Schlafe in einem Kartongebirge

Bild

Alles eine Frage der Gewohnheit, der Einstellung. Nein! Ich habe nicht das Gefühl, es erdrückt mich. Es ist ja kein Dauerzustand. 🙂

Bin nur froh, daß ich diese Sorte Karton ausgewählt habe, sie sind für meine Belange am besten geeignet. (Stabil und groß) Denn man glaubt es nicht wie schwer Bücher doch sind. Sie stehen Steinen im Gewicht nichts nach.

So langsam wird es jedoch eng in den Wohnungen und im Haus. Morgen werde ich die ganzen Archivboxen mit Fachzeitschriften vom Kellervorraum noch umpacken.

Dieses Regal ist nun leer und alles verstaut.

Ein zusätzliches Problem ist bei mir, die vielen Ordner und Archivboxen, die auch noch verstaut werden müssen. Man glaubt es auch nicht, wie schnell hartnäckiger Staub und Dreck sich festsetzen kann.

 

Es ist schon eine Mammutaufgabe, eine Bibliothek mit annähernd 7000 Büchern/Bänden zum Umzug bereitzumachen. Kartons mußte ich jetzt schon viermal nachordern und jedes Mal waren sie teurer geworden.

Das gibt noch zwei stressige Restwochen mit vollen Terminkalender. Hoffe ja, die zwei Anhänger sind rechtzeitig vorhanden und vollständig ausgerüstet. Überall Probleme mit Lieferbarkeit bzw Verfügbarkeit. Unter aller Sau wie immer die Ärgernisse, wenn man mit Behörden und Ämtern noch herummachen muß.

Bedaure es sehr

Bild

Angenagt und angefault ist dieses absurde Land.

Leider habe ich zurzeit nicht die Zeit und auch nicht die Ruhe (Muße) um gelassen in meinen Büchern und in meinen dementsprechenden Gedanken zu verweilen. Jetzt im Endspurt verdichten sich die notwendigen Arbeiten und es ist noch sehr viel zu erledigen. Zu allem Übel kam nun auch noch ein Gürtelrosenausbruch bei meiner Frau Gemahlin hinzu. Durch sofortiges Handeln konnte ein großflächiger Ausbruch bislang verhindert werden.
Auch in Schweden wird es erst einmal viel Zeit beanspruchen, alles wieder auf seinem Platz zu bekommen (Ordnung in alles reinzubekommen). Es muß renoviert werden, auch da ist viel zu erledigen (Behörden etc.) und natürlich will auch alles erkundet werden. Da werde ich wohl auf den nächsten Winter warten müssen, um wieder wie gewohnt ausgiebig die Nase in Buchdeckel zu stecken.
Man glaubt es nicht, was sich in all den Jahren auch alles angesammelt hat und immer wieder einer Entscheidung bedarf, darf mit muß weg.
Leider habe ich momentan auch weniger Zeit zum Wandern. Heute viel mir der Verzicht schwer, weil es schönes Wanderwetter gab.

An mein neues Auto habe ich mich halbwegs gewöhnt. Er will auch bewegt werden, um mir mehr Routine für die lange Reise zu ermöglichen. Er ist mit 4, 51 doch um einiges länger / größer als mein Micra.