Einsamkeit der Nacht

einsamkeitdernacht_595 Einsamkeit der Nacht: Wie oft saß ich schon in einsamer Nacht, in meiner Dachstube unterm Dachfenster, im fahlen Mondesschein. Milliarden Sterne funkeln…

sichelmondtiefblau_155

Die Nachtblume
Nacht ist wie ein stilles Meer,
Lust und Leid und Liebesklagen
Kommen so verworren her
In dem linden Wellenschlagen.
Wünsche wie die Wolken sind,
Schiffen durch die stillen Räume,
Wer erkennt im lauen Wind,
Ob’s Gedanken oder Träume?
Schließ ich nun auch Herz und Mund,
Die so gern den Sternen klagen:
Leise doch im Herzengrund
Bleibt das linde Wellenschlagen.
(Joseph v. Eichendorff)

”Komm und hilf mir durch die Einsamkeit der Nacht”
war mal ein Liedtitel von Julianne Werding (leider nicht verfügbar)

Wunder des Nachthimmels

Posted in Gedichte, Nachtgedanken, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Sehnsuchtswelten, Traumwelten, Wehmut | Leave a comment

Wo sind sie geblieben?

wosinddieblumen520_595

Sag: Wo sind die Blumen geblieben? Die Blumen der Lebensfreude, die Blumen der schönen und der guten Dinge. Sie sind erstickt und gestorben in der Lawine von Haß- und Gewalt, von Mord- und Skandalgeschichten die uns allezeit umgeben. In den Medien, in der Welt. Da habe ich gestern gelesen, wie in Afrika die “Menschen-Affen” (z.B. die Bonobos) abgeschlachtet werden und dann die Babys verhöckert werden. Die Nationalparks werden auch immer mehr dezimiert. Genauso werden in Asien die Orang Utans immer mehr ausgerottet. Da bekomme ich oft schon eine gewaltige Wut. Der Mensch ist doch wirklich ein Krebsgeschwür in dieser Welt.

Posted in Absurd-AG, Dekadenz + Verfall, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Wahnsinn + Irrsinn | Leave a comment

Schöner Spätherbsttag

 

Herbstwege Nach zwei windigen Regentagen heute schönes und sonniges Spätherbstwetter

Waldwege großen Rundgang absolviert durch Feld und Wald

Oktober 2014 - 24 - Olymp 810 - WöHerbst SpZg 003 für Ende Oktober noch schön warm – 20° C -

Feldwege auf einem meiner Lieblingswegen unterwegs

Feldwege das längere Laufen hat mir sehr gut getan

Feldwege Es waren wohltuend wenig Menschen unterwegs :-)

Posted in Jahreszeiten, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wege | Leave a comment

Nachtgedanken 49

sept-okt-2011-gartengem-002_580

Mit der Verwirrung der Sprache beginnt die Verwirrung des Geistes und des Denkens.

Welche Sprache sprechen heute die Bürger der Bundesrepublik Deutschland?

Sie sprechen viele Sprachen, und sie sind in vielen Sprachen sprachlos.

Clownereien

Die deutsche Sprache durch das Fernsehen, den Rundfunk, und auch durch das Kürzelwesen von allseits beliebten Massenblättern durchgesetzte neudeutsche Gemeinsprache verhält sich zur Sprache Luthers, Goethes, Marxens, Rathenaus, Freuds wie die Sprache englischer Dockarbeiter zur Sprache Shakespeares: Londoner Dockarbeiter verfügen, wie englische Untersuchungen ergaben, über einen Sprachschatz von einigen hundert Wörtern, der Sprachschatz Shakespeares beträgt 70 000 Worte. …
Die eben angesprochene gemeindeutsche Kümmersprache erfreut sich einer besonderen Beliebtheit, wenn sie von Politikern, nicht nur zur Sommerzeit, in Wahlkampfstimmung also, sondern auch zur Winterszeit, emotional aufgeladen wird, so, daß der sie befragende Reporter vor der Fernsehkamera und mit ihm die Millionen Hörer und Seher das Stroh der Phrasen frisch gedroschen vorgesetzt erhalten – “Blüten”, die bereits Heu sind, wenn sie aus dem Gehege der Zähne (herkos odonton, bei Homer) geschleudert werden. Schlag-Worte, Reklame-Sprache,  Nicht-Sprache, Kauderwelsch, verqueres Denglisch ~~~~~~ :-(

HaarezuBerge

Posted in Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Blogosoph, Dekadenz + Verfall, Nachtgedanken, Oskar Unke, Oskars Notizkladde | Leave a comment

Spuren im Sand und die Vergänglichkeit

 

Oktober 2014 - 19 - Olymp 810 - Weing-Baggersee 027 Nicht nur das Wetter machte mich nachdenklich und ein wenig traurig. In unserer Nachbarschaft ist wieder ein Mensch abgetreten auf seine große Reise. Es werden immer weniger von “den Alten”, hier oben bei uns im Weg. Und was Besseres kommt leider nicht nach :-(

Oktober 2014 - 19 - Olymp 810 - Weing-Baggersee 028 Herbstimpressionen

Oktober 2014 - 19 - Olymp 810 - Weing-Baggersee 031 Blick auf den Michaelisberg mit Kapelle

