Zeitgemäße Betrachtungen

Der Jungbrunnen ist es aber nicht

Unzeitgemäße Betrachtungen

Die vergnügten Philosophieprofessoren.

” Fast ist es ihm, als ob er die Symptome einer völligen Ausrottung und
Entwurzelung der Kultur wahrnähme, wenn er an die
allgemeine Hast und zunehmende Fallgeschwindig-
keit, an das Aufhören aller Beschaulichkeit und Sim-
plizität denkt. Die Gewässer der Religion fluten ab
und lassen Sümpfe oder Weiher zurück; die Nationen
trennen sich wieder auf das Feindseligste und begeh-
ren sich zu zerfleischen. Die Wissenschaften, ohne
jedes Maß und im blindesten laisser faire betrieben,
zersplittern und lösen alles Festgeglaubte auf; die ge-
bildeten Stände und Staaten werden von einer großar-
tig verächtlichen Geldwirtschaft fortgerissen.”
(F. Nietzsche)

Wie zutreffend auch für heutige irre Zeiten.

November 2013 - 01 - Fuji 30 - Weing-Grötz Wald 015 Auf die Bäume ihr Affen Absurdistan Germanistan  wird ausgekehrt / ausgeräumt

Niemals
war die Welt mehr Welt, nie ärmer an Liebe und
Güte. Die gelehrten Stände sind nicht mehr Leuchttür-
me oder Asyle, inmitten aller dieser Unruhe der Ver-
weltlichung; sie selbst werden täglich unruhiger, ge-
danken- und liebeloser. Alles dient der kommenden
Barbarei, die jetzige Kunst und Wissenschaft mit ein-
begriffen. Der Gebildete ist zum größten Feinde der
Bildung abgeartet, denn er will die allgemeine Krank-
heit weglügen und ist den Ärzten hinderlich. Sie wer-
den erbittert, diese abkräftigen armen Schelme, wenn
man von ihrer Schwäche spricht und ihrem schädli-
chen Lügengeiste widerstrebt. Sie möchten gar zu
gerne glauben machen, daß sie allen Jahrhunderten
den Preis abgelaufen hätten, und sie bewegen sich mit
(F. Nietzsche)

November 2013 - 01 - Fuji 30 - Weing-Grötz Wald 024 EselInnen und Eseleien wohin man schaut

Daß die einzelnen sich so gebärden,
als ob sie von allen diesen Besorgnissen nichts wü-
ßten, macht uns nicht irre: ihre Unruhe zeigt es, wie
gut sie davon wissen; sie denken mit einer Hast und
Ausschließlichkeit an sich, wie noch nie Menschen an
sich gedacht haben, sie bauen und pflanzen für ihren
Tag, und die Jagd nach Glück wird nie größer sein,
als wenn es zwischen heute und morgen erhascht wer-
den muß: weil übermorgen vielleicht überhaupt alle
Jagdzeit zu Ende ist. Wir leben die Periode der
Atome, des atomistischen Chaos. Die feindseligen
Kräfte wurden im Mittelalter durch die Kirche unge-
fähr zusammengehalten und durch den starken Druck,
welchen sie ausübte, einigermaßen einander assimi-
liert. Als das Band zerreißt, der Druck nachläßt, em-
pört sich eines wider das andere.
[Quelle: Unzeitgemäße Betrachtungen, F. Nitzsche]

November 2013 - 01 - Fuji 30 - Weing-Grötz Wald 026

Gegen das hochmütige , moderne  Weltverhältnis neuzeitlich-cartesischer Art wird die Bestimmtheit durch das Sein hervorgehoben. Schon der junge Heidegger wollte “den zersetzenden Einflüssen des Modernismus”, der “grundstürzenden Neuerungswut”, der Oberflächlichkeit und dem “schrankenlosen Autonomismus entgegenwirken”, dem “trügerischen Schein des modernen Geistes”; die durch Oscar Wilde, Verlaine und Nietzsche repräsentierte “Dekadenz des Individualismus und des Zigeunerlebens” der Modernität sollte durch das Credo “wahrer und tiefer Entselbstung” ersetzt werden, so Heidegger schon 1910.
(zitiert nach: Genius loci von Klaus Vieweg – 2014 – S.112)

November 2013 - 01 - Fuji 30 - Weing-Grötz Wald 007

Veröffentlicht unter kranke Gesellschaft, Kulissenschieber, Matrixwelten, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Querdenker, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Spektakel, Unvernunft, Wahnsinn + Irrsinn, Zeitempfinden | 2 Kommentare

Gartentag und Räumtag

Gartentag Weigelien in voller Blüte

Gestern war Gartentag und Rasenmähen angesagt mit anschließenden Eisessen. Später noch Umpflanzaktionen und diverse andere Arbeiten.

Bücheraussortierung Bücheraussortieraktion

Heute war wieder Bücheraussortieren und Verlagern angesagt. Es tut mir ja immer leid wenn ich Bücher entsorgen muß, aber es geht nicht anders. Die ganzen Fachbücher über Computerei, Software, Internet, Programmierung etc. haben nun mal eine kurze Lebensdauer und sind dann veraltet. Außerdem bin ich gezwungen aus Platzgründen da mal wieder Klar Schiff machen. Teilweise muß ich und habe ich schon Regale in Zweierreihen bestücken müssen.

Terrassensaison eröffnet Terrassensaison ist eröffnet

Lieblingsbirken meine geliebten Birken

Waldwiesenblumen meine letztes Jahr angesäte Waldwiesenblumen

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Gartenwelt, Jahreszeiten, Oskar Unke, Oskars Bunkerwelt, Oskars Notizkladde, Verhalten, Wehmut | Hinterlasse einen Kommentar

Es geht aufwärts mit den Reichen

image

Bildschirmaufnahme vom damaligen Widerstand-Boykott-Netzwerk (aus dem Jahre 2004 Schröderscher Zeitrechnung)
Es geht aufwärts mit den Millionären –  SPD = Wir haben ein Herz für Millionäre, Großgrundbesitzer, Aktienzocker, Spekulanten, Großverdiener, Konzerne und Steuerhinterzieher…

Untertanen=Bürger | Obertanen=Politiker | Übertanen=Hochfinanz/Kartell-Wirtschaft

Das Parteienkartell lähmt die Republik

buchderstaatalsbeute_150
Der Staat als Beute des Parteien-Kartells

2. Das Grundgesetz und die öffentliche Meinung verlangen, dass alle Amtsträger sich am Gemeinwohl orientieren. In Sonntagsreden wird auch die Politik selbst nicht müde, dieses Ziel zu beschwören. Tatsächlich pflegen Berufspolitiker aber vor allem ihren Eigeninteressen zu folgen und bilden insofern eine “politische Klasse”. Politik ist – immer schon – vorrangig Kampf um Macht, Posten und Geld.
(Auszug von: (immer noch hoch aktuell)

Das Parteienkartell lähmt die Republik von Hans Herbert von Arnim
Zwölf Thesen zum Zustand von Staat und Gesellschaft
Der Verfasser ist Professor für Öffentliches Recht und Verfassungslehre an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer. Die zwölf Thesen beruhen auf seinem jüngsten Buch “Das System. Die Machenschaften der Macht”, Droemer Verlag München.

pcp

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, aus dem Archiv, Bücher + Literatur, Dekadenz + Verfall, Deutschland Exit, Gesinnungsdiktatur, Globalisierung, Kapitalismus, kranke Gesellschaft, Kulissenschieber, Machtterroristen, Machtwirtschaft, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Vasallen, Wahnsinn + Irrsinn | Hinterlasse einen Kommentar

Früher hat es mich gereizt

gebirgsmassiv_595 Früher war ich fasziniert von den Alpen, heutzutage empfinde ich solche Berge und Landschaften erdrückend und lebensfeindlich.

