangen.
Da harrt wieder Arbeit auf mich.

Buch 1
Chemotherapie heilt Krebs u. die Erde ist eine Scheibe von Lothar Hirneise

»Zukünftig wird es nur noch zwei Gruppen von Krebskranken geben. Solche, die dieses Buch gelesen haben … und die Nichtwissenden.«

Seit vielen Jahren bereist Lothar Hirneise die ganze Welt auf der Suche nach den erfolgreichsten Krebstherapien und klärt Menschen darüber auf, daß es mehr als Chemotherapie und Bestrahlung gibt. International anerkannt als eine der wenigen Kapazitäten auf diesem Sektor, beschreibt er in dieser Enzyklopädie der unkonventionellen Krebstherapien seine jahrelange Forschung. Neben der Beschreibung von über 100 Therapieformen und Substanzen zur Behandlung von Krebs, klärt der Autor auch darüber auf, welche Therapien bei welchen Krebsarten in der Schulmedizin angewandt werden und was man als Patient unbedingt wissen muß, bevor man sich ihnen unterzieht.


Erstmals wird auch das 3E-Programm beschrieben, das auf der Auswertung der Krankengeschichten von Tausenden von Menschen beruht, die Krebs in einem sehr späten Stadium überlebt haben. Erfahren Sie, warum so viele Menschen an Krebs sterben müssen und andere nicht.


Das Buch liefert nicht nur eine unglaubliche Menge an Informationen, sondern hilft dem Krebskranken auch durch aktive Übungen seinen eigenen Weg zu finden, um Krebs zu heilen. So kann man noch helfen, wenn alle sagen, es gibt keine Hilfe mehr
Buch 2
Virus-Wahn
Köhnlein, Claus
Corona/COVID-19, Masern, Schweinegrippe, Vogelgrippe, SARS, BSE, Hepatitis C, AIDS, Polio: Wie die Medizin-Industrie ständig neue Krankheiten erfindet.

Hinzugekommen sind die Themen Corona, COVID-19 und Masern Mit Vorworten von Dr. med. Etienne de Harven, Pionier der Virusforschung und Dr. med. Joachim Mutter, Experte der Umweltmedizin sowie einem Beitrag von Robert F. Kennedy Jr. Folgt man der breiten Öffentlichkeit, so wird die Welt wiederholt von schrecklichen Virus-Seuchen heimgesucht. Als neueste Horrorvariante beherrscht das so genannte Schweinegrippe-Virus H1N1 die Schlagzeilen. Und auch mit Schreckensmeldungen über Corona, COVID-19, Masern, Vogelgrippe (H5N1), SARS, Hepatitis C, AIDS, Ebola oder BSE wird die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Doch wird dabei übersehen, dass die Existenz und krankmachende/tödliche Wirkung dieser „Erreger“ nie nachgewiesen wurden. Dass das Medizin-Establishment und die ihm folgenden Medien dennoch behaupten, die Beweise seien erbracht, liegt allein daran, dass man sich vor einigen Jahrzehnten vom direkten Virusnachweis verabschiedet hat und stattdessen mit indirekten „Nachweis“verfahren (u.a. Antikörper- und PCR-Tests) begnügt. Doch die „modernen“ Methoden zum Virusnachweis wie PCR „sagen nichts darüber aus, wie sich ein Virus vermehrt, welches Tier dieses Virus trägt oder wie es Leute krank macht“, wie mehr als ein Dutzend kritische Top-Virologen im Fachblatt Science anmerkt. „Es ist so, als wolle man durch einen Blick auf die Fingerabdrücke einer Person feststellen, ob sie Mundgeruch hat.“ Die Autoren Engelbrecht und Köhnlein zeigen in „Virus-Wahn“ auf, dass die Hypothesen der Eliten aus Wissenschaft, Politik und Medien faktisch nicht belegbar und höchst widersprüchlich sind. Zugleich werden alternative Erklärmodelle beziehungsweise in Frage kommende Ursachen beschrieben, die etwa auf Drogen, Medikamente, Mangelernährung, Stress, Pestizide, Schwermetalle etc. abheben. All dies kann das Immunsystem schwer schädigen oder gar völlig zerstören – und ist genau dort anzutreffen, wo sich auch die Opfer befinden, denen man vorschnell den Schweinegrippe, Vogelgrippe-, SARS- oder Hepatitis-C-Stempel aufdrückt, um glauben zu machen, man wisse, dass es sich hier um Virus-Erkrankungen handelt.