Posted in Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Melancholie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Zeitempfinden | Leave a comment

Noch eine Chance…

WolkeBlitz_thumb
Der Luftdruck steigt mal wieder sehr stark an, das könnte nochmals eine Chance für spätes Herbstwetterglück bedeuten. Der aktuelle Luftdruck für Walzbachtal ist gestiegen auf 1023 hPa  – von vorher  1005 hPa – Es regnet noch, ist aber nicht mehr so windig wie vergangene Nacht. Da haben wir auch wieder Glück gehabt, bei uns waren keine Schäden zu verzeichnen. Zumindestens für kurze Zeit ist da mit einer Wetterbesserung zu rechnen. Der Sturm schwächt in Nordbaden ab und ruhiges Herbstwetter in Sicht. :-) So wie am Sonntag könnte es ruhig noch eine Weile sein.

Oktober 2014 - 19 - Olymp 810 - Weing-Baggersee 016 Am Sonntag am Weingartener Baggersee.

Da haben sogar noch etliche Menschen gebadet. Klein-Lena war jedenfalls froh um unseren Sonntagsausflug.

Baggersee Weingarten  Herbstlich war es nur soweit an diesem Tag, daß doch eine leichte, frische Brise zu vermerken war.

Oktober 2014 - 19 - Olymp 810 - Weing-Baggersee 019 Insgesamt läßt sich der Herbst halt nicht verleugnen.

Posted in Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs | Leave a comment

Blickwechsel

blickwechsel520_595

Da ich intensiv an meiner Arbeit zur Lebensphilosophie tätig war, diese Tage, ein kleiner Gedankensplitter zum Sonntag

Posted in Blogosoph, Der Gedanke des Tages, Erkenntnis des Tages, Gedankensplitter, Lebensphilosophie, Lebensweisheiten, Oskar Unke, Oskars Notizkladde | Kommentare deaktiviert

Immer wieder diese Sehnsucht

Natursehnsucht

Natursehnsucht: Sehnsucht nach einer besseren heilen Welt.

“Sehnsucht”

Es schienen so golden die Sterne,
Am Fenster ich einsam stand
Und hörte aus weiter Ferne
Ein Posthorn im stillen Land.
Das Herz mir im Leib entbrennte,
Da hab ich mir heimlich gedacht:
Ach, wer da mitreisen könnte
In der prächtigen Sommernacht!

Zwei junge Gesellen gingen
Vorüber am Bergeshang,
Ich hörte im Wandern sie singen
Die stille Gegend entlang:
Von schwindelnden Felsenschlüften,
Wo die Wälder rauschen so sacht,
Von Quellen, die von den Klüften
Sich stürzen in die Waldesnacht.

Sie sangen von Marmorbildern,
Von Gärten, die überm Gestein
In dämmernden Lauben verwildern,
Palästen im Mondenschein,
Wo die Mädchen am Fenster lauschen,
Wann der Lauten Klang erwacht
Und die Brunnen verschlafen rauschen
In der prächtigen Sommernacht. –
[Eichendorff: Gedichte [Ausgabe 1841].

Posted in Gedichte, Melancholie, Nostalgie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sehnsuchtswelten, Traumwelten, Wehmut | Kommentare deaktiviert

Einer der wenigen Denker

Einer der wenigen "Denker" – Noam Chomsky
Posted in Absurd-AG, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Querdenker | Kommentare deaktiviert

Nachtgedanken 48

absurdes Theaterabsurdes Theater in Absurdistan Germanistan (teuflische Schalmeienmusik)

Weil die allermeisten Zeitgenossen zu bequem und unfähig zu eigenem Denken und mündigem (Wahl)verhalten sind (aus welchen Gründen auch immer) und immer wieder das allbekannte Parteienkartell wählen, gehen wir einer sehr turbulenten Zukunft entgegen.

HaarezuBerge

Posted in Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Heini Deutscher, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft | Kommentare deaktiviert

Auf zum fröhlichen Wandern…

fröhliche Wanderschaft Heute war die Wanderung zur Weingartener Wildschweinallee angesagt.

Der Sonntagvormittag grau bewölkt, ab Mittag hellte es auf und wurde immer schöner. Also machten wir uns auf den Weg. War wirklich schön zu laufen in der Herbstsonne. Nur auf dem hinteren Kirchberg war es kühl-windig. Kaum waren wir aber wieder zuhause, war es wieder grau bewölkt und leichter Regen setzte ein. :-)  :-( Glück gehabt!

Wildschweinallee Von hier oben hat man einen schönen Ausblick

Oktober 2014 - 12 - Olymp 810 - WeingWildschwAllee 026 Blick in die Landschaft

Blick auf Jöhlingen 2 Blick nach Walzbachtal – Jöhlingen

Herbstlandschaft Herbstlandschaft

Herbstlandschaft 2 verträumtes Seitental

Posted in Jahreszeiten, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Wege | Kommentare deaktiviert

Eigentlich wollte ich ja…

Autoreisefieber

…heute nochmals an den Neckar fahren und weiter in den Odenwald. Aber es schüttet mal wieder wie aus Kübeln draußen. Rasen mähen kann ich aber auch nicht, ist zu naß dafür. Mal sehen, evtl. klappt es ja noch nächste Woche. Ein goldener Herbst ist aber bislang nicht in Sicht.

