Nur mal wieder Verschwörungstheorie oder kommende Gefahr?

Bei Bloggerin  Schwabenfrau Eva bin ich erneut auf dieses Thema aufmerksam geworden.
https://schwabenfrau.blogspot.com/2022/07/freut-euch-schon-mal-drauf.html
Eva hat das folgende YouTube Thema verlinkt.
https://youtu.be/hhHqd1g5d28

Zwangshypothek und Lastenausgleich! Wie real ist die Gefahr?
Habe es mir sogleich zu Gemüte geführt.

Im November / Dezember hatte ich es schon erneut wieder auf dem Schirm als es um die Zwischenkreditfinanzierung für unseren Hauskauf in Schweden ging. Bis wir unser Anwesen verkauft hatten, mußten wir ja vorher schon die Immobilie in Schweden bezahlen. Dadurch war das Thema wieder akut.
Das Vorhaben ist mir ja schon lange bekannt. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages wurde da ja schon vor Jahr und Tag für ein Gutachten beauftragt – zwecks Durchführung Zwangshypotheken.

© 2020 Deutscher Bundestag WD 4 – 3000 – 041/20
Verfassungsmäßigkeit einer Vermögensabgabe zur Bekämpfung der
wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie
https://www.bundestag.de/resource/blob/691376/2feb28d7057bf918bd18254ab06d95ad/WD-4-041-20-pdf-data.pdf

Sollte wegen der Corona-Krise
eine einmalige Vermögensabgabe
erhoben werden?
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/Ministerium/Wissenschaftlicher-Beirat/Gutachten/Vermoegensabgabe-Corona.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Lastenausgleichsgesetz (1952) Kommentar – ReprintVolker Nied (Hrsg.)Lastenausgleichsgesetz (1952) Kommentar – Reprint

Aus der Vergangenheit können wir bereits heute wichtige Erkenntnisse für das kommende Lastenausgleichsgesetz ableiten

Das Lastenausgleichsgesetz wurde 1952 von der damaligen Bundesregierung beschlossen, nachdem zuvor im Jahre 1948 eine Währungsreform durchgeführt worden war.

Mit der durchgeführten Währungsreform wurden alle Reichsmarkbestände – Banknoten, Bankguthaben, Anleihen, Verträge etc. – in die Deutsche Mark umgewandelt. Zuvor gab es jedoch einen Währungsschnitt von durchschnittlich 1:10.

Sachvermögen waren jedoch nicht von der Währungsreform betroffen. Deshalb wurden mittels des Lastenausgleichsgesetzes die Sachvermögen und sonstigen Vermögenswerte mit einer außerordentlichen Vermögensabgabe von 50 Prozent des Wertes belegt (Lastenausgleich).

Ein weiteres Ziel des Lastenausgleichsgesetzes war es, die »Gewinner« der Währungsreform mit Sonderabgaben zu belegen.

Dieser Reprint des Kommentares zum Lastenausgleichsgesetz von 1952 gibt einen Überblick in die Systematik der Sondervermögensabgaben und erklärt den Mechanismus im Detail. Zudem erläutert der Kommentar eine Vielzahl an damals zu klärenden Sachverhalten.

Dieser Kommentar war seiner Zeit ein unerlässlicher Ratgeber für alle Vermögenden, Steuerberater, Finanzbeamten etc.

Insbesondere enthält der Kommentar/Reprint die wichtigen §§ 19-227. Diese regeln die Vermögensabgaben (Ausgleichsabgaben). Diese Paragrafen sind heute weitgehend von der Veröffentlichung ausgeschlossen und nicht mehr erhältlich.

Für künftige, außerordentliche Vermögensabgaben, die im Rahmen einer künftigen Währungsreform erlassen werden, wird dieser Kommentar ein unerlässlicher Ratgeber sein.
https://www.kopp-verlag.de/a/lastenausgleichsgesetz-1952-kommentar-reprint

Die digitale Währungsreform kommt! Ulrich Horstmann

1923 haben unsere Vorfahren ihre Ersparnisse verloren, heute droht zusätzlich der Verlust der Freiheit!

Die Corona-Pandemie schafft die Rechtfertigung für eine umfassende Veränderung unserer Gesellschaft, wie sie bislang undenkbar erschien. Der »totale Staat«, der ganz konkret unser eigenes Leben steuert, wird dann notgedrungen wieder akzeptiert.

Das Buch von Ulrich Horstmann zeigt, dass dies künftig auch die Abschaffung des Bargelds bedeutet und dass das neue digitale Geld nur noch Zugangsrechte unter Bedingungen sichern würde. Doch: Wenn unser Geld nicht mehr unser Eigentum wäre, könnte es abgelehnt werden. Dann würde auch die EU scheitern.

Ulrich Horstmann zeigt, wie Sie sich und Ihr Vermögen schützen können. In heutigen Zeiten, in denen Lockdown und Pandemie unsere Enteignung beschleunigen, ist das Buch ein wertvoller Beitrag im Sinne der menschlichen Freiheit.

»Der digitale Euro kommt! In diesem lesenswerten Buch wird für eine bürgernahe, das Bargeld und das Eigentum sichernde Ausgestaltung unseres Geldes geworben. Ohne geschützte Grundfreiheiten wäre der Weg zur Knechtschaft geebnet. In einer demokratischen EU-Verfassung müssten die Rechte der Bürger und Subsidiarität vorrangig gelten. Die Ausarbeitung einer neuen EU-Verfassung, die diese Grundfreiheiten schützt, ist dringender denn je.« Stephan Werhahn, Vorstandsvorsitzender Institut Europa der Marktwirtschaften e.V. und Enkel von Konrad Adenauer

Siehe auch:
https://www.homeday.de/de/immobilienwissen/enteignung/

https://finanzmarktwelt.de/zensus-lastenausgleich-immobilien-szenario-235334/

Literatur:
Die wundersame Geldvermehrung von Hans-Werner Sinn
Kommt die große Inflation?
Der bekannteste deutschsprachige Ökonom klärt auf!

»Die Inflationsgefahr in Europa ist real. Wenn die Inflation kommt, kann sie die EZB nicht mehr bremsen.«

»Das viele Geld aus der Druckerpresse lässt kranke Unternehmen am Leben, verhindert den Strukturwandel und leitet ein schleichendes Siechtum der Wirtschaft ein.«
Die wundersame Geldvermehrung setzt Hans-Werner Sinn dort an, wo sein Bestseller Der Corona-Schock endete: Die Finanzierung des Euroraums aus der Druckerpresse hat in der Finanz- und Coronakrise ungeheure Ausmaße angenommen. Es wird für Deutschland und seine Nachbarn immer schwieriger, überhaupt noch einen Weg zwischen der Zombifizierung ganzer Wirtschaftszweige und einer Inflation zu finden.