Um ihre Thesen zu untermauern, führen die Autoren knapp 1100 einschlägige Literaturangaben an. Die Thematik ist von zentraler Bedeutung. Denn die aktuelle Vorgehensweise hilft letztlich nur, die gigantischen Forschungsetats und Gewinne der Pharma- und anderer Konzerne genau wie die von Top-Wissenschaftlern oder, wie im Falle von Tamiflu, von Politikern wie Donald Rumsfeld abzusichern – ohne dass die Medikamente das Leben der Patienten erwiesenermaßen verlängert hätten oder gar ein Heilmittel in Sicht ist. „Was müssen wir Ärzte tun? Der erste Schritt ist, sich von Illusionen zu lösen und zu realisieren, dass der primäre Zweck der modernen durchkommerzialisierten Medizin-Wissenschaft nicht ist, die Gesundheit der Patienten zu maximieren, sondern den Profit“, wird John Abramson von der Harvard Medical School zitiert.

Die anderen Bücher stelle ich ein andersmal vor.

Im Zeitsog


Stehe mal wieder mit der Zeit, mit meiner Zeit, auf Kriegsfuß.

Gestern hatte ich einen längeren Post schon fast fertig, wollte ihn nur noch kurz anschauen im Versuchsmodus und schwupp war alles weg. Ärgerlich so etwas!! Dann hatte ich auch keine Zeit mehr. Bei dem wunderbaren Wetter, war ich natürlich tagtäglich, sehr lange auf Wanderschaft. Drei Stunden, vier und sogar einmal fünf Stunden unterwegs. Auch heute zog es mich wieder in die Natur. Hatte aber die ganzen Tage auch sehr intensiv recherchiert.
Dabei läßt mich das Thema Zeit nicht los.
Zeit und Bewußtsein

Buchlektüre

Manfred Poser

Zeit und Bewusstsein – Warum Zeit eine Illusion ist –

Die subjektive Wahrnehmung von Zeit ist ein uraltes Phänomen des menschlichen Erlebens. Jeder kennt die Erfahrung, dass Zeit wie im Flug vergeht oder die Sekunden qualvoll langsam verrinnen. Diese Realität des Subjektiven bleibt jedoch innerhalb der üblichen Grenzen des menschlichen Denkens. Manfred Poser berichtet in seinem Buch von Erfahrungen, welche diese Grenzen überschreiten. Anhand faszinierender Erlebnisse wird daher deutlich, dass Zeit, in der Tiefe verstanden und erfahren, eine Illusion ist.

In Wahrheit ist Zeit eine Struktur des Bewusstseins und wird von diesem entscheidend geprägt. Wer diesen Sachverhalt erkannt hat, wird auch seitens eines wissenschaftlichen Denkens nicht länger Probleme mit paranormalen oder mystischen Erfahrungen haben. Zeit wird innerseelisch und multi-dimensional!

Der Inhalt dieses außergewöhnlichen Werkes ist im tiefsten Sinne zeitlos und die vertrauten Grenzen der Wirklichkeit überschreitend. Ein Tor in höhere Dimensionen der Wirklichkeit!
Weiterhin hat mich (leider) auch der weitergehende Virenwahnsinn und die immer dreister werdende Merkelkratur beschäftigt. Die Bücher, die Literatur stapelt sich und schon sind Neue im Visier. Intensiv habe ich mich auch mit Zellbiologie, Impfdogmatik und Krebsgeschehen u.a. beschäftigt. Mich nochmals intensiv mit Dr. med. Heinrich Kremer >“ Die stille Revolution der Krebs- und AIDS – Medizin“ beschäftigt.
Das Interview mit Lothar Hirneise auf KenFM sehr empfehlenswert.