Neckar bei Obrigheim Der Neckar bei Obrigheim und Binau

Binau Siedlung Binau Siedlung

Posted in Kraichgau + Nordbaden, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Rückblick, Unterwegs | 2 Comments

Nachtgedanken 47

 

absurde Welten

Der Natur sind wir entfremdet. Wenn wir uns schon mal in ihr aufhalten, dann nicht aus Zuneigung zu Pflanze und Tier oder um Muße zu finden – sondern zwecks Rekreation. Das Motto lautet nicht mehr “Wie herrlich leuchtet mir die Natur…”, sondern: “Wie regeneriert man sich optimal im Wald und auf der Flur?” Bäume und Blüten sind die großen Fitmacher. Reichen sie nicht aus, so gibt es immer noch Medikamente oder ein Kurbad. Und schon ist eine neue Mode und Masche geboren, mit der sich vortrefflich mit der Dummheit und dem Narzißmus des Menschen, wunderbar Geld abzocken läßt.
Siehe: Wellness-Wahn;

Eine zutiefst kranke Gesellschaft und ein deformierter, von sich selbst entfremdeter Mensch,  ist tagtäglich das zu erschauende Prachtexemplar von optimiert-angepaßten Standard-Mensch von der Stange.

Posted in Absurd-AG, Kulissenschieber, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Verhalten, Wahnsinn + Irrsinn | 2 Comments

Rundblick vom Schreckhof

Obrigheimer Schlosswiesen Blick vom Schreckhof auf Obrigheimer Schloßwiesen und Finkenhof

Blick auf Obrigheim Blick auf Obrigheim

Blick auf Obrigheim Blick auf Obrigheim

Neckarblick zwischen Diedesheim -Neckarelz und Obrigheimer Ufer Neckar zwischen Diedesheim – Neckarelz und Obrigheimer Ufer

Neckarbrücken Neckarbrücken

Blick auf Diedesheim und Neckarelz Blick auf Diedesheim und Neckarelz

Blick auf Obrigheim Blick auf Obrigheim

Neckarwiesen Obrigheimer Neckarwiesen – was bin ich die in meiner Jugendzeit mit meinem Hund Rintie (Rin Tin Tin „Rinty“ * Fernsehserie) gelaufen. War immer wieder schön.

Posted in Kraichgau + Nordbaden, Nostalgie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Wege | 2 Comments

Meine nächste Station war…

Autoreisefieber
war nach Neckargerach eine kleine Rundfahrt durch verschiedene Ortschaften. So fuhr ich nach Reichenbuch ( Reichenbuch liegt auf einer gerodeten Hochfläche des Odenwalds nahe dem Neckartal.), Lohrbach (Flugplatz) (Der Ort liegt in einem nördlichen Seitental der Elz, etwa 6 km nördlich von Mosbach.) um verschiedene Dinge nachzusehen. Da meine Zeit immer knapper wurde, fuhr ich noch zum Schreckhof.

Herbstkrähen über dem Schreckhof Herbstkrähen über dem Schreckhof

 alter Behelfsbunker am Schreckhofhang in Richtung Obrigheim suchte ich nach einem alten Behelfsbunker – eines mir bekannten Fliegerpiloten (2. Weltkrieg) der aus Stuttgart war. Er hatte dort für seine Familie einen Unterschlupf geschaffen. (Wohnbaracke und Felssteinhäuschen.) Mein damaliges Traumgrundstück.

Mauerreste ein paar Überreste der Baracke fand ich noch.

alter Schuppen Überreste von einem Schuppen

das war das Felshäuschen das war mal das Felshäuschen (aus Feldsteinen)
Das ganze Gebiet ist jetzt ziemlich undurchdringliches Naturschutzgebiet. Alles ist zugewachsen, wo vorher mal Weinberge und offenes Gelände war.

Schreckhof Naturschutzgelände Da führt nur ein schmaler Pfad durch

Posted in Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Rückblick, Unterwegs, Wege | Kommentare deaktiviert

Neckarimpressionen

September 2014 - 29 - Olymp 810 - Guttenbach-Neckargerach 058 Blick auf Guttenbach von der anderen Neckarseite – oberhalb von Neckargerach – Guttenbach ist ja seit 1975 ein Ortsteil von Neckargerach im Neckar-Odenwald Kreis. Der Berg heißt Gickelberg und liegt oberhalb der Margarethenschlucht.