Alpenlandschaft - AlpenschoberAlpenlandschaft

Meine erste Bekanntschaft mit der Alpenwelt war nach einem Heimat – Film, weiß gar nicht mehr wie der Filmtitel hieß, war jedenfalls von einem Geigenbauer in Mittenwald.
Jedenfalls sind wir sogar das erste mal im Winter nach Mittenwald in Urlaub gefahren. Es zeigte sich jedoch, daß wir keine Wintersport- und Schneefans werden würden. Die Alpen sind in der wärmeren Jahreszeit schöner. In Tirol waren wir da auch. Öfters im Allgäu. Oberstdorf, Garmisch Partenkirchen. Die Alpen sind wir vom Bodensee aus mal ganz längsseits in Etappen abgefahren (also von West nach Ost). Reisen war für mich auch immer systematisch etwas erkunden. So sind wir / bin ich den Schwarzwald auch angegangen. Tal für Tal sind wir systematisch abgefahren, um die Eigenarten kennen zu lernen.  Der Strandliegetyp bin ich jedenfalls nicht.

Meeresbrandung Das Meer reizt mich auch nicht mehr, vor allem dem Süden kann ich nichts abgewinnen. Da bin ich mehr der germanische Waldtyp. Schweden, Finnland, Norwegen und Irland waren mir sympathischer wie Südländer. Vor allem haben mir schon immer die schwedischen und finnischen Holzhäuser gefallen. England war mir schon zwiespältiger, vor allem konnte ich mich da mit dem Essen nicht anfreunden.
Durch Irland bin ich sogar mal getrampt kreuz und quer.

Meeressonnenuntergang Meeresstimmung

Wald und Wiesenlandschaft Heutzutage gefällt mir die strukturierte, vielseitige Stufenlandschaft.

Da in der Schulzeit Geographie eines meiner Lieblingsfächer war, nehme ich auch heute Landschaft immer noch anders wahr, wie der Normalo in diesem Bereich.

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Geographie, Nur mal so, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Verhalten | Hinterlasse einen Kommentar

Wieder auf Entdeckungstour

Helmsheimer Flur Wieder auf Entdeckungstour war ich heute. Diesmal im Bereich Helmsheim, Heidelsheim und Bruchsal.

Mai 2016 - 17 - Olymp 810 Heidelshein Helmsheim 005 Blick auf Helmsheim – diesmal von der anderen Seite – Heidelsheimer Weinberge

Heidelsheimer Weinberge In den Heidelsheimer Weinbergen

Berauschend war das Wetter ja nicht, immer noch kühl, heute jedoch 14° C und wenigstens kein Regen mehr. Gestern war ja ein grauslicher Tag, nur 11° C und viel Regen und dusterer Himmel.

Weinbergnebler  Ein Weinbergeinnebler

Da mehrere von diesen Spritzern unterwegs waren, roch es wie nach einem Chemieangriff. Dabei sitzen die ohne Schutz da auf dem Traktor. Das bestätigt mich immer darin keinen Wein zu trinken.

Blick auf Heidelsheim Blick auf Heidelsheim (Stadtteil von Bruchsal) mit Kirche

Blick in die Rheinebene und Bruchsal Blick in die Rheinebene und Bruchsal im Hintergrund der Pfälzer Wald (Berge)

Heidelsheimer Seitental Heidelsheimer Seitental mit Schnellbahnbrücke

Zwischen Helmsheim und Obergrombach Landschaft zwischen Helmsheim und Obergrombach

Blick auf Helmsheim Blick auf Helmsheim

Von solchen Touren habe ich ja immer viele Bilder, heute wieder 104 Aufnahmen.
Da ich noch zwischen Heidelsheim, Helmsheim und Bruchsal unterwegs war, bis an das Truppenübungsgelände + Pferdehof, kann ich natürlich nur jeweils einen Bruchteil einbinden. Jedenfalls hat es mir wieder gut getan, obwohl ich diesmal nicht soviel gelaufen bin, sondern auch mit dem Auto auf Entdeckungstour, in verschiedenen Ecken wo ich tatsächlich so auch noch nicht war. So z.B. auf dem Neben-Weg ins Kraichtal bis Unteröwisheim und wieder zurück. Landschaften, wo ich dann weit sehen kann und nicht so erdrückt werde, liebe ich.

Veröffentlicht unter Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Landschaften, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Wandern, Wege | Hinterlasse einen Kommentar

Tiefgründigkeit

Tiefgründig

Dem abgestumpften Geist erscheint die gesamte Natur bleiern. Für den erleuchteten Geist brennt und funkelt die ganze Welt dank ihres Lichts.
(Ralph Waldo Emerson – 1803 – 1882)

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Blogosoph, Gedankensplitter, Lebensweisheiten, Nachdenkliches, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sinn + Wesentlichkeit | Comments Off on Tiefgründigkeit

Rheinhochwasser am Pfingstsonntag 2016 II

Rheinhochwasserdamm Richtung Linkenheim Rheindammweg Richtung Linkenheim-Hochstetten

Rheinauenlandschaft Rheinauenlandschaft

Hochwasserrheindamm Hochwasserrheindamm

Ein lieblicher Maientag war es gewiß nicht. 12° C , ein kräftiger, kalter Wind und zeitweilig richtig duster und regnerisch.

Ungemütlich Wolkenlandschaft am Pfingstsonntag

Weg nach Linkenheim Weg nach Linkenheim

Rheinseitenkanäle Seitenkanäle

In diesem Landschaftsbereich sind viele Entlastungs- und Entwässerungskanäle ebenso wie Baggerseen, Weiher, Tümpel und stehende Gewässer. Paradies für Wasservögel und auch Schnaken und Bremsen. (Nicht nur äußerst schmerzhaft, sondern mitunter auch gefährlich ist der Biss einer Bremse. Die Insekten ähneln äußerlich normalen Fliegen und können eine Reihe von Krankheiten übertragen – darunter auch die Borreliose. Besonders aktiv sind die Bremsen an schwülen Tagen und in der Nähe von Wiesen- und Feuchtgebieten. Da kann ich letzten Sommer ein Lied von singen, da bin ich hier gelaufen bei der Hitze und wurde von diesen Biestern tracktiert und verfolgt)

offene Landschaft offene Landschaft zwischen Linkenheim und Leopoldshafen

Blick auf Leopoldshafen Blick auf Leopoldshafen

Hochhäuser in Leopoldshafen Hochhäuser von Leopoldshafen

Leopoldshafener Baggersee am Leopoldshafener Baggersee entlang

Leopoldshafener Baggersee Baggerseeidylle

geheimnisvolle Waldpfade geheimnisvolle Waldpfade entlang

Das erinnerte mich an meine Kindheit und Jugend. Da war ich oft auch allein so weit auf Entdeckertour. Wenn meine Spielkameraden, die Nöler und Zauderer nicht aus dem Karee herauswollten, bin ich halt allein auf Tour gegangen. Immer im gleichen Bezirk, bei der gleichen Spielerei war mir oft zu eintönig. Meine Wissbegier ließ solch einen Dauerlebenswandel nicht zu.

Seitenkanäle Einer der vielen Kanäle

Insgesamt war ich rd. 5 1/2 Stunden unterwegs, bislang meine längste Wanderung in diesem Jahr.