KenFM im Gespräch mit Lothar Hirneise Chemotherapie heilt Krebs und die Erde ist eine Scheibe. https://youtu.be/3Sx5sW11XjQ 
Das Interview geht zwar 2 Stunden und 7 Minuten aber das sollte es wert sein.


In früheren Zeiten haben wir ja verschiedene Netzwerke (so auch HP „Krebswelt“)  betrieben und umfangreiche wissenschaftliche Datenbanken erstellt. Außerdem habe ich schon Dienst in Krankenhäusern verrichtet (Kreiskrankenhaus Tuttlingen und war im Hygiene-Institut der Uni Tübingen. -70er Jahre) Somit kann ich diese Materie schon beurteilen und stimme dem Autor Lothar Hirneise zu. Da ich mich als Reichianer (Wilhelm Reich) betrachte, war schon in den 70er Jahren auch Krebs schon in meinem Fokus.

Die Entdeckung des Orgons /Der Krebs von Wilhelm Reich

Jahzentelang war Reichs spätes Hauptwerk Der Krebs, das 1948 zum ersten Mal in Amerika erschien, dann aber in den 50er Jahren durch Gerichtsbeschluß aus dem Handel gezogen und anschließend verbrannt wurde, unbekannt und tabuisiert. Jetzt, in einem Moment größter Offenheit gegenüber einer unorthodoxen Behandlung des Krebsproblems, erscheint das Buch gleichzeitig in Amerika und verschiedenen europäischen Ländern. Im Gegensatz zur gewohnten Krebsforschung, die die Ursachen der Krankheit getrennt-mechanistisch untersucht, ist Krebs für Reich eine Gesamterkrankung des Organismus, ein Schrumpfungsvorgang, der seinen Ursprung in einer chronischen Stagnation der biologisch-sexuellen Energie hat. Die typische charakterliche Resignation des Krebspatienten, die inzwischen wissenschaftlich bestätigt wurde, hat Reich bereits als wesentliches Merkmal erkannt. Sie sind für ihn nicht nur Folge, sondern auch Ursache der Krebsentwicklung. Krebsprophylaxe bedeutet deshalb für Reich immer auch ein psychoanalytisches und soziales Problem, das die gesamte Situation des Menschen betrifft. Überraschend und in ihren Konsequenzen noch völlig unausgeschöpft sind Reichs Versuche mit der Orgontherapie zur Krebsbehandlung. Exakt und im wissenschaftlich nachprüfbaren Detail beschreibt Reich in Der Krebs die Entdeckung dieser biologisch-kosmischen Energie, die er als Mittel im Kampf gegen den Krebs einsetzte. Bis heute ist noch kein Versuch gemacht worden, die Reich’sche Orgonforschung unvoreingenommen zu prüfen. Reichs Buch aber beweist, daß ein solcher Versuch für die Einsicht in die Krebserkrankung und -behandlung von bahnbrechender Bedeutung sein könnte.


Da dies jedoch ein umfangreiches Thema ist ein andermal mehr. Die Themen gehen mir sowieso nie aus. 🙂
Wer aber andere Meinungen und Sichtweisen vertritt, ist in dieser absurden Bananenrepublik  Absurdistan Germanistan,  eh ein Verschwörungstheoretiker, neuerdings wieder ein Aluhutträger usw.
Das aber die Mehrheit die Narrenkappen auf hat wird nicht bemerkt. Die Narrenkäfige werden doch von Tag zu Tag mehr.

Für den Treudoofmichel ist doch alles wunnebar! 😆
Übrigens: Ein hervorragender Reichkenner, Ökonom und Geldtheoretiker ist Bernd Senf. Seine Webseiten und Vorträge kann ich nur empfehlen.