September 2014 - 29 - Olymp 810 - Guttenbach-Neckargerach 060 Blick vom Gickelberg auf Guttenbach

Blick in Richtung Mörtelstein Blick vom Gickelberg (Neckargerach) in Richtung Mörtelstein

Richtung Mörtelstein Richtung Obrigheim

September 2014 - 29 - Olymp 810 - Guttenbach-Neckargerach 065 Rastplatz oberhalb von Neckargerach

Posted in Kraichgau + Nordbaden, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs | Kommentare deaktiviert

Guttenbach am Neckar

kath. Kirche in Guttenbach kath. Kirche in Guttenbach

Dachlandschaft in Guttenbach Dachlandschaft in Guttenbach – solche Dachlandschaften liebe ich und kleine Dörfer sind nach meinem Geschmack. Für mich sind Großstädte ein Gräuel, mir ist mein Dorf schon viel zu groß mit insgesamt rd. 9400 Einwohner – Wössingen 3.790 Einwohner. Außerdem haben alte gewachsene Ortschaften oft diese älteren und viel charaktervolleren Häuser.

September 2014 - 29 - Olymp 810 - Guttenbach-Neckargerach 039 Kirchhofmauer

Dorfbild Guttenbach Dorfstrasse Guttenbach

September 2014 - 29 - Olymp 810 - Guttenbach-Neckargerach 051 Blick auf Kirche

Krebsbachbrücke Krebsbachbrücke in Guttenbach

September 2014 - 29 - Olymp 810 - Guttenbach-Neckargerach 055 Dorfbild Guttenbach

Posted in Bauwerke, Kraichgau + Nordbaden, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs | Kommentare deaktiviert

Kreuz und quer durch den kleinen Odenwald

Autoreisefieber Bei schönem Spätsommerwetter, mit 26° C , ging es mal wieder kreuz und quer über Kraichgauhügel ~~~ in den kleinen Odenwald. (Der Kleine Odenwald ist der bis 567,8 m ü. NHN hohe Südteil des Mittelgebirges Odenwald und ein Teil des Naturraumes Sandstein-Odenwald) Von Hüffenhardt weiter nach Asbach, Daudenzell (Daudenzell liegt im Tal des Schwarzbachs im Übergang vom Kraichgau zum Kleinem Odenwald) und Aglasterhausen. Von dort nach Breitenbronn  (Breitenbronn liegt in einem Seitental des Schwarzbaches.)

September 2014 - 29 - Olymp 810 - Guttenbach-Neckargerach 001 Blick auf Neunkirchen von Breitenbronn aus

Breitenbronn Blick zurück auf Breitenbronn

Blick auf Guttenbach und Neckar Blick auf Guttenbach und den Neckar

Von der Breitenbronner Höhe dann herunter nach Neckarkatzenbach und Minneburg an den Neckar und Guttenbach.

Neckarufer Guttenbach Neckarufer Guttenbach

Neckarufer Guttenbach Neckarufer Guttenbach

Neckarufer Guttenbach Guttenbachneckarufer mit Güterzug

Krebsbacheinmündung in den Neckar Krebsbacheinmündung in den Neckar

Neckarufer Guttenbach Neckarufer Guttenbach

Posted in Kraichgau + Nordbaden, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs | Kommentare deaktiviert

Ausgelastet…

Zeitschnelllauf

Keine Zeit und keine Lust auf Blog und bloggen, ja noch nicht einmal auf Internet, totale Abstinenz war angesagt.
Zum einen ist viel Arbeit im Garten zu erledigen, so haben wir Bäume und Sträucher umgesetzt bzw. umgepflanzt. Neue Bäume sollen noch gesetzt werden, so z.B. noch ein zusätzlicher Weinbergpfirsich und ein Apfelbäumchen und ein Apfelhalbstamm. Dieser Weinbergpfirsich aus meinem Hofkübelgarten, hat dieses Jahr (im 2. Jahr) so viele wunderbar schmeckende Pfirsiche hervorgebracht, daß da ein zusätzlicher bestellt wurde. Klein-Lena war auch ganz begeistert von diesen Pfirsichen.
Dann waren kurz hintereinander 8 Ster Holz zum “Einbunkern” angefallen, meine Knochen jammern immer noch herum…  :-(
Außerdem lockte mich dieses Spätsommerwetter zum Laufen und Wandern, so daß ich oft im Zwiespalt war, was nun… Arbeit oder Vergnügen ;-)  nachdenk

Am Haus ist auch noch einiges abzuarbeiten, vorm Winter muß ich das Schuppendach noch ausbessern und, und so weiter…

September 2014 - 21 - Olymp 810 - Gart Obgromb SpZg Kap 001

 Gartenarbeit

Naturgarten Naturgartenarbeit

September 2014 -SA - Olymp 810 - SA-Gem 002 Mein Hofkübelgarten

Hofkübelgarten 2 Meine Dahlien blühen noch so schön dieses Jahr

Posted in Gartenwelt, Jahreszeiten, Nur mal so, Oskar Unke, Oskars Notizkladde | Kommentare deaktiviert

Nachtgedanken 46

Konrad Lorenz hat schon 1983 in “Der Abbau des Menschlichen” eindringlich beschrieben, wohin ein rein materialistischer Weg der Menschheit und Wissenschaft hinführen wird. Geradewegs in den Untergang und der Vernichtung des Menschlichen und des Humanismus. Der Geist und die Weisheit bleiben auf der Strecke und werden dem Mammon und dem “Goldenen Kalb” geopfert.nachtgedanken2-160-1