Veröffentlicht unter Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Landschaften, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Wandern, Wege | Comments Off on Rheinhochwasser am Pfingstsonntag 2016 II

Rheinhochwasser am Pfingstsonntag 2016

Mai 2016 - 15 - Pfingstsonntag Olymp 810 - Rheinhochwasser 008 Oh böse Welt! Was ist das bloß für ein beschissenes Pfingstmaienwetter – Da bekommt man ja die Krise. (Rheinhochwasser gegen 15 Uhr bei Leopoldshafen)

Pfingsthochwasser In welche Richtung ich auch gucke ~~~ Wasser, Wasser nichts wie Wasser ~~~

Mai 2016 - 15 - Pfingstsonntag Olymp 810 - Rheinhochwasser 010 Was der Schwarzkittel immer meckert, endlich mal wieder reichlich Wasser.

Mai 2016 - 15 - Pfingstsonntag Olymp 810 - Rheinhochwasser 015 Bei der Fährenanlegestelle Leopoldshafen

An dieser Stelle stauten sich die Menschen (Gaffer) die L559 entlang alles voll parkenden Autos, weil ja die Parkplätze überflutet sind. Da haben doch tatsächlich dann noch welche rumgemault, weil das Restaurant Rheinblick natürlich nicht erreichbar war. Der Wirt hätte wohl ein Bootholdienst einrichten sollen  🙁
Gelaufen sind aber kaum welche. Geglotzt, rumgelabert, links und rechts geschaut und wieder ab ins Auto.

image Detailkarte Quelle: Rheinblick Leopoldshafen

Jedenfalls habe ich mich auf den Rheindamm begeben und bin abmarschiert in Richtung Nord / Heidelberg.

Auwald in Richtung Karlsruhe Rheinauenwälder in Richtung Karlsruhe

Die Rheinauen sind eines der attraktivsten Naherholungsgebiete Karlsruhes. Fast auf der gesamten Strecke des Oberrheins lassen sich beidseitig des Flusses die noch erhaltenen Reste der Auenlandschaft erforschen. (Rheinauen bei Karlsruhe)

image Bildschirmbild von Ka-Stadtwicki – Ka-Auenlandschaft

überflutete Rheinauen überflutete Auenlandschaft am Rhein

Aktueller Hochwasserstand um 21 Uhr: 781cm Maxau/Karlsruhe. Ist aber noch nicht so hoch wie das 2013er Hochwasser (02.06.2013 = 868) + 14.05.1999 = 884cm).  Hochwasser am 08.08.2014: Der Sommer 2014 ist sehr launisch

Rheinhochwasserdamm Richtung Nord Rheinhochwasserdamm Richtung Norden

Rheinauen bei Leopoldshafen überflutete Rheinauen bei Leopoldshafen

Rheinauen Der Rhein ist am Waldesrand – hier Rheinauen Blick Richtung Pfalz

Unschlüssig Unschlüssig

Veröffentlicht unter Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Landschaften, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Spektakel, Unterwegs, Wandern, Wege | Comments Off on Rheinhochwasser am Pfingstsonntag 2016

Frohe Pfingsten!

pfingstgruesseabsurd-ag

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Oskar Unke, Oskars Notizkladde | Comments Off on Frohe Pfingsten!

Wieder hoch aktuell: Reise-Rummel

Teutonenbahn_155

Teutonenpiste

Reisen ist des deutschen Michels Lust.
Aber hat das Wort in seinem ursprünglichen Sinne noch Gültigkeit? Müßte man nicht richtiger von Ortswechsel, Heimflucht, Protzentum, Angeberei oder Anstandsbummel sprechen?
Goethe hat von seiner Italienfahrt eine Bereicherung seines Geistes und eine Reifung seiner Persönlichkeit mitgebracht. Was wir Heutigen aus Sizilien mit nach Hause bringen, sind Abstumpfung, kitschige Souvenirs und eine Menge miserabler Diapositive oder neuerdings Speicherkarten voll von digitalen Bildern.
Daß es freilich auch zu Goethes Zeiten hohlköpfige Reisende gegeben hat, beweist ein Aphorismus des ostpreußischen Schriftstellers und Theologen Gottlieb von Hippel aus eben jenen Jahrzehnten: “Zu den meisten Reisenden könnte man sagen: Bindet ihm Hände und Füße und werft ihn in sein Vaterland!” An solchen Gestalten wird es wohl niemals fehlen. Es ist nur, daß ihre Zahl mit dem riesenhaften modernen “Reise-Service” von heute ins Ungemessene gestiegen ist, so daß sie mit den gegebenen Möglichkeiten und gesteigerten Ansprüchen dem fliegenden Jahrmarkt geradezu künstlich in die Arme getrieben werden.

Idyllische Waldwege Idyllische Waldwege

Für mich Einsamkeitswanderer hat der Reiserummel der Fluchtdeutschen aber den Vorteil, daß dann die Wälder und Auen nicht so bevölkert sind. Am Freitag ist mir auf meiner Rundwanderung kein einziger Mensch begegnet.

Waldwiesen Obstbaumwiese am Waldesrand

Auch hier, ist wie überhaupt zwangslose Geselligkeit und Kontaktaufnahme die unerläßliche Vorbedingung jeder gelungenen Urlaubsreise. Wehe dem Reiseleiter oder Animateur, der es nicht versteht, dauernd für heitere Stimmung und allgemeine Ergötzung zu sorgen….

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 030 Zur Waldruhe

Ein Badestrand. Sonne. Ein Wurf halbnackter bis ganz nackter Menschen, dicht gedrängt wie Rettiche im Frühbeet. Viel Sand. Noch mehr Wasser. Farbige Tupfen von Bademänteln, Bikinis und Sonnenschirmen. Irgendwo ein Musikpavillon, der Krach macht. ….
Solche Strände gibt es zu Tausenden. Was wäre gegen sie einzuwenden? Nichts. Höchstens daß sie, in Millionen von Schnappschüssen festgehalten, von gierigen Urlauberaugen förmlich verschlungen werden, als wären sie die Quintessenz aller erdenklichen Ferienfreuden. Ob es sich um Bilder aus Korsika oder Miami handelt: – Strand! Um einen Reiseprospekt für Irland oder Spanien: – Strand! Strand! Strand!
Man könnte sie gegeneinander auswechseln, diese menschendurchwimmelten Strände aller Zonen, ohne daß man es merkte. Und doch sind sie in ihrer tödlichen Einförmigkeit für den modernen Urlauber der siebente Himmel, ohne den auch die herrlichste Reise schal und ohne Mittelpunkt bliebe. Sie sind gleichartig wie Hühnereier und ohne jegliche Eigenart wie die jeweilige Mode.

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 059 Waldtalidylle

Veröffentlicht unter Dekadenz + Verfall, Jahreszeiten, Konsumkritik, Landschaften, Lebensphilosophie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Querdenker, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Spektakel, Unterwegs, Wandern, Wege, Zeitempfinden | 1 Kommentar

Nachtimpressionen

augustbunkerii2010002Oskarland bei Nacht

Der Mensch in der Krise:
Dieser eklatante Mangel an allgemeiner wie psychischer Psychohygiene wirkt sich natürlich in der Folge dann besonders verheerend aus, wenn der Mensch in eine Krise gerät. Der Mensch wird in einer Krise in eine Art “Niemandsland” hinauskatapultiert. Hinter ihm ist die Schranke herunter-
gelassen, das “Durchreisevisum” verfallen.