In der Matrix der Scheinwelten

image

Eine ehemalige HP von uns Querdenkern im MP-Netz

Orientierung finden im Meer der Zeit und Beliebigkeit

Dazu möchte diese Seite beitragen.
Vor allem um auch die gewaltige Propaganda-Maschine der Schulmedizin und der Pharmaindustrie zu hinterfragen.
spritzepillen

Die Erfolgsmeldungen und die Propaganda der Medizin und Pharmaindustrie müßten auf wachsende Gesundheit der Menschen in den Industriestaaten schließen lassen. Das Gegenteil ist aber der Fall. “Gesundes Wachstum” verzeichnen die medizinische Forschung, die Standesorganisationen der Ärzte, die gesetzlichen und privaten Krankenkassen, die Pharma-Industrie. Immer mehr Leute kümmern sich mit immer größerem Aufwand mit immer mehr Geld-auf- wand um das Gesundheitswesen. Gesundheit und seelisches Wohlbefinden ist nicht meßbar an den Erfolgen der Organ-Gärtner, Skalpell-Virtuosen und Hormon-Mixer, Gesundheit resultiert in erster Linie aus dem Selbstverständnis des Menschen und dem Verständnis für seine Lebens- und Umweltbedingungen und aus seiner psychischen Befindlichkeit.

Bunkerbücherwelt Bunkerbücherwelt

Doch auch in diesen Bereichen, Medizin, Pharma, Psychologie, Psychiatrie, Gesundheit, Ernährung, Psychohygiene herrscht in weiten Kreisen eine erschreckende Ahnungslosigkeit und Gleichgültigkeit vor. Da wird oft dem Auto mehr Aufwand und Zuwendung zugebilligt, wie der eigenen Gesundheit.

Durch unsere Lebensweise können wir sehr viel zur Gesundheit beitragen. Allein der heutige Dauerstreß bedeutet Gefahr. Anfällig für das große Übel der ständigen Hetze sind wir alle. Sobald wir uns von der Hysterie unserer Zeit anstecken lassen.
Das heutige Angebot an vermeidbaren und unnatürlichen Belastungen ist kaum mehr überschaubar.
Wer den Raubbau an seinen Kräften nicht drosselt oder ganz einstellt, wer dem ständigen Leistungsdruck erliegt, den seine Umwelt auf ihn ausübt, braucht sich nicht zu wundern, wenn sein physischer Zusammenbruch auf die Dauer nicht aufzuhalten ist.
Dies ist nicht zuletzt auch eine Aufgabe der Psychohygiene.

chemielab92_155
Leider ziehen die meisten Menschen den vermeintlich leichteren Weg vor:
Kritiklos und bedenkenlos die Pillen einschmeißen, die Chemiebomber zu bevorzugen.

„Die meisten Menschen sterben an ihren Arzneien,nicht an ihren Krankheiten.“(Molière)

 

Das Wort zum Sonntag (12.02.17)

erdetrieft150_155

Lieber Gott, mach mich blind, daß ich alles prima find. Laß mich die Welt durch die rosarote Brille sehn, daß ich mich unbesehn und unbeschwert vergnügen kann.
Die Zeit verrinnt der Menschheit, um noch eine Kehrtwende zu erreichen. Die “Himmelfahrt ins Nichts” hat schon längst begonnen.

uhr5vorzwoelf_155

Die Aussichten für den Weltfrieden werden immer düsterer – das glauben zumindest Wissenschaftler, die sich mit dem Abstand der Menschheit zu ihrem eigenen Untergang beschäftigen.

Auch bestehe weiter die Gefahr einer globalen nuklearen Auseinandersetzung, warnen die Wissenschaftler vorab.

Bekannt wurde durch die Veröffentlichung von Tonbandmitschnitten durch die National Archives eben, dass 1972 der damalige Präsident Richard Nixon und sein Sicherheitsberater Henry Kissinger überlegten, ob in Vietnam die Atombombe eingesetzt werden sollte. Nixon dachte offenbar ernsthaft daran, Atomwaffen einzusetzen, Kissinger riet damals ab.

Dafür wurden reichlich chemische Waffen eingesetzt und starben Millionen von Vietnamesen, aber auch 58.000 amerikanische Soldaten im Vietnamkrieg.