“Wir haben Weisheit am nötigsten, wenn wir am….

wenigsten an sie glauben.” (Hans Jonas, 1979)
Die Wirtschaft bemächtigt sich des Geistes und führt ihn vor Sachzwänge, gegen die er machtlos ist. Der ziellos inspirierende Impuls als Quelle der Weisheit hat keinen Marktwert und das ist der Grund, daß er dort, wo man ihn eigentlich bräuchte, auf dem Markt der aktuellen Notwendigkeiten, nicht zu finden ist. Wo der Fortschritt zum Selbstzweck wird, stagniert das Denken, das danach fragt, wozu man ihn braucht.
(16/17/ Frieder Lauxmann) [510]

Oskars Studierstuben

Posted in Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Dekadenz + Verfall, Nachtgedanken, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Wahnsinn + Irrsinn | 2 Comments

Mehr Schwachsinn geht wohl nicht mehr?

Arzt-Rezept

Ein Apfel am Tag hält Putin fern

“One apple a day keeps Putin away”

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU). Um Verwerfungen im EU-Markt wegen des Überangebots zu verhindern, rief Schmidt die Verbraucher auf, mehr heimisches Obst und Gemüse zu essen: Ein Apfel am Tag hält Putin fern.
Meine Befürchtigung ist, diesen Schwachmaten von Politikern, könnte man Äpfel kiloweise verfüttern und es würde noch nichts nützen. Die Gehirnganglien sind da schon zu sehr verstopft und manipuliert.

”Kremlsprecher Dmitri Peskow kritisierte die Entscheidung Brüssels als unverständlich. Russland habe sich um eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts bemüht. Die Rechnung für die Sanktionen müssten aber auch die europäischen Unternehmen und Steuerzahler tragen, warnte er.” (1&1 Portal)

Es ist doch offensichtlich was hier abläuft und mithin der Dümmste der Dummen müßte merken, was hier Fakt ist und wer in erster Linie mal wieder der Nutznießer ist. Nach wie vor läuft in der deutschen Medienlandschaft eine Verdrehungs- und Hetzkampagne ab.

denkblockade

Deutsche “Qualitätsmedien” (= Meinungsmacher – siehe Albrecht Müller: Meinungsmache – Wie Wirtschaft, Politik und Medien uns das Denken abgewöhnen wollen *) Allein der Begriff Qualitätsmedien ist schon ein Hohn für sich. Gekaufte und geschmierte Erfüllungsgehilfen tummeln sich da zuhauf,Lohn- Schreiber für die Ober- und Hintertanen (siehe auch ZDF die “Die Anstalt-Sendung” vom 30.04.2014 —>xx Internet-Law)

* Viele Wähler schließen mit der Politik ab, denn diese wird zunehmend über ihre Köpfe hinweg gemacht. Damit die Menschen trotzdem schlucken, was man ihnen vorsetzt, beeinflussen parteiische Experten und gezielte Kampagnen massiv die öffentliche Meinung. Albrecht Müller deckt auf, wer diese Kampagnen steuert und wie wir manipuliert werden.
Ein kritisches Buch für kritische Bürger, das die Lust am Zweifel weckt eine Anleitung zum Selberdenken, die auch verrät, woran wir erkennen, dass wir manipuliert werden sollen, und wo und wie wir uns noch zuverlässig informieren können. (Buchklappentext)

Posted in Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, BigBrother, Dekadenz + Verfall, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Vasallen, Wahnsinn + Irrsinn, Widerstand + Boykott | 2 Comments

Nachtgedanken 45

Wann wird man je verstehn?
Goethes Worte „Du gleichst dem Geist, den du begreifst, nicht mir!“ widerspiegeln das geistlose Fundament unserer modernen Power- und Konsumgesellschaft.

nachtgedanken2-160-1

„Geister sind dem unsichtbar, der keinen hat“, sagte einmal Arthur Schopenhauer.
Geistlos geht es Tag für Tag im momentanen Politiktheater zu. Die Affenkäfige lassen grüßen.

Posted in Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Nachtgedanken, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Wahnsinn + Irrsinn | Kommentare deaktiviert

Aus meiner Kruschtschachtel

Seit mehr als zweitausend Jahren sind Philosophen auf der Suche nach dem Stein der Weisen. Fände man ihn, würden sich Politiker wahrscheinlich damit gegenseitig die Köpfe einschlagen.froschkugellogo_155

   André Gide bemerkte treffend: „Wenn ein Philosoph einem antwortet, versteht man überhaupt nicht mehr, was man ihn gefragt hat.“ Ergänzend könnte man sagen: Kommt ein Politiker an die Macht, weiß keiner mehr, warum man ihn gewählt hat.

1788 schrieb Friedrich Schiller: „Die goldne Zeit der Geistlichkeit fiel immer in die Gefangenschaft des menschlichen Geistes.“ Seitdem hat sich offensichtlich nicht viel geändert.

Wenn man so verfolgt, was da momentan in der (Nicht)- Politik abläuft, kann einem nur Schaudern. Es läuft einem eiskalt den Rücken hoch und runter, bei soviel Dilettantismus und diplomatischer Unfähigkeit.