Der auf sich reduzierte Mensch fragt sich notgedrungen, ob das Unbekannte nur das negative Gegenteil des verlorenen Bekannten sein muß.

augustgebwetter2010017-1

Das Glück ist ein flüchtiger Moment

In der Krise muß ein Rätsel gelöst werden, das im Moment der mutigen Lösung aufhört, ein Rätsel zu sein – und klare Wirklichkeit wird, neu
betretenes, neu erworbenes Territorium, das es zu bestellen gilt.

Veröffentlicht unter Lebensphilosophie, Lebenspsychologie, Lebensweisheiten, Matrixwelten, Nachdenkliches, Oskar Unke, Oskars Bunkerwelt, Oskars Notizkladde, Sinn + Wesentlichkeit, Verhalten, Zeitempfinden | Comments Off on Nachtimpressionen

Rückblick: Es war einmal

Philosophenstübxchen Meine Studierstuben

Es war einmal eine Neckarfahrt

september2012-1-olymp810-obrigheimodenwaldobergromb026 Mein Hügelhüpfer in Obrigheim am Neckarstrand

Brenne regelrecht darauf wieder ausgiebige Neckarfahrten zu unternehmen – sobald das Wetter besser ist gehts los. 🙂

september2012-1-olymp810-obrigheimodenwaldobergromb132 Neckarbrücke Obrigheim a.N.

september2012-1-olymp810-obrigheimodenwaldobergromb128 Neckarwasservergnügen

Lieber Bärenbold!
Bald komme ich angerauscht.

(*) Heimat – mit dem Begriff habe ich momentan meine Schwierigkeiten.
Was ist Heimat? Wo ist (meine) Heimat? Darüber muß ich mir noch klar werden.

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Hügelhüpfer, Kraichgau + Nordbaden, Landschaften, Melancholie, Nostalgie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sehnsuchtswelten, Sinn + Wesentlichkeit, Traumwelten, Wehmut, Zeitempfinden | Comments Off on Rückblick: Es war einmal

Nach Regen folgt Sonne und dann Gewitter

Nach dem Regen Nach dem Regen habe ich mich gleich auf die Wanderschaft begeben

kleine Waldlichtung kleine Waldlichtung bei Dürrenbüchig

Solche Waldrandwege liebe ich Solche Waldrandwege liebe ich

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 013 Solche geheimnisvolle Hütten und Plätze liebe ich ebenfalls

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 027 Bundesstraße 293 zwischen Dürrenbüchig und Bretten

Da dies eine vielbefahrene Bundestraße ist, war der Verkehr weit zu hören.
Für mich immer ein Indiz dafür, daß wir viel zu dicht und eng besiedelt sind.
Normal sollen da ja keine Fernlaster mehr fahren, aber da wohl kaum kontrolliert
wird hat sich daran nichts geändert. Nach wie vor zahlreicher Schwerlastverkehr.
Die kürzen von Heilbronn aus ab um Mautgebühren zu sparen, genauso wie auf der B 35 (Stuttgart- Pfalz) die bei Bretten die B 293 kreuzt.

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 041 Feldflur zwischen Dürrenbüchig, Rinklingen und Bretten sowie Diedelsheim

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 044 Unterwegs in Richtung Diedelsheim

Durch die vielen Wiesenwege die ich gelaufen bin, war ich zum Schluß ganz durchgenäßt und mußte mich am Ende komplett umziehen. Kurzeitig sah es
vielversprechend mit dem Wetter aus, war jedoch ein Trugschluß.

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 047 Blick auf Diedelsheim (ein Stadtteil von Bretten)

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 063 Blick auf Bretten

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 072 Blick auf Diedelsheim

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 080 Gewitterfront im Anmarsch schon bei Gondelsheim

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 092 Blick auf Gondelsheim und im Hintergrund Neibsheim

Erstaunlich wie weit man in etwa 3 Stunden kommt. Leider machte es sich ringsum
immer mehr zu, gewittrige Bewölkung in Richtung Nord und Ost später auch noch in West. Eigentlich wollte ich noch etwas weiter in Richtung Helmsheim, trat aber lieber den Rückweg an um nicht in ein Gewitter zu kommen.

Mai 2016 - 13 - Olymp 810 - WöDieGondGrWald 095zwischen Gondelsheim und Helmsheim

Freitag der 13 und 13 Bilder 😆
Da ich auf dem Rückweg ziemlich forsch lief, habe ich erst einmal Muskelkater 🙁
Trotzdem war ich froh um meine Rundwanderung, wenn auch der Frühling einfach nicht so will wie er soll…

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Landschaften, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Wandern, Wege, Wolkenlandschaften, Zeitempfinden | 4 Kommentare

Aus dem Nähkästchen geplaudert

samenmann_155

Wild durch wilden Hafer
Neben Arginin gibt es noch andere Möglichkeiten, die Libido zu steigern.
Ein Extrakt von Avena sativa Blättern (Wilder Hafer) wird schon lange zur Stärkung von Körper und Geist eingesetzt.
Schon vor über 200 Jahren wurde die stimulierende Wirkung von .Avena auf die Sexualität in deutschen Arzneimittelbüchern beschrieben. Nur ist heute weitgehend dieses Wissen verloren gegangen. Verschiedene Kreise haben auch kein Interesse daran, daß das alte Heilwissen noch Bestand hat, denn damit läßt sich kaum Geld verdienen.

Aufbruch Durch das Umräumen und aussortieren und neu ordnen stoße ich auf viele ältere Aufzeichnungen und Notizen.

kuhfressend_155

Avena sativa setzt Testosteron frei

ausrzeichen01_160

Sowohl Männer als auch Frauen müssen genug Testosteron haben, damit sie keine sexuellen Probleme haben. Wissenschaftler haben aber inzwischen herausgefunden, daß Testeron mit zunehmendem Alter an diverse Stoffe im Körper gebunden wird und dann als blockiertes Testosteron nicht mehr wirksam ist.
Nun wurde bei den Forschungen zu Avena sativa herausgefunden, daß es in der Lage ist, dieses blockierte
Testosteron wieder freizusetzen. Und wenn es wieder frei ist, kann es wieder wirken und so das sexuelle
Interesse sowohl von Männern als auch von Frauen wieder neu wecken. Oder steigern.
Keine ganz neue Erkenntnis
Daß Hafer Durchhaltevermögen und sexuelles Verlangen steigert, ist eigentlich keine ganz neue Erkenntnis.
Hafer wurde über die Jahrhunderte in verschiedenster Form immer wieder zur Verjüngung und Stärkung angewendet.
Seine besonderen Fähigkeiten haben sich zum Beispiel in dem geflügelten Wort „Den sticht wohl der Hafer” niedergeschlagen.
Wie bei allen Getreidearten gilt aber auch hier, daß Extrakte in Rohkostqualität aus den Blättern viel wirksamer sind als Produkte aus den Körnern.
Die Potenz des Bullens kommt aus dem Gras. Die wahre Kraft liegt im Blatt!

