Die Flut steigt ständig…

erdecompknaeul_160und trotzdem gibt es in Absurdistan Germanistan immer mehr Blödels, Dummbeutel und AnalphabetenInnen und trotz Internet und allen Möglichkeiten der Welt, immer mehr Fachidioten und Halbbildung.

Das Informationsangebot um uns herum gleicht dem Angebot an Speisen im Schlaraffenland.
Die glücklichen Bewohner des Schlaraffenlandes konnten sicher kaum der Versuchung widerstehen, zu viel und zu kalorienreich zu essen. In gleicher Weise besteht für uns im "Informations-Schlaraffenland" die Gefahr, daß wir uns überessen, aber wichtige Bedürfnisse dennoch zu kurz kommen. Wir "naschen" zur Unterhaltung Informationen, die überall zu haben sind, und verderben uns damit den Appetit für die wirklich wichtigen.
Aber selbst wenn wir unseren ganzen Tag ausschließlich mit Informationsaufnahme verbringen würden, wäre das Ziel, auch nur einen Überblick über die neu eintreffenden Informationen zu gewinnen, völlig unerreichbar – von einer Auseinandersetzung mit dem bereits vorhandenen Wissen ganz zu schweigen!.

Dr. Pizius zu: Signale der Persönlichkeit entlarvt.

psychiaterpizius_155

Psychiater Dr. Pizius : Und das Sie es gleich wissen, ich bin Psychiater und keine Ziege! (*) (**) „Auch eine dressierte Ziege kann Psychiatrie ausüben.

Dr. Pizius zu: Signale der Persönlichkeit entlarvt.
Rollen-spiele und ihre Motive…
Blogoitis:

der Gelb-Typ; er hat die Bedürfnisse eines gelben Knallfrosches: Man weiß nie, wohin er springt, wo er gerade ist, was er gerade tut. (* siehe Max Lüscher)

Er ist der Typ des umtriebigen BloggerIn, sein Betätigungsfeld sind die neuen Medien.

Aber die Funktion des Springens oder Hüpfens von einem Ort zum anderen, von einer Neuigkeit zur anderen, das ist das Erkennungs-Signal seines Lebens, seiner Hobbys …usw.

Das 20. + 21. Jahrhundert ist für ihn erfunden. Zum Leben braucht er 48 Stunden am Tag und einen Telefonapparat, mindestens ein Blog (WebLog). Verbindungen herstellen fasziniert ihn.
couchrote_150
(*) „Postler Poestel:
„Wer die psychiatrische Sprache beherrscht, der kann grenzenlos jeden Schwachsinn formulieren und ihn in das Gewand des Akademischen stecken!”
(1. Postler Poestel
2. Der Postler im Schafspelz

(* Max Lüscher:
1. Signale der Persönlichkeit
2. Der vier Farben Mensch u.a.
Max Lüscher Begründer des Lüscher-Farbtests

Nachtgedanken 53

nachtgedanken2-160-1

Cyperspace:
Die Devox und der Sex Da Veränderungen im Geschäftsleben Veränderungen in den menschlichen und gesellschaftlichen Verhältnissen widerspiegeln oder ihnen folgen, ist es ausnehmend wichtig zu verstehen, wie die Devox sich in unserem Leben und in der Gesellschaft manifestiert. Es gibt eine direkte Verbindung zwischen der Kontextauflösung in Bereichen wie Sexualität, Kunst, Sprache, Glauben, Krieg, Regierungsweise und Bedrohungen.

hochglanzmadonnen_595
TV-Sexualität ist eine Desinformationskampagne, so ähnlich wie TV-Nachrichten …. In einer erotisch aufgeladenen Medienumgebung aufzuwachsen hat Einfluß auf die Grundlagen der Persönlichkeit. Ich glaube, daß es unsere Sexualität verzerrt..

Die einzige Sprache die sie verstehen

ihrkoenntmichmal-160 Ihr könnt mich mal!