Willkommen im Dilettantenstadl von Absurdistan Germanistan

 

Erst sehen sie der Weltfinanzkrise tatenlos zu, dann machen sie alles noch schlimmer mit untauglichen Gesetzen und handwerklichen Fehlern beim Konjunkturpaket und
das ist nur die Spitze des Eisbergs. Befindet sich unser Staat in der Hand von ausgemachten Stümpern?
Parteienforscher Thomas Wieczorek unterzieht unsere Politiker einem schonungslosen Eignungstest:
Egal ob Regierung oder Opposition die Ergebnisse sind erschreckend. Fachliche Kompetenz? Fehlanzeige. Stattdessen Mittelmaß und Unfähigkeit, wohin man
blickt. Und das kann schnell gefährlich werden.
Immer noch hochaktuell: Die Dilettanten, von Thomas Wieczorek

Ahnungslosigkeit, die völlige Abwesenheit von Wissen und der totale Mangel an Kompetenz sind keine Hindernisse auf dem Weg nach oben, sondern Voraussetzungen für einen raschen und erfolgreichen Aufstieg, dies scheint mir zunehmend bei Politikern der Fall zu sein.

HaarezuBerge

Posted in Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Dekadenz + Verfall, Kruschtschachtel, Notizen, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Querdenker, Vasallen | Kommentare deaktiviert

Was eine echte Afterliebe ist, die vergeht nicht

Bonzokratie

Sie können live seit vielen Jahren dem Aufbau einer Bonzokratie beiwohnen, einer Plutokratie in Reinform erleben. Sie sitzen in der “ersten Reihe”, man gönnt sich ja sonst nichts.
Die Politik, die Parteien aller Coleur spielen den willfährigen Steigbügelhalter und überbieten sich gegenseitig in “Reformen”. Reformen die Jahr für Jahr den Normalbürger schlechter stellen und eine Umverteilung von unten nach oben bewirken.
Die einzelnen PolitikerInnen eifrige Erfüllungsgehilfen des Kapitals, die durch einen kleinen Teil des Geldkuchens gefügig und wohlgesonnen gehalten werden.
Eine Lobbyisten-Diktatur übelster Ausprägung hat sich wie ein Grauschleier über dieses absurde Land gelegt.
Abzocker in eigener Sache sitzen in allen Parlamenten.

Afterliebe der … Was eine echte Afterliebe ist hat Bestand. Mal wieder tut sich eine unionsgeführte Bundesregierung durch besondere Afterliebe und Vasallentreue hervor. So langsam stinkt es wieder in diesem Absurdistan Germanistan.

Abgang

“Russland kündigte unterdessen für den Fall neuer EU-Strafmaßnahmen gegen Moskau im Ukraine-Konflikt eine Reaktion an. «Sollte die neue Liste der Sanktionen der Europäischen Union in Kraft treten, wird es zweifellos eine Reaktion von unserer Seite geben», warnte das Außenministerium. Die EU sende mit der Drohung ein Signal der Unterstützung für die «Kriegstreiber» in Kiew. Brüssel sollte sich lieber für einen Wiederaufbau des Donbass einsetzen.” (1 &1 Portal)

 

“Der Westen wirft der Regierung in Moskau vor, die Aufständischen in der Ostukraine zu unterstützen. Als Konsequenz aus der Krise setzt die Nato erstmals seit Ende des Kalten Krieges wieder auf das Prinzip Abschreckung.” (w.o.)

Und wer hat den ganzen Kram ins Rollen gebracht? Wo der Ami seine Flotzen drin hat, entsteht nur Chaos. —> siehe Irak, Naher Osten, Afghanistan

Mister Dax zu Ukraine

Posted in Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Dekadenz + Verfall, Machtwirtschaft, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Politik + Gesellschaft, Querdenker, Vasallen, Wahnsinn + Irrsinn, Widerstand + Boykott | Kommentare deaktiviert

Leider nur ein Kurztrip

Gewitter über dem Schwarzwald Leider spielte das Wetter nicht so richtig mit

Eigentlich wollte ich ja eine längere Wanderung unternehmen. Da sich aber über dem Schwarzwald ein Gewitter bildete, war mir das Risiko dann doch zu groß.
Entfernte mich dann nicht allzu weit vom Auto und brachte es nur auf eine gute Stunde Rundgang, auf Weingartener Gemarkung.

Blick in Richtung Durlach Blick vom Weingartener Katzenberg oberhalb der Weinberge in Richtung Durlach und Oberrheinebene. Wie fast immer liegt über der Rheinebene ein Dunstschleier.

Blick in die Rheinebene Blick in die Rheinebene – im Vordergrund Weingarten -

Blick in die Rheinebene Am Freitag war es nicht ganz so schlimm mit dem diesigen Dunstschleier über der Rheinebene.

September 2014 - 05-06 - Olymp 810 - Weing VogP  SpZg-WB 068 Weingartener Weinberge

Weingarten + Weinberge Von der gegenüberliegenden Bergseite am Vortag (Freitag) aufgenommen. Da sieht man auch genau, wie unterschiedlich das Wetter war.