Wie bei vielen Dingen wird altes aber bewährtes Wissen beiseite geschoben.
Da habe ich wieder viele Erkenntnisschätze mir bewußt gemacht, das Umräumen
hat da doch auch eine gute Seite. 🙂

notes1_155

Aus Oskars Notizkiste

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Erkenntnis des Tages, Kräuter, Medizin + Gesundheit, Naturheilkunde, Notizen, Oskar Unke, Oskars Bunkerwelt, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Verhalten, Was ist das?, Wissenschaft + Forschung, Wissensmanagement | 1 Kommentar

Zeit und Vergänglichkeit

Zeitempfinden Die Zeit eilt dahin ~~~~~>

Nun sind schon wieder 7 Tage vergangen seit meinem letzten Eintrag hier. Nächstes Wochenende ist schon Pfingsten und bald schon wieder ein halbes
Jahr herum. Mit dem Wandern ist noch keine Regelmäßigkeit verbunden, das Wetter ist meistens zu unbeständig. Heute wäre ich ja gerne gewandert, aber
die Gewitterneigung war mir zu stark. Gegen Abend kam dann ja auch ein
gewittriger Schauer runter. Außerdem bin ich immer im Zwiespalt zur Zeit, das
Renovierungsvorhaben soll ja auch weiter kommen. Im Garten war auch etwas
zu tun und Klein-Lena will auch beachtet werden.

Apfelbaum in voller Blüte Auch unser Terrassenapfelbaum unterliegt der Vergänglichkeit. Er war ein paar Tage später dran mit der Blüte und ist jetzt schon am verblühen. Bei leichtem Wind schneite er heute wieder Blüten. Leider neigt sich generell seine Zeit dem Ende zu.
Blühen tut er schon nur noch alle zwei Jahre und wird immer altersschwächer. Er wird bald dem hinteren Apfelbaum folgen, der auch zusammen gebrochen ist. Wir müssen dringend nachpflanzen.

Pusteblumen Auch die Pusteblumen sind Vergangenheit, sie wurden Opfer des Rasenmähers.

Pusteblumenparadies Pusteblumenwelt

Hofgarten Auch mein Hofgarten gedeit
Leider sind mir wohl zwei Oleanderbüsche (Bäumchen) verfroren. Mal sehen ob sie sich doch noch erholen?

Computerreste Vieles neigt sich zur Zeit bei mir dem Ende zu.
Auch dieser Computer und sein Motherboard ist Vergangenheit.

Die Reihen lichten sich Es lichtet sich in den Dachstuben

Dachstubenausblick Dachstubenausblick

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Gartenwelt, Jahreszeiten, Nur mal so, Oskar Unke, Oskars Bunkerwelt, Oskars Notizkladde, Rückblick, Zeitempfinden | Comments Off on Zeit und Vergänglichkeit

Wössinger Rundwanderung Teil 3

noch blühende Obstbäume noch blühende Obstbäume

Es ist schade, die Bäume sind dann auch schnell wieder verblüht. Ist dann das Wetter noch nicht so toll, entgeht es einem noch mehr.

blühende Obstbaumwiesen blühende Obstbaumwiese

Blick auf Wössingen Blick auf Wössingen

Blick auf Wössingen Blick auf Wössingen

Blick auf Wössingen nochmals Blick auf Wössingen

Windanlage Wössinger Windanlage

Blick über Wössingen Blick über Wössingen hinweg

Blick über Wössingen nach Weingarten Blick über Wössingen hinweg zu den Weingartener Weinberge

Blick auf Zementwerk und Industriegebiet Blick auf Wössinger Zementwerk und Gewerbegebiet

Blick in östliche Richtung Blick von der Steig in nord- östliche Richtung

Veröffentlicht unter Jahreszeiten, Landschaften, Lieblingswege, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Wandern, Wege, Wolkenlandschaften | 6 Kommentare

Wössinger Rundwanderung Teil 2

Immer noch da Immer noch da

Mai 2016 - 04 - Olymp 810 - WöRuG Dif Bü 067 am Wössinger Golfplatz vorbei

am Wössinger Golfplatz am Wössinger Golfplatz mit Blick auf Königsbach

Wössinger Golfplatz Wössinger Golfplatz – die Berge ganz im Hintergrund der Schwarzwald

Golfanlage Wössinger Golfclubanlage

Golfexpress Golfexpress – Tut mir leid! Irgendwie kann ich Golf als Sport nicht so ernst nehmen

Früher war Tennis der Schicki-Micki Möchtegernsport heute halt Golf – Man ist ja wer, man gehört dazu 🙁

Rundweg Das gefällt mir an Wössingen bzw. Walzbachtal – die vielen Obstbäume und Obstbaumwiesen, keine kahle leergeräumte Landschaft.

weiter durch den Wald weiter durch den Wald

Waldausblick auf Wössinger Kirche Waldausblick auf Wössingen

Mai 2016 - 04 - Olymp 810 - WöRuG Dif Bü 092 Blick auf Wössingen

Obstbaumwiesen zur nächsten Obstbaumwiese

Veröffentlicht unter Jahreszeiten, Landschaften, Lieblingsmusik, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wolkenlandschaften, Zeitempfinden | Comments Off on Wössinger Rundwanderung Teil 2

Wössinger Rundwanderung

Ausgangspunkt Ausgangspunkt der Wössinger Rundwanderung der obere Hauweg

Mai 2016 - 04 - Olymp 810 - WöRuG Dif Bü 015 Blick vom Gewann  Im Hau auf Wössingen

Mai 2016 - 04 - Olymp 810 - WöRuG Dif Bü 016 Wössingen Im Hau

Mai 2016 - 04 - Olymp 810 - WöRuG Dif Bü 028Wössingen  Blick auf die Steig

blühende Landschaft Wössingen blühende Landschaft

Mai 2016 - 04 - Olymp 810 - WöRuG Dif Bü 039 Rapssinfonie

Mai 2016 - 04 - Olymp 810 - WöRuG Dif Bü 041 am Walzbach entlang

Wössinger Wiesenlandschaft Wössinger Wiesenlandschaft

Wiesenlandschaft Wössinger Wiesenlandschaft mit Blick auf Jöhlinger Weinberge

Mai 2016 - 04 - Olymp 810 - WöRuG Dif Bü 052 Kreisstraße von Stein nach Wössingen

Im Wössinger Wald Wössinger Waldweg – der Wald war ja sowas von schnell grün

Veröffentlicht unter Jahreszeiten, Landschaften, Lieblingswege, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wege, Wolkenlandschaften, Zeitempfinden | Comments Off on Wössinger Rundwanderung

Es war einfach wunderbar heute

Wössinger Landschaft Wössingen Kreisstraße nach Stein

Elfenwiese
Heute war wirklich ein wunderbarer frühlingshafter Maitag. Wunderbare Himmels- und Wolkenlandschaften, schön warm, kaum Wind und eine wunderbar erblühte Landschaft. Drei Stunden war ich auf Rundwanderung um Wössingen unterwegs.

blühende Landschaft blühende Wössinger Landschaft

Die Zeit für diese Rundwanderung habe ich mir einfach genommen.
Herrlich so schön abzuschalten und nur in dem Augenblick der Landschaft
abzutauchen. Immer wieder stehen bleiben und das Auge und die Sinne
wandern lassen.

Wössinger Frühlingslandschaft Wössinger Frühlingslandschaft

Ein Wetter wie ich es mag, nicht zu kalt, nicht zu warm und belastend, ein Himmel
in Blau-Weiß und die meiste Zeit allein unterwegs.

Mai 2016 - 04 - Olymp 810 - WöRuG Dif Bü 023 Wössinger Feldflur

Himmelslandschaft Bei so einer Wolkenlandschaft bin ich hin und weg

Landschaftsweite Landschaftsweite

Frühlingslandschaft An solchen Bildern kann ich mich nicht  satt sehen – einfach ein Genuß

Mai 2016 - 04 - Olymp 810 - WöRuG Dif Bü 036 am Walzbach vorbei, hier ist er noch ein wenig unterentwickelt

Jedenfalls hat mir dieser Rundgang super gutgetan.