Diese Meinungsmacher – und Hauptstraßenmedien, Sprachrohre der Geld-Vasallen – Regierungen und Politiker, diese Hofschranzenpresse namens Die Zeit, Der Spiegel, Focus, FAZ, Die Welt – u.a.
kaufe ich seit vielen Jahren schon nicht mehr.
Früher habe ich regelmäßig den Spiegel und die Die Zeit gekauft und gelesen, ab und an auch mal den Stern, habe im Abo Das Parlament bezogen und nach Bedarf und Themen auch mal die ein oder andere Zeitschrift / Zeitung gekauft. Auch viele Jahre hatte ich die BNN (die Karlsruher – Badische Regionalzeitung) abonniert, bis sie unerträglich tiefschwarz wurde. Nichts mehr! Keinen Kreuzer werden die an mir noch verdienen. Dies ist die einzige Handlung die sie verstehen und sie trifft. Lügen- und Meinungsmache unterstütze ich nicht. Diese Verlogenheit und Dreistigkeit ist einfach nur noch zum Kotzen. Nur durch Boykott und Widerstand kann man ein wenig gegensteuern.

Lebensfahrt auf Zeitenwegen

Rheinschiff

Unsere Lebenszeit ist kurz bemessen. Deswegen müssen wir
haushälterisch mit ihr umgehen.
Um so mehr sollten wir wissen, wofür wir Zeit haben wollen
und wofür nicht.
Obwohl eigentlich nicht geplant, habe ich tatsächlich mal wieder TV gesehen.
Und zwar die Sendung mit Anne Will:
Steuerungerechtigkeit mit System – Warum werden nur die Reichen immer reicher?
Bis zum Schluß ausgehalten und war nicht unbedingt vertane Zeit.
Seit der unsäglichen und einseitigen Hetzberichterstattung (ARD – Desinformation zur Ukraine) der Öffentlich-Rechtlichen Verdummungskanäle ARD, ZDF und Dritte Prg. im Ukrainekonflikt  schaltete ich den Fernseher kaum noch ein. Und für diesen verlogenen Kram müssen wir auch noch Zwangsabgaben zahlen.
Mich kotzt die Verlogenheit und die Dummdreistigkeit unserer Vasallenkasper von Politikern nur noch an. Schmeißt den Machtterroristen USA endlich aus Europa raus (Ami go home)
AMI GO HOME : Zwölf gute Gründe für einen Antiamerikanismus – Buch)

"entlarvende Automatismen” – Interview mit Gabriele Krone-Schmalz

Hier seht ihr die Wahrheit die vom Lügenkonstrukt der westlichen Medien verborgen wurden.
Glaubt nicht das worüber im Fernsehen berichtet wird, glaubt nicht die dreisten Lügen der westlichen Propaganda! Filmbericht auf YouTube.

Was mich immer wieder verwundert

Heini Deutscher in Aktion 1

Weihnachten scheint für viele Menschen wohl nur noch aus Konsum, Lichtergedöns und vor allem über die Weihnachtstage aus Freßorgien zu bestehen. Wenn ich dann noch die diversen TV-Prospekte, TV-Nachrichten und Ankündigungen sehe, was für rauschende Glotzorgien ins Haus stehen … nachdenk  Ja, und wenn ich dann noch so registriere, was doch für ein überwiegender Schwachsinn und Schrott da gesendet wird. Gewaltorgien >Zum Fest der Liebe< – da stehen mir gewaltig die Haare zu Berge. Das sind für mich Symptome einer zutiefst >kranken Gesellschaft< das ist einfach nur noch widerlich pervers und dekadent HaarezuBerge
Da werde ich einen Teufel tun und auch noch Zusatzleistungen abonnieren, für teures Geld und Aufwand. Schaue schon so kaum Fernsehen, die privaten Sender gehen mir eh am Arsch vorbei. da schmeiße ich doch das Geld  nicht den Medienkartellen hinterher.

Heute schaue ich mal in die Ferne

image

Herrliches Hessen Unterwegs in und um Bad König
hr-online

Wenn ich es nicht vergesse schaue ich am Dienstag immer diese Sendungen auf hr3
Die nachfolgende Sendung “Naturschätze zwischen Rhein, Main und Odenwald schaue ich mir auch noch an.