Weingarten mit Weinbergen Weinberge nochmals vom Kirchberg hergesehen (Freitag)

Richtung Schwarzwald Gewitter überm Schwarzwald

Rheinebene in Richtung Karlsruhe

Blick in Richtung Walzbachtal Blick in Richtung Walzbachtal

Posted in Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs, Walzbachtal, Wetterkunde | 1 Comment

Nachtgedanken 44

nachtgedanken2-160-1 “Je mehr ich las, um so enger wurden meine Beziehungen zur Welt, um so leuchtender und bedeutsamer wurde für mich das Leben. Jedes Buch war wie eine kleine Sprosse, über die ich vom Tier zum Menschen aufstieg.” – (Maxim Gorki)

Wir sind der Spannung ausgesetzt zwischen den beiden Polen, eine ökologische Umkehr, eine gänzlich andere politisch und wirtschaftliche Handlungsweise oder weiter im gleichen Trott. Herbert Gruhl hat es in seinem Buch: “Himmelfahrt ins Nichts” – Der geplünderte Planet vor dem Ende – 1992 eindringlich beschrieben, wohin die Reise der Menschheit führen wird, wenn wir so weitermachen wie bisher.
Der Mensch wird niemals die göttliche Weisheit haben, den Planeten vernünftig zu regieren, ein Planet der somit steuerlos seinem Ende zurast. Der letzte Akt der Tragödie des Affenmenschen hat begonnen.

Wie bekloppt es mittlerweile in Europa und Absurdistan Germanistan zugeht, sehen wir anhand des Irrsinns mit der Ukraine, Nato und Kriegstreiberei.
Werden am Ende der kurzen, glitzernden Epoche des Homo consumens nur rauchende Trümmer und giftige Asche stehen, zwischen denen verelendete Räuberbanden einander die letzten Vorräte von Wasser und Benzin abjagen?
Angesichts der unerschöpflichen Vorräte an Beschönigung und Selbstbetrug, sollten wir eine Verpflichtung erkennen, schwarzzusehen und kritisch zu sein.

Posted in Absurd-AG, Absurdistan Germanistan, Alptraum Germanistan, Dekadenz + Verfall, Gegenwehr, Nachtgedanken, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Querdenker, Wahnsinn + Irrsinn, Widerstand + Boykott | Kommentare deaktiviert

Einen Herzenswunsch erfüllt

herzzblume_155

Klein-Lena wollte unbedingt mal wieder in den Weingartener Vogelpark und auf den Kirchberg-Spielplatz und am besten noch ~~~~ überall :lol:

Da das Wetter mitspielte stand ein Besuch am Freitag im Vogelpark nichts im Wege.
Es war bald schon ungewohnt die 25° C.
So könnte es von mir aus noch eine Weile bleiben, einen schönen, langen Altweibersommer und dann nahtlos in einen goldenen Herbst (Oktober) übergehend. :-)
Da Klein-Lena immer Hunger und Durst hat, mußte die Oma einen anständigen Marsch-Rucksack packen.
”Ein Tag Regen tränkt sieben dürre Wochen” (Bauernregel)
Der Regen war bei uns schon nötig, es ist auch nicht zu naß gewesen bislang.

September 2014 - 05-06 - Olymp 810 - Weing VogP  SpZg-WB 021Vogelpark Weingarten

Vogelpark Weingarten Teich im Vogelpark

Wasserspiel Vogelpark

Enten im Vogelpark Vogelpark

Gibts nun endlich etwas Gibts nun endlich etwas?

Posted in Jahreszeiten, Lena, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs | Kommentare deaktiviert

Was wohl?

Wetterprognosen

Ist der September lind,
ist der Winter ein Kind.
(Wetterregel)

Dachte ja, die Schwalben seien alle schon ab in den Süden.
Gestern waren aber doch noch einige zu sehen.
Vielleicht kommt der Winter dann doch nicht so schnell und hart.

Waldydille WaldIdyll

Wunderbare Natur
Das Leben ist doch recht erbaulich,
wenn man es ruhig und beschaulich
angeht.
Das Leben einfach gelassen und frohen Mutes
stets von der Sonnenseite betrachten.

Spätsommerwiese
Da jeder Mensch auf irgendeine Weise “lebt”, bezeichnet sich mancher schon als “Lebenskünstler”. Wer jedoch den großen Mangel an echter Freude und wahrem Glück, an dem die meisten Menschen kranken, zu entdecken vermag, der erkennt, wie schwer es doch im Grunde sein muß, die Probleme des Lebens zu meistern und ein wirklicher Lebenskünstler zu werden.

Posted in Jahreszeiten, Lebensphilosophie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sinn + Wesentlichkeit, Unterwegs, Verhalten, Wege | 4 Comments

Nicht so toll…

September 2014 - 04 - Olymp 810 - WöDied-Wald-SpZg 004

War nicht so toll mit dem Wetter, war aber trotzdem wieder 2 1/2 Stunden läuferisch unterwegs. :-) Die Bewegung tut mir auf jeden Fall gut.