Veröffentlicht unter Jahreszeiten, Landschaften, Lieblingswege, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sinn + Wesentlichkeit, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wege, Wolkenlandschaften, Zeitempfinden | Comments Off on Es war einfach wunderbar heute

Selbsterkenntnis mit Seltenheitswert

März 2016 - 17 - fuji - Vorfrühling Michaelisberg 040 Michaelskapelle Obergrombach

Die meisten Menschen sehen sich
auch in einem Spiegel immer nur so,
wie sie sich sehen wollen.

compwirnis_150

Schon Sokrates erkannte:
Wenn man die meisten Menschen beharrlich zu Dingen befragt, die
sie zu wissen glauben, fällt es ihnen oft schwer, selbst wenn es
eigentlich Experten auf dem Gebiet sein sollten (wollen).
Kaum verwunderlich, daß ihm nur wenige Bürger dankbar
für diesen Spiegel waren.

Unser Leben ist üblicherweise von einer Vielzahl von Annahmen
bestimmt, über die wir wohl bewußt noch nicht einmal nachgedacht
haben.

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Gedankensplitter, Lebensweisheiten, Nachdenkliches, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Verhalten | Comments Off on Selbsterkenntnis mit Seltenheitswert

Gedanken in den Mai hinein

mai2011himmel012

Liegt es an meinem Alter und der Tatsache, daß ich in letzter Zeit (die letzten drei Jahre) mehr Schwierigkeiten mir meiner Gesundheit hatte/ habe? Ja! Gebe es ja zu, das ich doch etwas verwöhnt gewesen bin. War es vielleicht sogar Vermeßenheit und Hochmut oder moderner ausgedrückt Arroganz oder Anmaßung??? Da können einem schon tausenderlei Dinge und Fragen durch den Kopf schwirren.

“Der Mensch, vom Weibe geboren, lebt kurze Zeit
und ist voll Unruhe, geht auf wie eine Blume und fällt ab,
flieht wie ein Schatten und bleibt nicht.”
(Bibel – Buch Hiob)

Schon Schopenhauer pflegte zu sagen:
“Alles weilt nur einen Augenblick
und eilt dem Tode zu.”

Leiden als Schlüssel zum Geheimnis des Lebens??
Ich weiß nicht, ich weiß nicht, also mit Leiden
und Krankheit hab ich es wirklich nicht so.
Eines weiß ich gewiß: Diese Themen werden mich noch länger beschäftigen.
Da ich da gestern wieder einige neue Bücher bekommen habe, kann ich
in diesem Themenbereich wieder ausgiebig mich verweilen.

Waldwege = Gedankenwege Der Wald war rasend schnell grün

Veröffentlicht unter Gedankensplitter, Medizin + Gesundheit, Nachdenkliches, Nur mal so, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Rückblick, Verhalten, Zeitempfinden | Comments Off on Gedanken in den Mai hinein

Es plätschert so dahin ~~~

Walzbach bei Jöhlingen Walzbach bei Jöhlingen

Auch bei mir plätschert es nur so dahin. Kein richtiger Elan, keine frühlingshafte
Aufbruchstimmung. Der Frühling will nicht in die Gänge kommen und mir geht
es genauso.

Her mit der Mohrrübe Geht’s dir genauso – NULL BOCK !!?!! müde und dösig

Von der Wetterfront: Kaum ein wenig blauer Himmel und etwas Sonne wie heute, schon für den Sonntag wieder Regen und Wind.
Es treten Windböen mit Geschwindigkeiten zwischen 50 km/h (14m/s, 28kn, Bft 7) und 60 km/h (17m/s, 33kn, Bft 7) aus nordöstlicher Richtung auf. In exponierten Lagen muss mit Sturmböen bis 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) gerechnet werden.
(Donnerwetter Karlsruhe)

Sonntag, 1. Mai 2016
Das Biowetter: (für Raum Karlsruhe) Eine Warmfront zieht durch die Region. Für wetterfühlige und wetterempfindliche Menschen treten Reizbarkeit, Kopfschmerzen, subjektive Beschwerden auf. Die Erkältungsgefahr ist deutlich erhöht. Menschen mit hohem Blutdruck fühlen sich stark belastet. Der Warmfrontdurchgang ist die belastendste Wetterlage überhaupt. Die meisten wetterfühligen Menschen dürften heute Symptome spüren. (lt. Donnerwetter)
Kein Wunder hatte ich leichtes Kopfweh, etwas labilen Kreislauf und war nervös/gereizt.

Heute hatte ich überwiegend neue Bücher angelesen und immer wieder Denkpausen eingelegt und von besseren Zeiten geträumt.

bergbach_92

Es plätschert der Bach dahin

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Jahreszeiten, Melancholie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Traumwelten, Verhalten, Wetterkunde, Zeitempfinden | Comments Off on Es plätschert so dahin ~~~

Immer wieder ein Ärgernis

affentierportale155_155Forenbesserwisser sind bald in jedem Forum zu finden. In den Anfangsjahren des Internetzes, so bis 2010, war ich ja noch in Foren zu finden, dann hatte ich aber die Faxen dicke.

banneroskarsaergernis_595

 

Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null.
Und das nennen sie dann ihren Standpunkt.
(Albert Einstein)
Wie oft mußte ich schon feststellen, keine Ahnung von der Materie, diese Oberklugscheißer, aber rumprollen und geistigen Dünnscheiß verteilen. Da wird doch tatsächlich Bienenhonig als Bienenkotze bezeichnet ~ in so einem Veganerforum. Nach kurzer Zeit konnte ich nur noch kopfschüttelnd das Weite suchen. Normal treibe ich mich so wo ja nicht herum, war reiner Zufall.

Durch schlechte Erfahrung habe ich all diese Dinge ja ab 2010 bleiben lassen. In solchen Foren zu diskutieren ist im Allgemeinen vertane Zeit. Früher war ich mal bei Attac in verschiedenen Arbeitsgruppen aktiv, auch dies nervte irgendwann nur noch, weil auch dort bald nur noch Dogmatiker zu finden waren.

Heute sind all diese Machenschaften ja noch viel schlimmer.
Zu MP-Netz Zeiten wurde ich ja nach kritischen Beiträgen regelmäßig gehackt.

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Ärgernis des Tages, Dekadenz + Verfall, Ernährung, Foren, Gesinnungsdiktatur, Gesundheit, kranke Gesellschaft, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unvernunft | 3 Kommentare

Statt wärmer wird es kälter…

winterlandschaft xy_155Gestern hatten wir sogar Schneeregen und Graupelschauer bei uns hier zu beklagen. Auch heute ist es nicht viel besser. Temperaturen von nur 10° C, leichter Regenfall und ein ungemütlich kalter Wind. Aktuell noch knapp 7° C. Im Schwarzwald Ski und Rodel gut, Schneefall ab ca. 700 Meter weiterhin und glatte Straßen auch in tieferen Lagen möglich. Bis Donnerstag nicht viel besser, erst ab Freitag Temperaturen über 10° C und dann ist der April herum. Hoffentlich wird es im Mai wärmer und angenehmer, denn jetzt reicht es mal mit dem  kalten Wetter.

April 2016 - Olymp 810 - LenaJöhlWüste VogelP JöhlWald 003 vergangener Donnerstag in Jöhlingen

Das Frontensystem eines zur Deutschen Bucht ziehenden Tiefs überquert aktuell Deutschland von Nordwesten her. Ihm folgt kalte Meeresluft polaren Ursprungs.  Aktuell ist es deutlich zu kalt für die Jahreszeit. Das macht sich vor allem morgens und abends bemerkbar. Besonders im Süden und Osten wird es am Freitag deutlich freundlicher mit längerem Sonnenschein. Norden und Westen haben es dagegen noch mit leichteren Schauern zu tun. Aber wie es aussieht wird auch die erste Maiwoche nicht sonderlich werden.

