Wössinger Frühling 21

Bild

Die Natur und Landschaft in Pastellfarben.

Wössinger Frühlingslandschaft.

Am Wössinger Ortsrand.

Blick auf Wössingen.

Blick auf Wössingen und Ev. Kirche.

Idyllische Feld- und Wiesenwege in Wössingen.

Frühling in Wössingen.

 

Irrsinn in Absurdistan Germanistan

Da jodelt der Unkenchor vor lauter Fr(Ust)eude

.

Frust und Ärger, weil mal wieder das Internet total überlastet ist und mein Server aktuell keine Bilder annimmt weil auch er am Limit kraucht. Somit muß ich erst einmal meine Blogarbeit reduzieren. Habe ein paar Beiträge und Bilder nachträglich eingebunden und hochgeladen und schon hat der Server schlapp gemacht.
An normalen Arbeitstagen ist es tagsüber noch schlimmer. Das Internet ist total überlastet. Wenn ich die Stellungnahmen hier aus dem Ort verfolge, ob nun Telekom, 1&1 oder Vodafone-Kabel u.a., überall die Klagen nichts funktioniert richtig.
Ja, und dann verlangt das Murkelsystem von Dilettantenregierung noch vermehrt Home-Office und Home Schulung. Sehe es doch bei unserer Enkelin, auch da gewöhnlich das Netz überlastet, die Schule nicht richtig ausgerüstet und nicht alle LehrerInnen sind Super-Profis. Das kann es doch nicht sein. Dieses Land ist im freien Fall, Dank diesem unsäglichen Murksparteien – System (Parteiendiktatur). Dann noch im Herbst  eine Koboldkanzlerin – dann aber „GUTE Nacht Deutschland.“ Dann geht es noch rasant schneller in den Exit.

Kraichgauwanderung im Frühling 21

Bild

Frühlingslandschaft im Kraichgau zwischen Walzbachtal und Gondelsheim.

Kraichgaulandschaft zwischen Gondelsheim, Obergrombach und Helmsheim:

Frühlingslandschaft im Kraichgau.

Kraichgauer Frühlingslandschaft

Frühling 2021 Landschaft im Kraichgau.

Dieses Jahr wird wieder mehr Raps angebaut.

Ärgernis:

Frust und Ärger, weil mal wieder das Internet total überlastet ist und mein Server aktuell keine Bilder annimmt weil auch er am Limit kraucht. Somit muß ich erst einmal meine Blogarbeit reduzieren. Am ehesten kann man noch Nachts vernünftig was im Internet unternehmen. Später dazu mehr in einem Beitrag. Jetzt ist erst einmal Pause angesagt.

Walzbachtaler Frühlingsimpressionen 21

Bild

Blick von den Weingartener Katzenberg Weinbergen nach Walzbachtal

Blick nach Walzbachtal

Blick auf Walzbachtal – Jöhlingen – das Wöschbacher Tal und im Hintergrund den Schwarzwald.

Nochmals Blick auf Walzbachtal – Jöhlingen und den Schwarzwald.

Blick auf Jöhlingen.

Landschaft zwischen Walzbachtal – Jöhlingen und Weingarten – im Hintergrund diese unsäglichen Windradmonster im Schwarzwald (zu sehen sind 9 WR.) in Straubenhardt.

Windpark Straubenhardt

Die 11 Windkraftanlagen im Straubenhardter Wald sollten laut TÜV 85.000 MWh Strom im Jahr herstellen. Tatsächlich produziert wurden 2018 aber nur 47.992 MWh. Da die meisten Anlagen erst Anfang 2018 ans Netz gingen, war die Windkraftindustrie nur zu 91,1% in Betrieb .http://www.gegenwind-straubenhardt.de/
Allein schon die Bezeichnung Windpark empfinde ich als Hohn und Verarschung.

Durch die Ungeheuerklamm (Weingarten/Baden)

Bild

Von Weingarten kommend am Tiefental vorbei – am Berghangweg in Richtung Ungeheuerklamm.

In letzter Zeit habe ich wieder ziemlich Kilometer abgespult und meistens so vier Stunden Wanderungen unternommen.

Karte von der Umgebung.

Wie tief die Einschnitte in die Landschaft sind, kann man gar nicht so genau auf dem Bild festhalten. In diesem Bereich (von Grötzingen bis Bruchsal) sind zahlreiche solche tiefen Taleinschnitte vorhanden.

Ungeheuerklamm bei der Schutzhütte und am NSG.

Die für den Kraichgau typischen Lehm / Löß Abruchwände.

Oberhalb der Ungeheuerklamm zwischen Katzenberg und Siedlung Sohl (Weingarten).

Teilansicht der Siedlung Sohl in Richtung Schwarzwald.

Blick von oberhalb der Siedlung Sohl in Richtung Walzbachtal – Wössingen.

 

Rund um den Weingartener (Baden) Katzenberg

Bild

Weingarten oberhalb der Weinberge am Katzenberg – Blick auf Weingarten und in die Rheinebene.