Seit des Teufels Adjutant auf Erden, Bush der Zweite, die Doktrin verfolgte, gegen Rußland und China einen Erst-Überraschungs-Atomschlag wieder für denkbar hielt und diese Gedanken bzw Überlegungen aus den Köpfen vieler US-Kriegstreiber nicht verschwunden sind, ist diese Gefahr nach wie vor sehr hoch.

pdtarmataz0353

Kriegstreiberei

Neu hinzugekommen sind aber nun auch andere Gefahren, die von den Bulletin-Experten miteinbezogen wurden. “Als wir auf die Doomsday-Clock (Forscher stellen „Doomsday Clock“ vor : Auch wegen Trump: Welt ist ihrem Untergang 30 Sekunden nähergerückt ) geblickt haben, mußten wir feststellen, daß auch andere Technologien und Trends zu beobachten sind, die wir berücksichtigen müssen”, neben den Gefahren durch Nanotechnologie und Bioterrorismus, sehe die Bedrohung durch die Klimaveränderung mindestens genauso düster aus wie jene durch Atomwaffen.

Nach einer Untersuchung, die USA Today teilweise erhalten hat und die schon letztes Jahr (01. März 2002) hätte veröffentlicht werden sollen, haben die amerikanischen, russischen und britischen Tests mit Atombomben in den USA zu 15.000 Todesfällen bei Menschen geführt, die nach 1951 geboren wurden.
Nach der Studie, die erstmals die Auswirkungen der weltweit während des Kalten Krieges zum Test ausgeführten oberirdischen Nuklearexplosionen auf die Menschen in den USA erfassen sollte, sind 15.000 US-Amerikaner an den Folgen gestorben, bei wahrscheinlich weit mehr als 20.000 Menschen sollen sie zu nicht-tödlichen Krebsarten geführt haben.

Für den deutschen Schlafmichel ist die Welt nach wie vor in Ordnung

Für den deutschen Schlafmichel ist die Welt nach wie vor in Ordnung

Die Rückkehr der Seuchen von Brigitte Hamann

Das bisher Dagewesene in den Schatten stellen. Ärzte werden ihnen nichts entgegenzusetzen haben.
Was sich hier wie ein Albtraum oder überbesorgte Hirngespinste anhört, sind die sehr konkreten Einschätzungen angesehener Mediziner. Riesenviren, die aus dem schmelzenden Permafrost Sibiriens freigesetzt werden. Die großen Seuchen der Menschheitsgeschichte wie die Pest, Pocken, Cholera und Tuberkulose scheinen ausgestorben zu sein oder gelten als »beherrschbar«. Doch die aktuelle Entwicklung zeigt: Zu glauben, sie seien besiegt, ist ein fataler Irrtum. Rund um den Erdball häufen sich Ausbrüche der großen Seuchen der Vergangenheit. Und vor allem: Neue Erreger und Erkrankungen, wie zum Beispiel Ebola, kommen hinzu. Sie werden alles bisher in den Schatten stellen. oder medikamentenresistente »Super-Grippe-Viren« zeigen, daß die Natur noch mit einigen Überraschungen aufzuwarten hat. Werden wir tatsächlich zusehen müssen, wie Zehntausende, vielleicht sogar Millionen dahingerafft werden?
Eine völlig verweichlichte Wohlstandsgesellschaft mit ihrer modernen Lebensweise, einer industrialisierten und weitgehend denaturierten Ernährung, hat dem neuen Angriff der Viren nichts mehr entgegenzusetzen.

broschurfarbig_152

Virus: Die Wiederkehr der Seuchen von Nathan Wolfe,er ist Virologe und Visiting Professor für Humanbiologie an der US-Eliteuniversität Stanford.

Und er erklärt, inwiefern erst unsere moderne Lebensweise die Voraussetzungen für die weltweite Ausbreitung von Seuchen geschaffen hat – wodurch die Wahrscheinlichkeit verheerender Pandemien in der Zukunft gestiegen ist.