April 2016 - Olymp 810 - LenaJöhlWüste VogelP JöhlWald 005 erst einmal Vergangenheit

Leider ist die Baumblüte dann immer so schnell vorbei und der volle Genuß ging flöten. Unser Apfelbaum an der Terrasse ist auch etwas später mit der Vollblüte dran. Im Vorgärtchen blüht allerdings der Flieder schon.

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Jahreszeiten, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wetterkunde, Zeitempfinden | Comments Off on Statt wärmer wird es kälter…

Auf Schusters Rappen unterwegs

Das Wandern ist eine Lust
Das Wandern ist eine Lust

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 050 Blick über Jöhlingen hinweg nach Wössingen – Zementwerk

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 052 Weingartener Flur

 

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 057 Blick auf Jöhlingen

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 060Blick auf Jöhlinger Weinberge

Blick auf Jöhlingen  Blick auf Jöhlingen

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 063 Jöhlinger Feldflur

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 064 Richtung Weingarten

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 073 Blick in Richtung Wössingen

Veröffentlicht unter Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Landschaften, Lieblingswege, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wege | 2 Kommentare

Auf frühlingshaften Lieblingswegen

00000475

Drei Tage immer auf Achse das schöne Frühlingswetter ausnutzen.
Drinnen kann ich immer noch bei schlechterem Wetter renovieren.
Die Gartenpflanzen wachsen von alleine, da brauche ich nicht dauernd rumfummeln. 😆

Naturgarten unser natürlicher Garten

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 019 auf meinen Lieblingswegen unterwegs (hier in Jöhlingen)

Farbeinsprengler Jöhlingen Bereich Wirnstal / Weiherbach

Blick auf Jöhlingen Blick auf Jöhlingen

Es war wirklich ein schöner Frühlingstag mit erreichten 22° C Temperatur in freier Feldflur, leider teilweise oben auf dem Berg frischer Wind.

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 031 Jöhlinger Frühling

Blühlandschaft blühende Landschaft in Jöhlingen

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 042 blühende Landschaft Jöhlingen

April 2016 - 20 - Olymp 810 - NF-JöhAlm Garten 045 Jöhlingen im Frühling 2016

Veröffentlicht unter Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Landschaften, Lieblingswege, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wege, Zeitempfinden | 3 Kommentare

Wann weht mal wieder der Südwind

Wo ist die Sonne Warme Sonnenstrahlen sind erwünscht

Bilduhr
Einmal weht der Südwind wieder mit Ruth Berger

Südwindträume Auch ich habe noch tausend Träume und Sehnsucht nach dem Paradies

Only Time – Enya

Sommerträume Traumwelten (Ein schöner Tag mit Schiller)

Veröffentlicht unter Glück, Jahreszeiten, Landschaften, Lieblingsmusik, Melancholie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Sehnsuchtswelten, Traumwelten, Wehmut | 1 Kommentar

Liebe zur Weisheit nicht mehr gefragt (Nachtgedanken)

gelehrte Weisheitseule

Philosophie ist, in ihrem ursprünglichen Sinn, die "Liebe zur Weisheit".

Doch die Philosophie hat sich seit den Anfängen immer weiter von ihrem Ursprung entfernt und wurde zu einer Wissenschaft gelehrter Männer. Wissen wurde wichtiger als Weisheit – nicht nur in der Philosophie, sondern auch in unserer Gesellschaft.

Mehr zu wissen bedeutet jedoch noch lange nicht, weise zu sein.

Weisheit erschließt sich allen, "die ein offenes Herz für die geistigen und materiellen Schönheiten der Welt haben".
(Frieder Lauxmann)

Heute herrschen mehr Denktorheiten und Denkzwänge.

"Wir haben Weisheit am nötigsten, wenn wir am wenigsten an sie glauben."
(Hans Jonas)

Veröffentlicht unter Lebensphilosophie, Lebensweisheiten, Nachdenkliches, Nachtgedanken, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Philosophie, Querdenker, Sinn + Wesentlichkeit, Zeitempfinden | Comments Off on Liebe zur Weisheit nicht mehr gefragt (Nachtgedanken)

Die Geschichte mit dem Frühling…

auenlandschaft_152

ist bislang noch nicht so erbaulich. So oft einfach eine kühle Grundströmung und ein meistens störender frischer Wind. Heute hatten wir ja mal wirklich wieder einen Frühlingstag mit blauem Himmel und nur wenigen Wolken. Vergangene Nacht war es recht frisch und auch jetzt geht das Thermometer wieder unter 10° C

Blütenexplosion Die Baumblüte ist regelrecht explodiert (hier in Wössinger Flur)

Auf Lieblingswegen unterwegs Auf Lieblingswegen unterwegs in Richtung Wöschbach

Lieblingswege am Wössinger Naturschutzgebiet 12 Morgen entlang

Teilweise waren die Wege doch noch sehr durchfeuchtet durch den vorhergehenden Regen die Tage zuvor.

Kaum Sonne Kaum Sonne gestern und einfach ein frischer Wind

gedrückte Aprilstimmung Die Temperaturen gehen einfach nicht über 20 ° C hinaus.
Heute waren es zwar knapp 20 ° C aber immer noch ein kühler Wind.
Morgen kann es 22° C geben – aber ab Freitag geht es schon wieder abwärts.
Bis kommenden Mittwoch Temperaturen unter 10° C und wieder Regen und unbeständig und kalte Nächte, sogar leichter Frost ist möglich.

Lieblingswege Hier auf Wöschbacher Gemarkung dieses Frühjahr mehr blühende Rapsfelder

Farbenrausch Immerhin war ich wieder über zwei Stunden unterwegs

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Jahreszeiten, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wandern, Wege, Wolkenlandschaften, Zeitempfinden | Comments Off on Die Geschichte mit dem Frühling…

Tagträumereien

bachschm_595

Das Wasser murmelt Dir ein Lied…
Setz dich an einen Bach und sei einfach da. Das Lied des Wassers wird deine Sorgen aufnehmen und sie hinab zum Meer tragen. Imagination und Selbstsuggestion kann sehr viel bewirken und befreiend sein.

Veröffentlicht unter Einfach leben, Lebensphilosophie, Nachdenkliches, Nostalgie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Sehnsuchtswelten, Sinn + Wesentlichkeit, Traumwelten, Wehmut | 6 Kommentare

Sinn und Wesentlichkeit

wennichnichtwei595_595

Sinn und Sein
Wenn ich nicht weiß, wer ich bin, wer soll es dann wissen? Wenn ich selber nicht weiß, in welcher Welt ich lebe, hilft mir auch kein positives Denken weiter, noch habe ich eine Orientierung für mein tägliches Handeln und mein Leben.

Veröffentlicht unter Lebensphilosophie, Matrixwelten, Nachdenkliches, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Sehnsuchtswelten, Sinn + Wesentlichkeit, Verhalten, Zeitempfinden | 1 Kommentar

Die Aggression des Alltagsleben und die Innenweltverschmutzung

hammer36_155Würde doch so manch ein Stadtneurotiker, doch lieber in der grauen Stadtbetonwüste bleiben und nicht aufs Land ziehen und dort seine neurotische UN-Kultur ausleben wollen. Überhaupt ist in letzter Zeit wieder vermehrt in der Natur und in Ortschaften Kahlschlagsorgien an Bäumen und Hecken zu beobachten. Auch an der Stadtbahnlinie S4 Karlsruhe – Heilbronn und verschiedenen Bahnstrecken ist schwer gewütet worden.