Nochmals Blick über Weingarten und wie so oft die Rheinebene diesig und verschleiert. Es war ein schöner Frühlingstag im Kraichgau.

Blick auf den Weingartener Baggersee und in die Rheinebene.

Blick auf Weingarten / Baden

Blick auf die Siedlung Waldbrücke von Weingarten.

Unterhalb des Katzenbergs (Weingarten) über dem Dorf.

Weingartener Frühlingslandschaft

Blick auf den Weingartener Baggersee und in die Landschaft der Rheinebene.

 

Bedrückende Visionen

Schöne neue Welt von Aldous Huxleys

„In ihm fasst Huxley die Grundvoraussetzungen der “schönen neuen Welt” so zusammen: “Die Liebe zur Sklaverei kann nicht fest verankert sein, wenn sie nicht das Ergebnis einer tiefgehenden persönlichen Revolution in den Gemütern und Leibern der Menschen ist. Um die herbeizuführen, bedarf es unter anderem der folgenden Entdeckungen und Erfindungen: erstens einer sehr verbesserten Methode der Suggestion – durch Konditionieren der Reflexe das Kleinkinds […]; zweitens einer voll entwickelten Wissenschaft von den Unterschieden der Menschen, die es den von der Regierung gestellten Managern ermöglicht, jedem beliebigen Individuum seinen oder ihren Platz in der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rangordnung anzuweisen […]; drittens […] bedarf es eines Ersatzes für Alkohol und die andern Rauschmittel, etwas, das zugleich weniger schadet und mehr Genuss bringt als Branntwein oder Heroin; und viertens […] eines betriebssicheren Systems der Eugenik, darauf berechnet, das Menschenmaterial zu normen und so die Aufgabe der Manager zu erleichtern” (Schöne neue Welt, S. 14 f).

Die Schöne neue Welt, die Huxley hier beschreibt, ist die Welt einer konsequent verwirklichten Wohlstandsgesellschaft »im Jahre 632 nach Ford«, einer Wohlstandsgesellschaft, in der alle Menschen am Luxus teilhaben, in der Unruhe, Elend und Krankheit überwunden, in der aber auch Freiheit, Religion, Kunst und Humanität auf der Strecke geblieben sind. Eine totale Herrschaft garantiert ein genormtes Glück. In dieser vollkommen »formierten« Gesellschaft erscheint jede Art von Individualismus als »asozial«, wird als »Wilder« betrachtet, wer – wie einer der rebellischen Außenseiter dieses Romans – für sich fordert: »Ich brauche keine Bequemlichkeit. Ich will Gott, ich will Poesie, ich will wirkliche Gefahren und Freiheit und Tugend. Ich will Sünde!«

„Alles in allem sieht es ganz so aus, als wäre uns Utopia viel näher, als irgend jemand es sich vor nur fünfzehn Jahren hätte vorstellen können“.

Die jetzige Situation, die jetzige Matrixwelt übertrifft diese Visionen noch um ein Vielfaches.

„Der Hauptgrund liegt in der Kurzsichtigkeit der Menschen. Größere Massen sind außerstande, künftige Entwicklungen geistig zu erfassen, und erst recht nicht bereit, daraus konkrete Schlußfolgerungen für ihr gegenwärtiges Leben zu ziehen. An das Gehirn des homo sapiens werden offenbar zu hohe Ansprüche gestellt.“ (Herbert Gruhl)

Für die vielen Ignoranten und Narzißten pur, wird jedoch das böse Erwachen viel schneller kommen, als sie sich träumen lassen.

Die Rettungsboote sind schon längst verbrannt, nur werden es die meisten nie erfahren und wissen.

Ausdrücklich verweise ich hier nochmals auf die Forschungen von Heiner Gehring, von mir schon 2003/2004 thematisiert, so 1.) Im Vollbad der Bosheiten – Mind – Control und die Illusion einer schönen neuen Welt – und 2.) Versklavte Gehirne – Bewußtseinskontrolle und Verhaltensbeeinflussung.
Von 2002 bis 2007 hatten wir diesen Themenkomplex in unseren Netzwerken (Widerstand-Boykott Netz und Mentalpsychologie- Netz u.a.) ausfürlich behandelt.

Diät für die Seele

Das geheime Leben der Seele ist nicht so sehr bekannt.

Weniger tun, aber das mit mehr Hingabe. Weniger verbrauchen, aber mehr auf Qualität achten und Umweltverträglichkeit. So entsteht ein Klima, in dem Menschen menschlicher leben und in dem Kinder besser gedeihen können. Glück bedeutet: sich am Einfachen erfreuen können, Zeit füreinander haben, Austausch pflegen, spontan feiern, spontan einfach etwas unternehmen. Überflüssigkeiten durch neue Notwendigkeiten ersetzen. Nur so kann die große innere Not und Verflachung in uns allen gewendet werden. So wie wir Diät für den Körper brauchen, brauchen wir Diät für die Seele.

Das Glück gehört denen, die sich selbst genügen.