Ebola und andere Killerkeime von Bernd Neumann
Ebola versetzt die Menschen in Angst und Schrecken. Der massive Ausbreitung der Epidemie in verschiedenen afrikanischen Staaten im Sommer 2014 war erst der Anfang. Experten warnen, dass die Krankheit auch sehr bald nach Europa kommen und hier ebenfalls verheerende Auswirkungen haben könnte. Doch es ist nicht nur das Ebola-Virus, das zu einem Seuchenausbruch in ungeahntem Ausmaß führen kann. Vielmehr gehen Wissenschaftler davon aus, dass uns auch zahlreiche weitere Killerkeime bedrohen, denen unsere hoch entwickelte Gesellschaft größtenteils hilflos gegenübersteht.
Verschiedene Berichte und Dokumentationen, die ich nach meinen Recherchen aufgetan habe, führen auch die Gefahr an, die durch die ungeregelten und unkontrollierten Einfallschwärme von Afrikaner nach Europa und auch insbesonders nach Deutschland ausgeht. Aber dies wird ja in diesem Absurdistan Germanistan alles unter den Teppich gekehrt.
siehe auch: Resistent. Die Wiederkehr der Seuchen von von Peter Sichrovsky, + Peter Scheer-

Büchernachschlag

Büchernachschlag Beide Bücher habe ich in einem Rutsch gelesen , Zeit hatte ich ja genug

So hat mich im Nachhang dann der Artikel April 2014 : 50 Jahre Krebsforschung – das Geheimnis der “Krebs Diät” im Anschluß weiter beschäftigt.
Das Deutsche Krebsforschungszentrum in Heidelberg wird 50 Jahre alt (2014)

Da rattert bei mir sogleich der “Gehirnkasten” los. Zu Zeiten vom Widerstand-Boykott Netzwerk ab 2004 bis 2008  – hatte ich ja auch zeitweilig eine HP “Krebswelten” betrieben. Nur zum Schluß wuchs mir alles über den Kopf. Zuviel Aufwand mit all meinen Netzwerken, von zig tausenden Webseiten und Archiven und in vielen Belangen ein Kampf gegen Windmühlen, Ignoranz, Blöd- und Dummheit etc.
Jedenfalls schreibt G. Wisnewski auf S. 122: “Die Forschung über die Krebsentstehung sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Sie verirrt sich immer tiefer im Mikrokosmos.”

Zu dieser Problematik schrieb ich 2004 schon:
Seit Jahrzehnten läuft die Krebsforschung auf Hochtouren – bezahlt von privaten und staatlichen Geldern in Milliardenhöhe – und verzeichnet doch nur kleine Fortschritte, die dem Kranken zugute kommen. Der Autor von “Die Krebsmafia” Christian Bachmann deckt auf: Weshalb der Patient um sein Recht auf eine erfolgversprechende Behandlung geprellt wird, seine umfassenden Recherchen decken auf, mit welchen zahlreichen raffinierten und brutalen Methoden der Unterdrückung auf und durch die das wissenschaftliche, industrielle und politische Establishment neue Ansätze der Krebsbekämpfung ins Abseits drängt.

Seitdem hat sich nicht viel verändert. Wir haben es nach wie vor mit einer Pharmamafia und einem Medizinsyndikat zu tun. Wie überall wird hier gelogen, betrogen, unterdrückt und mit Mafiamachtmethoden gearbeitet. Während meiner freiberuflichen Selbständigkeit, war ich immer wieder auch mit dem Gutachten-UN-Wesen in der Medizin und Sozialgerichtsbarkeit bzw. Berufsgenossenschaften konfrontiert. Was da alles abläuft kann sich der Normalo gar nicht vorstellen.
Lug und Betrug zuhauf und immer zum Schaden des “kleinen Mannes”.

G. Wisnewski spricht da (s.o) auch das Zucker und Diabetes 2 Problem an.
Es würde aber hier zu weit führen näher darauf einzugehen, weil doch ein sehr komplexes Thema. Nur soviel: Denn eines wissen die Forscher ganz sicher: Tumorzellen lieben Zucker! —> Der Tumor ist auch nur ein Junkie.-