Januar 2016 - Olymp 810 - Hof SoSpZg WöDür 023 Kahlschlagsaktion (= deutsche Krankheit)

Umweltverschmutzung ist die Vergiftung der uns umgebenden Lebenssphäre durch Autoabgase, Insektizide, Fluglärm, industrielle Abwässer und ähnliches – kurz, die allmähliche Zerstörung der Außenwelt durch falsche “Bausteine”, die das Überleben der Menschheit gefährden.
Innenwelt-Verschmutzung ist die Vergiftung der menschlichen Seele und Psyche durch falsche Gefühle, trügerische Hoffnungen, irreale Vorstellungen, Schund und Schmutz in den Medien usw.
Viele Milliarden kostet die Umweltverschmutzung jedes Jahr, wie viel wird aber die Beseitigung der Innenweltverschmutzung kosten? Wie wird man die “vergiftete Seele” überhaupt von all dem Unrat reinigen können?

affeurang_155

Es stellt sich ein schockierendes Gesamtbild von der Innenwelt-Verschmutzung dar. Eine nie dagewesene “Medien-Verschmutzung”, zunehmende “Geisteskrankheiten”, psychosomatische Erkrankungen, Neurosen, eine dramatische Zunahme an Zivilisationserkrankungen und, und….die Liste ist lang. Unsere Existenz wird nicht allein durch die allerorts sichtbare Aggression mit Waffengewalt und blanker Brutalität bedroht – weit heimtückischer und gefährlicher sind die unbewußten aggressiven Impulse in jedem von uns, die milliardenfach die Innenwelt vergiften.

Literaturhinweis:

1. Freud, Sigmund:  Das Unbehagen in der Kultur
Fischer Verl. Frankfurt/a.M.  – 1997
2. Pritz, Alfred (Hg.):  Das schmutzige Paradies – Kulturkritik
Böhlau Verl. Graz / Wien – 1986
3. vom Scheidt, Jürgen:   Innenweltverschmutzung – Die verborgene Aggression
Knaur Verl. München – 1973

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Dekadenz + Verfall, Heini Deutscher, kranke Gesellschaft, Landschaften, Neurosen, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Psychiatrie, Psychologie, Tiefenpsychologie, Verhalten | 2 Kommentare

Heute nicht mehr in Mode

Oskars Notizkladde

Bei Durchsicht und Durchlesen verschiedener Fachhefte heute, ging es auch um die neusten Scheidungszahlen, die betroffenen Kinder und Strategien der Überwindung von Scheidungsauswirkungen.

logofilmdeslebens
Heute sind Ehepaare, die diese Ausdauer und Beständigkeit an den Tag legen, schon zu Exoten mutiert, es ist in Zeiten der Lebensabschnittspartner nicht mehr üblich, ein Leben lang den gemeinsamen Weg zu Ende zu gehen. In Zeiten des gesellschaftlichen Narzißmus und der überhöhten ICH-Zentrierung, steht nicht mehr das WIR im Vordergrund, sondern das egoistische, aufgeblähte EGO-ICH hat die Herrschaft übernommen. Diesen Text hatte ich 2008 geschrieben nach 35 Jahren Ehe. Mittlerweile sind wir ja bei 43 Jahren angekommen.

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Lebensphilosophie, Notizen, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Verhalten, Zeitempfinden | Comments Off on Heute nicht mehr in Mode

Gedanken zum Abend

Bild0004

Der Soziologe Lewis Mumford, der im Sinne der alten Weisheit des Laotse feststellt: “Je mehr die Menschen Mittel des Wohlstands haben, desto mehr kommt das Reich und das Haus in Verwirrung.” […] läßt sich als Beleg dafür anführen, was Konrad Lorenz allgemeingültig zusammengefaßt hat: “Schon in grauer Vorzeit haben die Weisen der Menschheit ganz richtig erkannt, daß es für den Menschen keineswegs gut ist, wenn er in seinem instinktiven Streben nach Lustgewinn und Unlustvermeidung allzu erfolgreich ist.”
icon E-Doktor

Die Geschichte beweist: “Die Wohlstandsgesellschaft führt zur Unwohlseinsgesellschaft” und zur Dekadenz, Verfall und Entartung.

März 2016 - 17 - fuji - Vorfrühling Michaelisberg 038

Freiwilliger Verzicht ist dem Leben fremd.
Es gibt keine weise Umkehr, keinen klugen Verzicht.
(Oswald Spengler)

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Erkenntnis des Tages, Konsumkritik, Kulissenschieber, Nachdenkliches, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Sinn + Wesentlichkeit, Unvernunft, Verhalten, Zeitempfinden | 1 Kommentar

Der Staat versagt – das Volk verdummt

Bunkerbücherwelt

Vorweg aber nochmals der Kabarettbeitrag von:

Wie Verblödung funktioniert:
wie Verblödung funktioniert: Georg Schramm Volksverblödung 10 Minuten Wahrheit.
Diesen Beitrag kann man nicht oft genug in Erinnerung rufen.

Das Problem in diesem absurden Land Absurdistan Germanistan ist nur, die wenigsten Menschen schauen sich solche Beiträge überhaupt an.

Das Bildungswesen wird zu stark durch äußere Kräfte manipuliert
Etwas ist faul im Land der Dichter und Denker. Dies ist kein einfach so daher gesagter Satz, sondern durch die Pisa-Studien und sonstige Studien und Untersuchungen grundsätzlich bewiesen. Die Frage ist aber: „Warum befindet sich unsere Lesekompetenz durchschnittlich auf dem Stand von Primaten und die Rechenkompetenz unterhalb von zwölf geteilt durch 2 minus 6?“. Ein Teil der Frage könnte von unserem Bildungssystem beantwortet werden.
Und wenn ich dann sehe, wie man heute den Schulbeginnern das Lesen und Rechnen beibringen will, schüttelt es mich nur. Umständlicher und verquerer geht es wirklich nicht mehr.

Was hier aber nicht zum Ausdruck kommt ist, daß unser Bildungssystem beinahe ausschließlich auf wirtschaftlichem Interesse aufgebaut ist, nach diesem Interesse geändert wird und durch wirtschaftliches Verlangen determiniert ist. Dies ist eine dritte Kraft, die das Bildungswesen in seiner relativen Festigkeit erschüttert. Dies manifestiert sich in der historisch-materialistischen Schultheorie. Hinzu kommen dann noch die hirnrissigen Hirngespinste von Grün-Rot, besonders auch hier in BW, der Genderismus und die Frühsexualisierung von Grundschülern.

”Die Grünen basteln in ihrem Bunker heimlich und übereifrig am »neuen Menschen«. Dafür besetzen sie tunlichst sämtliche Relaisstellen, die am Erziehungsprozeß Heranwachsender mittelbar oder unmittelbar mitwirken.”
[…] Die sozialistischen (rot-)grünen Herrscher von morgen schreiben ihren Sklaven alles Denken und Handeln totalitär vor: Sprache, Essen, Singledasein, Minderwertigkeits- und Schuldbewusstsein.”
(Klammheimliche Machenschaften)

2 und 2 ist 5

1 + 1 = Xy’#$3

Veröffentlicht unter Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Dekadenz + Verfall, Deutschland Exit, Gesinnungsdiktatur, kranke Gesellschaft, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Psychologie | 1 Kommentar