„Denn alle äußeren Quellen des Glückes und des Genusses sind, ihrer Natur nach, höchst unsicher, misslich, vergänglich und dem Zufall unterworfen.“
(A. Schopenhauer)

Nachtgedanken 140

„Der Deutsche gleicht dem Sklaven, der seinem Herrn gehorcht ohne Fessel, ohne Peitsche, durch das bloße Wort, ja durch einen Blick. Die Knechtschaft ist in ihm selbst, in seiner Seele; schlimmer als die materielle Sklaverei ist die spiritualisierte. Man muß die Deutschen von innen befreien, von außen hilft nichts.“
(Heinrich Heine)

Herrlicher Frühlingstag, herrliche Wanderung

Bild

Blick auf Gondelsheim und Neibsheim in beginnender Frühlingspracht.

Auch heute habe ich wieder einen längeren Wandertag eingelegt. War 4 Std. unterwegs. 18 635 Schritte und 11, 72 km zurückgelegt. 781 Kcal verbraucht und 86 g Fett verbrannt. Es war zwar nicht übermäßig warm mit 18° C ; aber ein herrlicher Tag, allein schon vom Himmels- und Wolkenbild her. Auch heute habe ich wieder einen Menschen (Harald aus Diedelsheim) getroffen (wie die letzte Zeit schon öfters) und mich länger angenehm unterhalten.

Blick in die Kraichgau Landschaft

Weg von Gondelsheim zum RW 2 rechts im Hintergrund Blick auf Diedelsheim

Blick nach Diedelsheim und Bretten vom ungef. Gondelsheimer Grillplatz aus.

Blick auf Diedelsheim mit Kirche

Karlsruher Dreieck – hier treffen deie B 35 und die B 293 zusammen,

Solche Waldtäler liebe ich. Die Natur / der Frühling hält sich wieder kräftig ran.

Diese Jahreszeit ist einfach wunderbar. Freue mich über die Sommerzeit, da kann ich Abends wieder länger unterwegs sein.

Die Natur ist einfach wunderbar.

Hier hatte ich eine kleine Trinkpause eingelegt.

 

 

Der Sonnengedanke zum Weisheitserwerb

Der Sonnengedanke zum 19.April 21

„Das Wesen der Dinge
hat die Angewohnheit,
sich zu verbergen.“
(Heraklid von Epheus)

Heraklit von Ephesos (* ca. 520 v.Chr. – † ca. 460 v.Chr.) war ein einflussreicher Philosoph aus Ephesos, der der Schule der Vorsokratiker zuzuordnen ist. Die Oberflächlichkeit im Denken und Handeln der meisten Menschen, stieß ihm bitter auf.
(Zitiert nach Philosophen Lexikon)
Auch mir geht  dieses oberflächliche Denken zunehmend auf den Keks. Besonders schlimm auf vielen Webportalen verbreitet. Auch in der Politik gang und gäbe, deswegen klappt so vieles auch nicht mehr in diesem Land. Deutschland hat fertig in vielen Bereichen.

 

Ein Gegenmittel für die Dummheit gibt es leider nicht

Leider kein Gegenmittel verfügbar

 

Kann leider kein Heilmittel finden

„Das oberflächliche, aber üppig wuchernde Gerede, das heutzutage allerorten über die »Infor­mationswirtschaft« und die »Informationsgesellschaft« zu hören ist, übernimmt genau diese Funktion. Die ständig wiederholten Phrasen und Klischees sind der Popanz eines weitverbreiteten öffentlichen Kultes. Wie alle Kulte ist auch dieser darauf gerichtet, ge­dankenlose Gefolgschaft und Fügsamkeit zu bewirken. Menschen, die keinerlei klare Vorstellung davon besitzen, was sie mit Information eigentlich meinen oder warum sie angeblich so viel davon wollen, sind dennoch jederzeit bereit zu glauben, daß wir in ei­nem Informationszeitalter leben, in dem alle Computer um uns her zu dem werden, was einst im Zeitalter des Glaubens die Splitter des Heiligen Kreuzes waren: Symbole der Erlösung.“ (Aus dem Vorwort von „Der Verlust des Denkens“)

MANCHES BLEIBT HALT EINFACH UNAUFGEKLÄRT 😆

Jeder Tag bringt einen neuen Schub an Irrsinn über dieses Land.

Der Vorsitzenden des Vereins für Deutsche Sprache, „eine kleine Clique entschlossener Ideologen in Universitäten und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten“ wolle eine komplette Kulturnation „zum Affen“ machen. Müsse man künftig sagen: „Liebe Grüne und Grüninnen?. usw.

Nun, nach der Meldung, dass Bildungsbehörden im US-Bundesstaat Oregon seit Kurzem mathematische Exaktheit als ein diskriminierendes Symptom „weißer Überlegenheit“ betrachten, wundert einen überhaupt nichts mehr. Das ist nur ein Beispiel, hunderte andere Idiotenauswüchse geistern durch die Netze.