Septembertag Es gibt noch so viele Wege und Ecken wo ich noch nicht unterwegs war, oder es ist schon sehr lange her.

Diedelsheim im Hochnebel Diedelsheim im Hochnebel

Septemberlichtblick
Septembermorgen

Im Nebel ruhet noch die Welt,
Noch träumen Wald und Wiesen:
Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,
Den blauen Himmel unverstellt,
Herbstkräftig die gedämpfte Welt
Im warmen Golde fließen.
(Eduard Mörike)

Herbstlich Es ist irgendwie herbstlich und andrerseits doch noch nicht so richtig ;-)

Posted in Jahreszeiten, Kraichgau + Nordbaden, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Unterwegs | Kommentare deaktiviert

Rückschau: Ein wenig wehmütig

DerSommer ist vorbei Der Sommer ist vorbei

Niedrig schleicht blaß hin die entnervte Sonne,
Herbstlich goldgelb färbt sich das Laub, es trauert
Rings das Feld schon nackt und die Nebel ziehen
Über die Stoppeln.

Sieh, der Herbst schleicht her und der arge Winter
Schleicht dem Herbst bald nach, es erstarrt das Leben;
Ja, das Jahr wird alt, wie ich alt mich fühle
Selber geworden!
(die ersten zwei Strophen von Im Herbst
von Adelbert von Chamisso)

herbstlich Herbstlich

brunnen_160

Eigentlich war ich immer auf der Suche nach etwas, das mein Leben berühren und mich aus meinen Zwängen zur Freiheit führen würde.
Einiges ist auf diese Weise geschehen, aber die große Sehnsucht blieb unbefriedigt.

Matrixfunk Matrixfunk

…eine nachhaltige und beglückende Erweiterung der eigenen Sichtweise zu erfahren.:”Neu zu erfahren, in jedem Moment, wie schön es um mich herum ist; das Schöne, das Göttliche zu sehen, auch und gerade wenn es schwierig wird; mit offenen Augen, offenem Herzen und Sinnen durch die Welt zu gehen.
(Fortsetzung in Teil 2)

Posted in Jahreszeiten, Melancholie, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Reflexionen, Sehnsuchtswelten, Sinn + Wesentlichkeit, Wege, Wehmut, Zeitempfinden | 2 Comments

Er kommt…

Er kommt

Er kommt ~~~~~~~ WER?
Na der Patron~~~~

Patron Oskar Man bringe mir…. :lol:

Posted in Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Satire, Spektakel, Till Eulenspiegel | Kommentare deaktiviert

Voll im Visier

Widerstansschleuder

Es ist wirklich nur noch zum Kotzen!!!

Computerfrust-smielyschüttel

Laufend wieder Angriffe auf meinen Server und die FTP-Paßwörter,
ebenso auf mein Blogadminbereich.
Wie schon so oft erwähnt, nie in all den vielen Jahren meines
Internetdaseins (von23 Jahren) habe ich soviel Ärger und Frust
gehabt wie die letzten zwei Jahre. Ein Zeichen, daß die Zeiten
immer blöder werden, nebst den Menschen. :-(
Der Irrsinn ist alltäglich!
Wir leben in sehr kranken Zeiten.

Posted in Absurd-AG, Alptraum Germanistan, Computer + Internet, Dekadenz + Verfall, Oskar Unke, Oskars Notizkladde | Kommentare deaktiviert

Das Rad der Zeit

Das Rad der Zeit Das Rad der Zeit kommt nie zum Stillstand

Uhrwürfel-abstrakt

Monde Monde und Jahre
vergehen,
aber ein schöner
Moment leuchtet
das Leben hindurch
(Franz Grillparzer)

uhr09

Posted in Jahreszeiten, Nachtgedanken, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Zeitempfinden | Kommentare deaktiviert

Die Sorge sind wir los

buschlehrer1_132

Wenn’s im August nicht regnet,
mit viel Schnee der Winter
uns dann segnet.
(Bauernregel)

Der August hat sogar bei uns nicht mit Regen gespart.
Die vergangenen Jahre haben wir eher immer winters wie sommers
ein Regendefizit gehabt. Diesen Sommer gab’s mal mehr. Es ist aber
immer noch nicht zu naß. Heute am Sonntag soll es ja wieder Regen geben.
Vorhin (kurz nach Mitternacht) hatte es schon ein wenig getröpfelt.

Blick auf Ev. Kirche Wössingen Blick aus dem Wald auf Ev. Kirche in Wössingen

Posted in Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Walzbachtal, Wetterkunde, Wetterspruch des Tages, Zeitempfinden | Kommentare deaktiviert

Die Erkenntnis des Tages

2 und 2 ist 5
Die Jahre lassen sich nicht aufheben,
die Zeit läßt sich nicht aufhalten.
Welken und Blühen,
Fülle und Nichts reihen sich stets
von Neuem Aneinander.
(Tschuang-Tse)

Naturschönheiten Vergänglichkeit

Posted in Der Gedanke des Tages, Erkenntnis des Tages, Jahreszeiten, Oskar Unke, Oskars Notizkladde, Sinn + Wesentlichkeit, Zeitempfinden | Kommentare deaktiviert