Nachtrag:
Hat sich gelohnt. Mein schöner Odenwald. Fahre immer wieder gerne hin. Aber in Bad König war ich schon lange nicht mehr. Obwohl der Odenwald für mich ja weiter ist wie der Schwarzwald, fahre ich lieber immer dort hin.
Anschließend hatte ich auf BR drei noch die Sendung „Münchner Runde“ —> Der ganze Wahnsinn angeschaut (wg. der Abhörsauerei vom Weltterroristen Nr. 1)

Es gibt eindeutig zu viele Schafsköpfe in diesem Land

Schafsköpfe in Absurdistan Germanistan

Buchtitel: Strategien der Verdummung
-Infantilismus in der Fun-Gesellschaft – von Jürgen Wertheimer u. Peter V. Zima
2002, 5. Aufl. erschienen in der Becksche Reihe (Verl. C.H. Beck)

Klappentext:
”Wer viel Radio hört, durch die TV-Programme zappt, den neuartigen Politzirkus miterlebt und die Deutschen im Big-Brother-Fieber verfolgt, kann auf die Idee kommen, hier sei Volksverdummung auf hohem ökonomischen und technischem Niveau angesagt. Zehn Autoren unternehmen in diesem Band mit offenen Augen Ausflüge in die Fun-Gesellschaft. Sie beobachten, „wie man gedacht wird“, blicken auf das „Glück der größten Zahl“, machen einen Besuch beim Titelhandel oder studieren die Dummheit als erfolgreiche Lebensform. Möglicherweise ist die Tatsache, dass Dumme von ihren Fähigkeiten ganz besonders überzeugt sind, keine bloß natürliche Gegebenheit, sondern Ausdruck der Dressierbarkeit des Menschen in der Postmoderne.”
(erhältlich bei Weltbild-Verlag)

Der Untertitel Infantilisierung in der Fun-Gesellschaft bringt es auf den Punkt. Ein Abend im deutschen Fernsehen mal beliebig durch die Programme zappen, offenbart wie weit dieser Prozeß schon vorangeschritten ist.

kind20fernsehen_132

Je dümmer, desto mehr Computerspiele und Glotze sowie Daddelkasten.
Computerspiele und zu viel fernsehen machen dumm, so die Meinung einiger neuer Studien, die nun der Öffentlichkeit vorgelegt wurden. Der überproportionale Besitz von „Berieselungsgeräten“ führe zu einem Leistungsabsturz bei SchülerInnen, das Gelernte würde überlagert und der Lernerfolg so geschmälert.
(siehe auch Digitale Demenz von Manfred Spitzer, Psychiater)

Im wahrsten Sinne des Wortes SPEKTAKEL – leben wir in einer egomanisch, narzißtischen Spektakel-Gesellschaft (Guy Debord: Die Gesellschaft des Spektakels, lese ich zur Zeit)

Einher geht diese Infantilisierung mit einer fatal zunehmenden um sich greifende Kritiklosigkeit unserer Gesellschaft. Bei wachsender Unlust an kritischer Ernsthaftigkeit ist die Tendenz zur Harmlosigkeit, ja zur Verkindlichung der ganzen Gesellschaft soweit fortgeschritten, daß da in großen Bereichen kein Protestpotential mehr vorhanden ist.  Alle wollen niedlich, lieb und lustig sein – nur bloß nicht erwachsen, mündig und ernst. Nichts mit “Schluß mit lustig” – Das Ende der Spaßgesellschaft – das 2004 Peter Hahne gesehen hatte. In diesem Buch schreibt Peter Hahne auch über die fortdauernde Pisa-Katastrophe in Absurdistan Germanistan.
(siehe auch der FAZ-Artikel: Die Spaßgesellschaft und ihre Folgen)
siehe auch auf Absurd-AG – Buchvorstellung , Ein Land verblödet

Hach! Lang, lang ist es her

Lang ist es her

1988 mit meinem Atari – Computer – d.h. insgesamt deren drei hatte ich zu der Zeit. Der Monitor steht auf zwei riesigen Festplatten von je 30 MB (!) die damals pro
798 DM kosteten. Etwas später hatte ich ja dann ZIP-Laufwerke von jeweils 100 MB Diskkapazität pro Disk. MS-Windows machte da noch keinen Sinn.
Internet war noch nicht. Datenbankabfragen wurden mit einem Akustikkoppler-Modem (da wurde der Telefonhörer drauf gelegt)  getätigt. Für jede Datenbank mußte eine spezifische Datenbankabfragesprache beherrscht werden. Etwas später war dann BTX angesagt, war auch nicht so toll und mit dem heutigen Komfort des Internets nicht zu vergleichen. Vor allem konnten Abfragen sehr teuer sein.