Nichts als Ärger

Ausgerutscht

Ausgerutscht bin ich zwar nicht, aber mein Blog war seit gestern Abend nicht mehr erreichbar. Kam auch nicht mehr in den Adminbereich.
Habe vorhin mit dem 1&1 Support länger telefonieren müssen bis alles wieder lief. Habe es ja die ganze Zeit bemerkt, daß ich wieder im Visier von Hackern und anderen kriminellen Exemplaren war. Es macht oft wirklich keinen Spaß mehr. Der Supportmitarbeite sagte auch: Diese ganzen Angriffe und Attacken haben dramatisch zugenommen. Auch die Angriffe auf Mailadr. um damit Unfug zu treiben.

Januar 2014 - 28 - Pana - Lugberg 001

Blick auf Wössingen vom Lugenberg aus

Wetter immer noch erstaunlich gut, für die Jahreszeit zu mild und kein Schnee 🙂

Das paßt aktuell sehr gut

Da ich immer noch Spitzwegerich – Hustensaft sporadisch nehme, weil die Nachwehen des grippalen Infekts noch nicht ganz abgeklungen sind, paßt die Meldung: Spitzwegerich ist die Arzneipflanze des Jahres 2014.

Im Heft 12/2013 “Der Heilpraktiker” – Fachzeitschrift für Natur- und Erfahrungsheilkunde – heißt es in der Rubrik: Forschung und Therapie| Studien
S. 38 Hilfe bei Husten, Insektenstichen und Wunden:
Für ein Medikament ideale Voraussetzungen: breites Anwendungsspektrum und schnelle Wirkung. Die Arzneipflanze des Jahres 2014 erfüllt beide Kriterien und ist noch dazu in der Natur (fast) überall und kostenlos verfügbar: der Spitzwegerich.
Spitzwegerich gehört zu den wirksamsten Heilpflanzen.

Spitzwegerich ist der König des Weges.
Spitzwegerich findet man an Wegrändern und in trockenen Wiesen. (*)
siehe —> Spitzwegerich Wiki :
Er ist reizmildernd und  hustenlösend. Er wird gegen Katarrhe der Luftwege und entzündliche Veränderungen der Mund- und Rachenschleimhaut eingesetzt. Spitzwegerich hat durch seine Gerbstoffe auch eine antibakterielle Wirkung.

Er ist ein wichtiges Hustenmittel und hat außerdem gute Fähigkeiten bei der Wundheilung. siehe Heilkräuterlexikon: Spitzwegerich Heilkräuterlexikon

Der „Studienkreis Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzenkunde“ an der Universität Würzburg hat den Spitzwegerich (Plantago lanceolata) zur Arzneipflanze des Jahres 2014 gewählt.
Universität Würzburg

Übrigens das Buch “Klostermedizin” bei Weltbild erhältlich.

„Das große Buch der Klosterheilkunde“

von dieser Forschungsabteilung an der Uni Würzburg befindet sich in meiner Bibliothek und ist sehr empfehlenswert.

Diesen Hustensaft kaufe ich am liebsten beim Penny – er ist gut und preisgünstig (2, 89 €) sehe doch nicht ein den Apotheken 5 bis über 10 Teuros in den Gierrachen zu schmeißen.

Auf der Hut sein

Bunkerfunk
Es heißt mal wieder >auf der Hut sein< das Internet mutiert immer mehr zum Spiegelbild der “irrsinnigen Welt” 
In meiner E-Post fand ich heute:
”Internetseiten sind heute der wichtigste Weg, um Schädlinge zu verbreiten. Bei bestimmten Themen ist die Gefahr besonders groß, seinen Rechner mit Malware zu infizieren.”

“Auch wenn heute noch immer Spam-Mails mit schädlichen Anhängen verschickt werden, stellen mit Malware präparierte Internetseiten inzwischen das größte Infektionsrisiko dar. Online-Kriminelle hacken sich in legitime Websites, um spezielle Angriffsbaukästen, so genannte Exploit-Kits, an den Start zu bringen. Diese untersuchen den Rechner des Besuchers auf bekannte Sicherheitslücken, um dann verdeckt per Drive-by Download einen Schädling einzuschleusen.” (Meldung von PC-Magazin)
Die negativen Aspekte des Internets nehmen immer mehr zu. Muß mal ein Bild fotografieren, daß in meinen Dachstuben an der Wand hängt. Da heißt es sinngemäß >> Mein Mann beschäftigt sich fortwährend mit Themen, die er vorher ohne Computer und Internet nicht hatte computereinstieg_52 Es stehen zwei Frauen zusammen und betrachten den verbissen am Computer agierenden Mann.

Leider kein Wunderbrunnen…

Der Jungbrunnen ist es aber nicht

Leider nicht der Wunderbrunnen den ich gebrauchen könnte

Waldwässerchen
Kein Orakel spricht heraus – nur Blätter drin 🙁

“Nach den sonnigen und warmen Sommertagen möchte man gar nicht an das nass-kalte Herbst- und Winterwetter denken. Wenn sich Herbststürme austoben, der Regen an die Fenster prasselt und die Dunkelheit schon früh hereinbricht, dann sind wir nicht nur von Erkältungskrankheiten geplagt, sondern auch depressive Verstimmungen haben „Hochkonjunktur“. (Quelle: Wirksame Naturarznei)

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft trainiert das Immunsystem. Dort gibt es sehr brauchbare Ratschläge und die dementsprechenden Mittel (s.o.)

Auf diese Seite bin ich eigentlich ja wegen Steirocartil  bzw Steirocartil ortho (Homöopathisches Arzneimittel bei rheumatischen und degenerativen Gelenk- und
Wirbelsäulenbeschwerden)
Denn jetzt bei der beginnenden naßkalten Jahreszeit, habe ich jetzt dieser Tage schon wieder Schwierigkeiten mit meinen “morschen” Knochen. Das Mittel werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

Hach! Lang, lang ist es her

Lang ist es her

1988 mit meinem Atari – Computer – d.h. insgesamt deren drei hatte ich zu der Zeit. Der Monitor steht auf zwei riesigen Festplatten von je 30 MB (!) die damals pro
798 DM kosteten. Etwas später hatte ich ja dann ZIP-Laufwerke von jeweils 100 MB Diskkapazität pro Disk. MS-Windows machte da noch keinen Sinn.
Internet war noch nicht. Datenbankabfragen wurden mit einem Akustikkoppler-Modem (da wurde der Telefonhörer drauf gelegt)  getätigt. Für jede Datenbank mußte eine spezifische Datenbankabfragesprache beherrscht werden. Etwas später war dann BTX angesagt, war auch nicht so toll und mit dem heutigen Komfort des Internets nicht zu vergleichen. Vor allem konnten Abfragen sehr teuer sein.